Freunde von Microsofts Spielekonsole dürfen sich gleich doppelt freuen: Das Unternehmen plant die Umsetzung einer nativen 1440p-Auflösung und die Möglichkeit, Tastatur und Maus an der Konsole zu nutzen.

Xbox One (X) soll bald mehr Auflösungen unterstützen

Momentan stellen Microsofts Spielekonsolen ihre Inhalte nur in zwei Auflösungen dar: Entweder in Full-HD (1.920 x 1.080 Pixel) mit der Xbox One (S) oder in 4K (3.840 x 2.160 Pixel), sofern man eine Xbox One X besitzt. Andere Bildgrößen werden bislang nicht unterstützt. Das soll sich aber bald ändern.

Kevin Gammill, Xbox Partner Group Program Manager, hat via Twitter durchblicken lassen, dass Microsoft an der Integration einer nativen Auflösung von 1440p (2.560 x 1.440 Pixeln) arbeitet. Zu dieser Antwort ließ sich der Microsoft-Manager aus folgendem Grund hinreißen: Er erhielt vermehrt Anfragen von Spielern, die ihre Xbox One (X) an einem PC-Bildschirm betreiben – und 1440p schickt sich langsam aber sicher an, den Full-HD-Standard (1080p) abzulösen.

Momentan berechnet die Xbox One X beim Anschluss an einen PC-Monitor das Bild in 1080p und skaliert dann entsprechend hoch. Die Xbox One (S) skaliert nicht einmal, was zu einem unscharfen, groben Bild oder auch schwarzen Balken an den Seiten führen kann. Noch ist zwar nicht bekannt, wann Microsoft die Unterstützung anderer Auflösungen implementiert, aber Gammills Antwort lässt sich quasi als Bestätigung dieses neuen Features betrachten.

Mit Maus und Tastatur an der Xbox One zocken

Bereits im Herbst letzten Jahres haben die Redmonder bekannt gegeben, dass die Unterstützung der Steuerung via Tastatur und Maus in naher Zukunft möglich sein wird. Allerdings muss das Spiel die alternative Eingabemethode aktiv unterstützen. Laut Microsoft tun das bereits ziemlich viele Titel, aber eben nicht alle. Einen konkreten Termin gibt es aber immer noch nicht. Bis dahin behelfen sich viele Gamer weiterhin mit Adaptern von Drittanbietern.

Mike Ybarra, der Corporate Vice President Gaming von Microsoft, äußerte sich persönlich zu dieser Thematik auf Twitter. So ist dem Unternehmen durchaus bewusst, dass es diese Workarounds gibt, die sich auch blockieren ließen. Doch man möchte den Spieleentwicklern die Entscheidung überlassen, die Unterstützung von Maus und Tastatur einzubinden.