Canon hat am heutigen Donnerstag wie erwartet die EOS 6D Mark II vorgestellt, das Nachfolgemodell der Vollformatkamera Canon EOS 6D. Der neue 26,2-Megapixel-Sensor soll mit dem größeren Dynamikumfang auch bei schwierigen Lichtverhältnissen für gestochen scharfe Fotos sorgen.

Trotz der um 6 Megapixel höheren Auflösung im Vergleich zum fünf Jahre alten Vorgänger soll die Canon EOS 6D Mark II lichtempfindlicher sein. Der ISO-Bereich erstreckt sich von 100 bis 40.000 und ist erweiterbar bis ISO 102.400, schrieb das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Damit dürften auch Nachtaufnahmen kein Problem darstellen. Die Serienbildgeschwindigkeit hat sich dank des leistungsstärkeren Bildprozessors DIGIC 7 ebenfalls erhöht: Anstatt 4,5 Bilder pro Sekunde knipst die Neuentwicklung 6,5 Bilder pro Sekunde. Die hauseigene Dual-Pixel-Technik findet wie in den meisten neuen Canon-Modellen auch in der nun vorgestellten Vollformat-DSLR Anwendung.

Canon EOS 6D Mark II mit schwenkbarem Display

Canon hat auch am Autofokus Hand angelegt und der EOS 6D Mark nun 45 statt 11 Messpunkte spendiert, alles Kreuzsensoren. Damit lässt sich das Objekt der Wahl schnell scharfstellen, die Kamera führt die Schärfe auf sich bewegende Motive selbst bei ungünstigen Lichtverhältnissen gut nach. Die Canon EOS 6D Mark II kann darüber hinaus mit einem schwenkbaren und drehbaren Display punkten, das vor allem beim Filmen seine Vorzüge aufweist. 4K wird allerdings nicht unterstützt. Dass neben WLAN und GPS jetzt auch Bluetooth integriert ist, war schon vor der Präsentation durchgesickert.

Die Kamera wirkt robust und ist auch für Außeneinsätze gut präpariert, da die Japaner das Gehäuse gegen Staub und Spritzwasser geschützt haben. Sie wiegt 765 Gramm, der Akku soll für 1.200 Bilder reichen. Für 2.099 Euro unverbindliche Preisempfehlung soll die Canon EOS 6D Mark II ab Juli 2017 ihre Käuferschaft erfreuen.

Canon hat am Donnerstag zudem die EOS 200D präsentiert. Diese Kamera ist als Einstieg in die Welt der DSLR-Fotografie gedacht.