Es ist nur ein kleines Pressebild, doch die Botschaft ist unmissverständlich: Das Dell XPS13 bekommt eine Convertible-Version. Diesen Leak hat Dell selbst verursacht. Erstmals wird der Zwitter aus Laptop und Tablet wohl auf der CES 2017 zu sehen sein, die am 5. Januar in Las Vegas startet.

Im Vorfeld einer so großen Technologie-Messe gibt es immer wieder offizielle Ankündigungen und fast noch mehr Leaks, was die Hersteller für die Leistungsschau planen. Im Falle des Dell XPS 13 Convertible war aber Dell selbst daran schuld, dass vorab die 2-in-1-Version bekannt wurde. Die Macher des Portals Windows Central haben ein Pressebild des Geräts auf einer kanadischen Dell-Webseite entdeckt, versehen mit der Überschrift: "XPS 13 2-in-1". Damit bestätigen sich jetzt die Gerüchte, die sich schon seit dem vergangenen Oktober um ein XPS 13 Convertible drehen.

Das XPS 13 2-in-1 schließt eine Lücke im Dell-Portfolio

Das XPS 13 war im abgelaufenen Jahr einer der großen Verkaufsschlager unter den Laptops. Doch ein Convertible, bei dem ein Laptop per Dreh oder Klick auch wie ein Tablet genutzt werden kann, fehlte bislang im Dell-Portfolio. Jetzt wird die Lücke geschlossen und das Feld nicht länger Konkurrenten wie Lenovo oder HP überlassen, die mit dem Yoga 910 und dem Spectre x360 bereits solche Geräte im Angebot haben.

Dem Bild nach zu urteilen, verfügt das XPS 13 über ein 360-Grad-Scharnier nach dem Vorbild des Yoga 910. Auffällig sind die extrem schmalen Displayränder, die auch schon das Standard-Notebook so attraktiv wirken ließen. Dieses kostet je nach Ausstattung bereits um die 1.ooo Euro – als Convertible dürfte es kaum günstiger zu haben sein.

Aufschluss gibt es vielleicht auf der Pressekonferenz, die Dell für den 5. Januar um 19 Uhr deutscher Zeit anberaumt hat.