Steckt im Creators Update für Windows 10 ein Game Mode, der beim Gaming die Rechner-Leistung speziell auf die Anforderungen der Spiele ausrichtet? Eine kleine versteckte Datei deutet darauf hin – doch wann der Modus für den optimierten Spielespaß kommt, ist noch völlig unklar.

“gamemode.dll” – so heißt die kleine Datei, die Windows 10- und Xbox-Gamer weltweit darüber rätseln lässt, was Microsoft für die Spiele-Community plant. Gefunden hat sie laut des Blogs MSPoweruser der Twitter-User WalkingCat in der kürzlich geleakten Windows 10 Build 14997. Der Fund ist ein weiteres Indiz darauf, dass Microsoft dem Betriebssystem einen Game Mode spendieren will – womöglich schon mit dem Creators Update, das im Frühjahr 2017 ausgerollt werden soll?

Was passiert nach dem Update beim Gaming auf Windows 10?

Der Game Mode, so wird allgemein vermutet, könnte Spielern mehr Rechenpower zur Verfügung stellen, indem er die Prioritäten der verfügbaren Ressourcen von Hauptprozessor und Grafikprozessor aufs Gaming legt, sobald der Modus aktiviert ist und ein Spiel gestartet wird. Ein ähnliches Feature gibt es bereits auf der Xbox, die ja auf einer Art Windows 10-Derivat läuft.

Ob alle Win32-Spiele vom Game Mode unterstützt werden oder womöglich nur die Spiele aus dem Windows 10-Store, ob mit dem Game Mode manche Spiele auch auf leistungsschwächeren Rechnern laufen werden und ob das neue Feature tatsächlich schon mit dem Creators Update ins Haus steht, ist noch völlig offen.

In der Beta-Version lässt sich die Funktion jedenfalls noch nicht aktivieren. Und auch der Umstand, dass Microsoft bei der Ankündigung des Creators Update im Oktober kein Wort über einen Game Mode verloren hatte, könnte darauf hindeuten, dass Gamer noch länger mit der gewöhnlichen Leistung ihres Rechners auskommen müssen.