Wenn die Worte fehlen, hilft oftmals ein Emoji. Damit dieses nicht erst umständlich gesucht werden muss, führt WhatsApp mit dem neuesten Update eine Suchfunktion ein. Auch das Ändern und Formatieren der Schriftart wird dank der Neuerung einfacher.

Fett, kursiv oder durchgestrichen – wer beim Texten mehr Auswahl möchte, musste sich bei WhatsApp bislang durch eine eher komplizierte Menüführung kämpfen. Vor und nach dem jeweiligen Textabschnitt musste ein Sonderzeichen gesetzt werden, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Damit ist nach dem neuesten Update aber Schluss: Nun lassen sich die einzelnen Wörter oder Passagen einfach markieren, über das Kontextmenü wird dann ausgewählt, ob gefettet, durchgestrichen, schräg gestellt oder gleich eine andere Schriftart ausgewählt werden soll. Wann es dieses Feature auch auf iPhones und Windows Phones schaffen wird, ist noch nicht bekannt. Erfahrungsgemäß lässt WhatsApp die jeweils anderen Betriebssysteme aber nie allzu lange warten.

Emojis werden nun automatisch vorgeschlagen

iOS-Nutzer kennen es schon länger, Android-User kommen mit der aktuellen WhatsApp-Version nun auch endlich in den Genuss der Emoji-Vorschlags-Funktion. Wer Hut eintippt, bekommt automatisch ein Emoji mit der Kopfbedeckung angezeigt und kann diese statt des Wortes in der Nachricht unterbringen. Ebenso wie bislang Wortvorschläge gemacht wurden.

Das Update auf die WhatsApp-Version 2.17.251 sollte in Kürze im Google Play Store erhältlich sein. Auf der WhatsApp-Webseite kann sie auch schon jetzt heruntergeladen werden.