Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi hat sein neues Flaggschiff offiziell präsentiert. Das Xiaomi Mi Mix 3 lässt sowohl durch seine Slider-Cam als auch den riesigen Speicher aufhorchen. Und das alles wie gewohnt zu einem Preis, der weit unter dem der meisten Konkurrenten liegt.

Viele Geheimnisse gab es im Vorwege nicht mehr um das Xiaomi Mi Mix 3, die Leaker-Gemeinde hatte schon so einiges preisgegeben. Nun wurde das rahmenlose High-End-Smartphone offiziell vorgestellt – wie erwartet mit vier Kameras.

Die Selfie-Cam lässt sich durch eine flexible Rückseite manuell herausschieben, sodass es keiner Notch mehr bedarf. Der Verschleiß soll sich bei dem Slide-Vorgang dank eines Magneten in Grenzen halten. Laut Hersteller sind 300.000 Slides problemlos möglich.

Dual-Hauptkamera mit zwei Mal 12 MP

Die Dual-Kamera auf der Rückseite des Android-Phones bietet zwei Mal 12 Megapixel, eine Linse taugt für Weitwinkelaufnahmen. Die zwei herausfahrbaren Linsen auf der Front bieten 24 und 2 Megapixel. Bei den angesehenen Kameratestern von DxOMark kommt das Smartphone auf 103 Punkte. Das reicht im Vergleich zu Flaggschiffen anderer Hersteller für einen geteilten dritten Rang.

Xiaomi Mi Mix 3 ist ein echtes Arbeitstier

Da beim 6,39 Zoll-OLED-Bildschirm des Xiaomi Mi Mix 3 auf die Displayaussparung verzichtet wurde, kommt das Gerät auf eine Screen-to-Body-Ratio von stolzen 93,4 Prozent. Das Gerücht, das Smartphone der Chinesen könnte mit dem brandneuen Snapdragon 855 auf den Markt kommen, bestätigte sich jedoch nicht. Stattdessen wurde das Android-Phone mit dem Snapdragon 845 ausgestattet. 

Die Version mit 512 GB internem Speicher verfügt über 10 GB RAM, die Version mit 256 GB über 8 GB Arbeitsspeicher. Ein echtes Arbeitstier. Der Akku ist mit 3.850 mAh ebenfalls nicht zu knapp bemessen und kann mit 10 Watt drahtlos aufgeladen werden.

Das Mi Mix 3 wird mit dem aktuellen Android 9 Pie ausgeliefert. Darüber hat Xiaomi wie üblich seine MIUI-Benutzeroberfläche gelegt. Die Preise bewegen sich umgerechnet zwischen 410 und 620 Euro, je nach Speichervariante. Ob und wann das Top-Handy nach Europa kommt, wurde nicht bekannt gegeben. Als sehr wahrscheinlich gilt, dass die 5G-Variante des Oberklasse-Smartphones im kommenden Jahr auch Europa erreicht.