Mit dem iPhone X ist sie im vergangenen Herbst gerade erst aufgetaucht, nun ist sie bereits zu einem Stück Designgeschichte geworden, die einigen Herstellern als Inspirationsquelle dient: die Notch. Der chinesische Hersteller ZTE könnte in seinem neuen Modell namens "Iceberg" gleich zwei der schwarzen Einbuchtungen unterbringen.

Notch oder nicht Notch, das ist hier die Frage. Während Hersteller wie Huawei und OnePlus dem Design des iPhone X nacheifern, sperren sich andere Produzenten, z. B. Samsung, gegen den schwarzen Balken am oberen Displayrand. ZTE lässt mit seinem neuen Spitzenmodell die Geschmacksfrage um die Notch allerdings vollkommen außer Acht und plant laut 9to5google ein Flaggschiff mit gleich zwei Einbuchtungen. Zumindest gehen Konzeptbilder von dem bisher einzigartigen Design aus.

Lautsprecher rücken auf die Frontseite

Tut sich die Frage auf: Wieso gleich zwei Notches? Neben dem optischen "Oho"-Effekt liegen da wohl auch ganz praktische Gründe vor. Während sich in der oberen Einkerbung die Frontkamera, Abstands- und Helligkeitssensoren sowie das Ohrstück tummeln sollen, rücken in die untere Variante die Lautsprecher. Der Fingerabdruckscanner verbleibt mittig auf der Rückseite des Smartphones.

Auffällig ist zudem das abgerundete Glasdesign, das zu allen Ecken des Smartphones ein wenig übersteht. Das entsteht laut dem Hersteller selbst durch zwei Glasteile, die zu einem "Unibody" verschmelzen. Ein Mangel an gestalterischen Ideen kann ZTE somit wirklich nicht vorgeworfen werden.

Erscheinungsdatum noch nicht klar

Vorerst handelt es sich bei den aufgetauchten Fotos lediglich um Konzeptbilder. Ob und wann das Smartphone in dieser Designlinie kommt, steht noch in den Sternen. ZTE selbst geht von "nach 2018" aus. Welche technischen Details sich dann in dem Flaggschiff finden werden, bleibt dann wohl auch bis Ende dieses Jahres ein Geheimnis.