Immer größere Displays – immer weniger Platz für einen Fingerabdrucksensor. Während Samsung den Scanner auf die Rückseite versetzte und Apple eigens Face ID entwickelte, punktet Vivo mit einer Lösung, an der die beiden Marktführer bislang gescheitert sind: einem Fingerabdrucksensor unter der Display-Oberfläche. Auf der CES stellten die Chinesen nun das erste Smartphone mit diesem Feature vor.

Vivo zählt bei uns bislang noch nicht zu den großen Namen, obwohl es mit BBK Electronics dieselbe Konzernmutter besitzt wie OnePlus und Oppo und zu den Top 5 der weltgrößten Anbieter gehört. Mit dem In-Display-Fingerabdrucksensor sorgen die Chinesen jetzt aber auch hierzulande für Aufsehen. Schließlich ist das namenlose Smartphone, das Vivo auf der gerade laufenden Consumer Electronics Show in Las Vegas vorstellte, das weltweit erste Modell mit diesem Feature.

Erste Versuche zeigen noch kleine Mängel

Möglich wurde das durch "Clear ID", eine Technik, die der US-Zulieferer Synaptics im vergangenen Dezember vorgestellt hatte. Schon da wurde bekannt, dass nicht etwa der langjährige Synaptics-Kunde Samsung, sondern Vivo als Erstes die Neuentwicklung nutzen darf. In Las Vegas schlug jetzt die Stunde der Wahrheit für die Chinesen. Was kann Clear ID in der Praxis? Nach Tests etwa von The Verge reagiert die In-Display-Version langsamer als bisherige Fingerabdrucksensor, allerdings sei die Verzögerung unproblematisch. Auch hatte die Erkennung auch nicht bei jedem Versuch reibungslos geklappt. Dies mag aber auch daran liegen, dass es in Las Vegas nur ein Vorserienmodell zu sehen gibt. Der Scanner wird auf dem Display eingeblendet, sobald das Smartphone angehoben wird oder eine App nach einer Authentifizierung verlangt.

Seine Eindrücke schildert Tester Vlad Savov auch in diesem Video:

Was bedeutet der Vivo-Coup für die Konkurrenz? Apple setzt mit Face ID auf eine Gesichtserkennung als Unlock. Eine Technik, die OnePlus bereits übernommen hat, auch wenn das OnePlus 5T zusätzlich einen klassischen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite besitzt. Huawei dürfte wohl bald dem Apple-Vorbild folgen. Gerüchte über einen In-Display-Scanner gab es schon im Vorfeld von Samsungs Galaxy S8. Jetzt wird wohl selbst der Nachfolger Galaxy S9 noch mit einem Sensor auf der Rückseite ausgestattet, die In-Screen-Variante kommt wohl erst mit dem Galaxy Note9 – dann aber wohl nicht von Synaptics.