Eine halbe Minute – dass sich selbst diese kurze Zeitspanne wie eine Ewigkeit anfühlen kann, weiß jeder, der vor einem YouTube-Video einen 30-Sekunden-Werbespot aufgezwungen bekommt. Doch mit den halbminütigen Clips, die sich zudem nicht überspringen lassen, soll bald Schluss sein. Ein Ende der Werbevideos bedeutet dies aber nicht.

Ein bisschen müssen sich YouTube-Nutzer wohl noch gedulden. Doch spätestens 2018 will die Google-Tochter auf 30-Sekunden-Spots, die sich nicht überspringen lassen, verzichten. So verkündete es ein Google-Sprecher gegenüber dem britischen Businessmedien-Unternehmen Campaign. Stattdessen will YouTube seine Werbung in anderen Formaten unterbringen, die sowohl dem Kunden, als auch dem Nutzer mehr entgegenkommen.

Steckt die Angst vor Facebook hinter der neuen Ausrichtung?

Völlig altruistisch scheint Google mit der Abschaffung der langen Spots aber nicht zu handeln. Es wird vielmehr vermutet, dass die neue Konkurrenz Facebook hinter den neuen Plänen steckt. Denn wie Mark Zuckerberg kürzlich ankündigte, möchte auch das soziale Netzwerk ein Stück vom Video-Markt abhaben. Mit dem Wettbewerb wächst aber auch der Druck auf YouTube – und mit ihm die Notwendigkeit, die Plattform nicht nur für Werbetreibende, sondern auch für die Nutzer attraktiver zu gestalten. Und Letztere mögen keine 30-Sekunden-Spots, die nicht übersprungen werden können.

Ein Ende der Werbung bedeutet das aber bei Weitem nicht. Stattdessen soll aber auf kürzere Clips gesetzt werden. So könnte etwa bei den etwas kürzeren 15- und 20-Sekunden-Spots auf Wunsch der jeweiligen Firmen das Überspringen verhindert werden. Wer ganz auf Werbung verzichten möchte, wird vielleicht bald auf YouTube Red zurückgreifen können. Bislang ist das Bezahl-Format noch nicht für den deutschen Markt verfügbar, es wird jedoch allgemein erwartet, dass der Europa-Release bald bevorsteht.

Ähnliche Artikel