Eben bespricht man noch den neuesten Klatsch und Tratsch am Telefon, im nächsten Moment ist der Gesprächspartner plötzlich weg. Ob dieser gerade in ein Funkloch gerutscht ist, keine Lust mehr auf die Unterhaltung hatte oder sein Smartphone schlichtweg ausgegangen – man weiß es nicht. Bald könnte man aber zumindest Letzteres ausschließen, denn WhatsApp will eine Funktion einbauen, die bei Anrufen innerhalb der App vor einem niedrigen Energiestand warnt, und zwar sowohl den eigenen als auch den Akku des Gesprächspartners betreffend.

"Akkustand bei XY ist niedrig. Der Anruf könnte bald beendet werden." So oder so ähnlich würde die Mitteilung wohl lauten, mit der WhatsApp in Zukunft bei App-internen Calls beide Gesprächsteilnehmer auf einen schwindenden Akku-Stand hinweisen möchte. Das zumindest will die Webseite macnotes aus der Übersetzungsmatrix gelesen haben, mit der WhatsApp seine Oberfläche von der Originalversion in alle weiteren unterstützten Sprachen übertragen lässt.

Verstößt die Akku-Ansage gegen Datenschutzbestimmungen?

Wann genau es zu der Umsetzung kommen wird, ist aber noch nicht bekannt. Vor dem Hintergrund der in Deutschland verhältnismäßig strengen Datenschutzbestimmungen ist es ohnehin fraglich, ob diese Informationsweitergabe nicht gegen bestimmte Richtlinien verstößt. Möglicherweise könnte WhatsApp dieses Problem aber lösen, indem es die Funktion ebenso optional anbietet wie den Online-Status vom Gegenüber.

WhatsApp stellte erst kürzlich ein Update für iOS-Nutzer zur Verfügung: Diese können nun im Offline-Betrieb Nachrichten versenden. WhatsApp stellt diese dem Gesprächspartner selbstständig zu, sobald wieder eine ausreichende Internetverbindung besteht. Außerdem können nun statt zehn bis zu 30 Bilder gleichzeitig für das Versenden ausgewählt werden – und später im eigenen Chat wieder gelöscht werden. Android-User verfügten bereits länger über diese Funktion.