Oft diskutiert, lang erwartet, scheint es jetzt endlich so weit zu sein: WhatsApp ermöglicht das Zurückholen von Nachrichten. Darauf deutet die aktuelle Beta-Version des Messengers hin. Wann die User manche unbedachte Nachricht im Nachhinein wieder korrigieren können, ist aber noch unklar.

Ein falsches Wort überhastet eingetippt und gesendet – schon ist der Ärger manchmal groß. Oder die Erlebnisse aus dem Krankenstand versehentlich an den Chef geschickt – peinlich, peinlich. In Zukunft will WhatsApp seinen Usern solche Unannehmlichkeiten ersparen, zeigt ein neues Feature, das laut eines Tweets von WABetaInfo in der aktuellen Beta des Messengers zu finden ist. Damit können WhatsApp-Nutzer manche unbedachte oder fehlgeleitete Nachricht zurückholen. Konkurrent Telegram kennt so ein Feature schon länger.

Bei den Bloggern von Deskmodder.de soll es bereits funktionieren – zumindest teilweise. Sie wählten eine Nachricht aus und tippten anschließend auf den Papierkorb, wo neben der Option "Löschen" auch "Zurückrufen" zur Auswahl stand. Geplant ist offenbar, dass mit einem Fingertipp auf diese Option die Nachricht nicht nur aus dem eigenen Chatverlauf verschwindet, sondern auch aus dem des Empfängers. Dieses allerdings wird laut Deskmodder.de noch nicht umgesetzt. Aber was mit einem eingeworfenen Brief im analogen Zeitalter noch nicht möglich war – bei WhatsApp könnte es schon bald funktionieren.

WhatsApp-Nachricht zurückgerufen
WhatsApp-Nachricht zurückgerufen (© 2017 Deskmodder.de)

WhatsApp schon bald auch mit Filtern?

Und noch mehr Neues scheint der Messenger in petto zu haben. Nachdem die WhatsApp-Konzernmutter Facebook schon "Stories" bei Snapchat abgekupfert  und ebenso die Filter für das eigene soziale Netzwerk sowie für Instagram übernommen hatte, halten die Filter laut WABetaInfo nun auch Einzug auf WhatsApp. Bilder, Videos und GIFs lassen sich also in Zukunft mit allerlei optischen Spielereien versehen – und wenn es zu peinlich ist, auch wieder zurückholen.