WhatsApp-Version 2.18.10 erlaubt es iOS-Nutzern offenbar, Sprachnachrichten noch vor dem Absenden anzuhören und gegebenenfalls zu löschen. Um die Funktion anzuwenden, bedarf es allerdings eines kleinen Tricks.

Wie WABetaInfo meldet, lässt sich das Feature bislang nur mittels eines Workarounds nutzen: Tippen Sie dazu auf den Namen eines Nutzers, und zwar noch während die Aufnahme läuft. Diese Unterbrechung  führt dazu, dass WhatsApp Ihnen dann die Sprachaufnahme zum Anhören anzeigt. Der eigentliche Nutzen der Funktion ist offenbar, dass die Aufnahme nach etwa plötzlich eingehenden Anruf erhalten bleibt.

WhatsApp speichert Sprachnachrichten

WhatsApp-Version 2.18.10 speichert zu diesem Zwecke eine lokale Version einer Sprachnachricht. Laut WABetaInfo sind Nutzer so vor Unterbrechungen in vielen Situationen gefeit. Egal ob Sie während der Aufnahme WhatApp schließen, eine Sprachnachricht anhören, eine Nachricht weiterleiten oder Fotos betrachten – die neue Speicherfunktion greift, wo bei älteren Versionen die Nachricht einfach gelöscht wird. Die jeweilige Nachricht taucht dann in der Chat-Leiste auf, wo sie sich über einen Druck auf den Play-Button abspielen lässt. Ein Druck auf das Mülleimer-Icon löscht den Sound-Clip.

Die Verteilung des WhatsApp-Updates für iOS läuft seit gestern. Sollte die Aktualisierung bislang noch nicht bei Ihnen angekommen sein, dürfte es nicht mehr lange dauern. Wann Android-Nutzer auf gespeicherte Sprachnachrichten zugreifen dürfen, ist noch offen, WABetaInfo schätzt aber, dass ein entsprechendes Update schon bald auch für Googles Betriebssystem ausrollen wird.

WhatsApp Sprachnachricht iOS
So sieht das neue Feature in Aktion aus. (© 2018 WABetaInfo)

WhatsApp auf dem Nokia 3310

Bleibt wohl nur die Frage, ob das Feature auch auf Nokias Retro-Handy 3310 verfügbar sein wird: Wie aus einem Eintrag bei der chinesischen Zulassungsbehörde TENAA hervorgeht, könnte die 2018er Neuauflage auch Messenger unterstützen, darunter WhatsApp. Zumindest soll das Gerät Voice over LTE ermöglichen und anders als der Vorgänger mit einer Android-Variante laufen, sodass Apps aus dem Play Store kompatibel sein könnten.