Neue Updates kommen bei WhatsApp gerade Schlag auf Schlag – zumindest für iOS-User. Diese können sich nun über einen Foto-Ordner freuen, den die Messenger-App selbst anlegt und in dem sich empfangene Medien ab sofort übersichtlicher verwalten lassen. Unter Android gibt es diese Struktur schon länger. Ein Status-Update bekommen hingegen beide Betriebssysteme.

Und schon wieder dreht sich der kleine weiße Kreis auf dem WhatsApp-Icon und zeigt damit eine neue Aktualisierung der App an. iOS-User müssen derzeit öfter mal eine kurze Wartezeit einplanen, bevor sie ihre Messenger-App nutzen können. Das neueste Update liefert aber immerhin eine recht praktische Funktion: Alle Bilder und Videos, die über WhatsApp verschickt oder empfangen werden, landen in einem separaten WhatsApp-Ordner. Die neue Ablage erscheint automatisch, sobald nach dem Update erstmals Bilder oder Videos versendet oder empfangen werden. Für iOS-User bringt das neue Update also vor allem eins: Mehr Ordnung. Android-User können ihr Bildmaterial schon länger auf diese Art und Weise sortieren.

Statusanzeige lässt sich auch ausschalten

Ein Update gibt es für Android-User aber trotzdem. Denn beide Betriebssysteme bekommen eine weitere große Änderung: Künftig kann nachverfolgt werden, wer den eigenen Status angesehen hat. Das würde auch gut zur geplanten Stories-Funktion passen. Über diese sollen sich, ähnlich wie bei Snapchat, bald Fotos und Videos posten lassen, die nach 24 Stunden automatisch verschwinden.

Doch schon bevor diese Funktion in einem neuen Update auf die Smartphones wandert, lässt sich dank der aktuellsten Neuerung nachvollziehen, wer sich überhaupt alles für den eigenen Status interessiert. Wem das ein zu großer Eingriff in die Privatsphäre ist, der kann die Funktion aber auch in den Privatsphäre-Einstellungen ausschalten.