Sie nutzen ein iPhone, ein iPad oder einen Mac und wollen per “AirDrop” schnell und unkompliziert Daten von einem Apple-Gerät aufs andere übertragen – nur will der Dienst nicht so recht funktionieren? Das kann verschiedene Gründe haben: Hin und wieder kommt es beispielsweise vor, dass eines der beteiligten Geräte nicht erkannt wird. Wir zeigen Ihnen, worauf es bei “AirDrop” ankommt und mit welchen Maßnahmen Sie das Feature zur Funktion überreden können.

Sind die Geräte kompatibel mit “AirDrop”?

Die Datenübertragung mittels “AirDrop” funktioniert nur, wenn beide beteiligten Geräte mit dem Dienst kompatibel sind. Insbesondere bei älteren Macs kann es dabei zu Problemen kommen. Die folgenden Gerätekombinationen sollten den Datenaustausch per “AirDrop” unproblematisch erlauben – prüfen Sie deshalb, ob Sie beide Ihre Geräte in der Liste finden:

Die Datenübertragung zwischen einem Mac und einem iOS-Gerät (iOS 7 oder aktueller) funktioniert mit folgenden Modellen:

  • Mac ab Modelljahr 2012 (außer Mac Pro Mitte 2012)
  • iPhone ab dem iPhone 5 (einschließlich)
  • iPad ab der vierten Generation (einschließlich)
  • iPad mini
  • iPad Pro

Die Übertragung zwischen zwei iOS-Geräten (iOS 7 oder aktueller) funktioniert mit folgenden Modellen:

  • iPhone 5 oder neuer
  • iPad vierte Generation oder neuer
  • iPad mini
  • iPad Pro

Die Datenübertragung zwischen zwei Geräten mit macOS funktioniert mit folgenden Modellen:

  • MacBook Pro ab Ende 2008 (außer MacBook Pro 17’’ Ende 2008)
  • MacBook Air ab Ende 2010
  • MacBook ab Ende 2008 (außer weißes MacBook Ende 2008)
  • iMac ab Anfang 2009
  • Mac mini ab Mitte 2010
  • Mac Pro ab Anfang 2009 mit AirPort-Extreme-Karte, ansonsten ab Mitte 2010

Hinweis: Für eine reibungslose Datenübertragung sollten Sie zudem sicherstellen, dass die beteiligten Geräte eine möglichst aktuelle Version des jeweiligen Betriebssystems verwenden. Außerdem ist es erforderlich, dass Sie sowohl WLAN als auch Bluetooth aktivieren.

Empfänger wird nicht angezeigt: “AirDrop”, WLAN und Bluetooth aktivieren

Sie wollen eine Datei an ein Apple-Gerät in unmittelbarer Nähe schicken, aber dieses Gerät wird nicht in der Empfängerliste angezeigt? Dann überprüfen Sie als Erstes, ob “AirDrop” auf beiden beteiligten Geräten aktiviert ist.

Ist das der Fall, aber das betreffende Gerät wird Ihnen immer noch nicht in der Empfängerliste angezeigt, dann sollten Sie überprüfen, für wen das Gerät, das Ihre Datei empfangen soll, “sichtbar” ist. (Hier gibt es die Einstellungen “für jeden”, “nur für Kontakte” oder “Empfangen aus”) Wie genau das funktioniert, erklären wir Ihnen in unserem Ratgeber “Mit “AirDrop” Daten zwischen iPhone, iPad und Mac austauschen”. Dort erfahren Sie auch, warum es für eine Datenübertragung via “AirDrop” wichtig ist, dass sowohl WLAN als auch Bluetooth auf beiden Geräten aktiviert sind.

Hinweis: Hat der Empfänger in den Einstellungen für “AirDrop” ausschließlich den Datenaustausch mit gespeicherten Kontakten zugelassen, sollten sowohl Sie als auch er bei iCloud angemeldet sein. Stellen Sie außerdem sicher, dass die Kontaktdaten beider Beteiligten auf dem Gerät des jeweils anderen gespeichert sind. Dabei kommt es insbesondere auf die mit der jeweiligen Apple-ID verknüpften Telefonnummer oder E-Mail-Adresse an – mindestens eine der Angaben sollte in der “Kontakte”-App des jeweils anderen Geräts hinterlegt sein.

In einigen Fällen hilft es zudem, wenn Sie WLAN und Bluetooth kurz deaktivieren und anschließend direkt wieder aktivieren. Das gilt für iOS-Geräte und auch für Macs.

AirDrop-Sichtbarkeit: iPhone-Kontrollzentrum aufrufen
Über das Kontrollzentrum Ihres iPhones oder iPads definieren Sie, für wen Sie bei “AirDrop” sichtbar sein wollen. (© 2017 Screenshot UPDATED)

Entfernung zwischen den Geräten verringern

“AirDrop” nutzt keine bestehenden Netzwerke, sondern stellt mittels WLAN und Bluetooth eine direkte Verbindung zwischen zwei Geräten her. Das bedeutet, dass die beteiligten Geräte nicht zu weit voneinander entfernt sein sollten: Bereits bei einem Abstand von mehr als zehn Metern kann es zu Verbindungsproblemen kommen. Hinzu kommt, dass die durchschnittliche Übertragungsrate mit zunehmender Entfernung abnimmt. Versuchen Sie daher, die Distanz zwischen zwei Geräten für den Datenaustausch via “AirDrop” so gering wie möglich zu halten.

Probleme mit einem Mac: Sicherheitseinstellungen prüfen

Wenn “AirDrop” auf einem Mac nicht richtig funktioniert, lohnt ein Blick auf die Firewall-Sicherheitseinstellungen. Dazu gehen Sie wie folgt vor:

  1. Rufen Sie die Systemeinstellungen Ihres Macs auf. Dazu öffnen Sie das Apple-Menü über das Apfel-Symbol oben links auf Ihrem Bildschirm.
  2. Klicken Sie auf den Menüpunkt Sicherheit.
  3. Wählen Sie im oberen Bereich des Fensters den Punkt Firewall, um die Firewall-Optionen zu öffnen.Hinweis: Unter Umständen ist es zunächst erforderlich, auf das Schloss-Symbol im linken unteren Fensterbereich zu klicken. Daraufhin öffnet sich ein neuer Dialog, in dem Sie den Benutzernamen des Systemadministrators sowie das zugehörige Passwort eingeben.
  4. Klicken Sie auf Firewall-Optionen auf der rechten Seite des Fensters.
  5. Klicken Sie auf den Eintrag namens sharingd. Daraufhin öffnet sich ein kleiner Dialog mit zwei Auswahlmöglichkeiten.
  6. Wählen Sie Eingehende Verbindungen erlauben.

Darüber hinaus sollten Sie sich bei einem Mac vergewissern, dass die Option Alle eingehenden Verbindungen blockieren nicht aktiviert ist. Diese finden Sie unter Systemsteuerung > Sicherheit.

Netzwerkeinstellungen zurücksetzen und Hotspot deaktivieren

Wenn es zu Problemen bei der Datenübertragung mit “AirDrop” kommt und ein iPhone oder iPad ist beteiligt, dann sollten Sie die Netzwerkeinstellungen der Mobilgeräte zurücksetzen und die “Persönlicher Hotspot”-Funktion deaktivieren.

Wichtiger Hinweis: Wenn Sie die Netzwerkeinstellungen eines iPhones zurücksetzen, werden sämtliche gespeicherten WLAN-Kennwörter gelöscht. Stellen Sie daher sicher, dass Sie Ihre Zugangsdaten griffbereit haben, um diese im Anschluss erneut eingeben zu können.

Die Netzwerkeinstellungen eines iPhones setzen Sie folgendermaßen zurück:

  1. Rufen Sie die Einstellungen des iPhones auf.
  2. Tippen Sie auf Allgemein.
  3. Wählen Sie nun Zurücksetzen.
  4. Tippen Sie anschließend auf Netzwerkeinstellungen.
  5. Daraufhin werden Sie aufgefordert, Ihre PIN einzugeben, um die Netzwerkeinstellungen zurückzusetzen.

So deaktivieren Sie die Funktion “Persönlichen Hotspot”:

  1. Rufen Sie die Einstellungen auf Ihrem iOS-Gerät auf.
  2. Wählen Sie Persönlicher Hotspot. Daraufhin öffnet sich das gesuchte Menü.
  3. Wenn sich der Schalter neben Persönlicher Hotspot in der rechten Stellung (grün unterlegt) befindet, tippen Sie darauf, um die Funktion zu deaktivieren.

Neustart durchführen

Probleme bei der Datenübertragung mit “AirDrop” lassen sich nicht immer auf einen bestimmten Grund zurückführen. Manchmal ist die Lösung auch ganz simpel – ein Neustart der beteiligten Geräte etwa. Bevor Sie einen Neustart durchführen, sollten Sie bei iOS-Geräten “AirDrop” deaktivieren, WLAN und Bluetooth hingegen nicht. Nach erfolgtem Neustart aktivieren Sie “AirDrop” dann wieder und prüfen anschließend, ob die Datenübertragung nun funktioniert.

Bei einem Mac wählen Sie bei der Sichtbarkeit Ihres Geräts (erreichbar über die Seitenleiste des Finders) Niemand, bevor Sie den Computer neustarten. WLAN und Bluetooth sollten hier ebenfalls aktiviert bleiben. Nach dem Neustart passen Sie die Sichtbarkeit für “AirDrop” (Jeden oder Kontakte) wieder an und überprüfen ebenfalls, ob die Datenübertragung nun funktioniert.

AirDrop-Probleme: iPhone, iPad und Mac neu starten
Manchmal reicht es schon aus, die beteiligten Apple-Geräte neuzustarten, wenn “AirDrop” nicht funktioniert. (© 2017 Fotolia/everythingpossible)

iCloud (de-)aktivieren

Wenn die oben vorgestellten Tipps nicht zum Erfolg führen, sollten Sie die iCloud-Drive-Einstellungen auf Ihrem iPhone, iPad oder Mac überprüfen. Schalten Sie iCloud Drive kurz ab und aktivieren Sie es anschließend direkt wieder. Alternativ können Sie iCloud-Drive auch vorübergehend außer Betrieb setzen. In beiden Fällen gehen Sie folgendermaßen vor:

Auf einem Gerät mit iOS

  1. Rufen Sie die Einstellungen auf.
  2. Wählen Sie iCloud.
  3. Zuletzt tippen Sie auf iCloud Drive, um den Dienst zu deaktivieren bzw. wieder zu aktivieren.

Auf einem Gerät mit macOS

  1. Rufen Sie die Systemeinstellungen auf. Dazu öffnen Sie zunächst das Apple-Menü über das kleine Apfel-Symbol oben links auf Ihrem Bildschirm.
  2. Wählen Sie iCloud.
  3. Klicken Sie nun auf iCloud Drive, um die Funktion abzuschalten oder wieder zu aktivieren.

“AirDrop” funktioniert nicht richtig? Zahlreiche Gründe kommen infrage

Mit “AirDrop” übertragen Sie unkompliziert Fotos, Videos und andere Daten zwischen iPhones, iPads und Macs – allerdings nur dann, wenn der Dienst ordnungsgemäß funktioniert. Ist das nicht der Fall, können Sie mit unseren Lösungsansätzen gegensteuern. Häufig ist das Problem bereits mit wenigen Handgriffen gelöst, etwa durch einen Geräteneustart oder die richtigen Systemeinstellungen.

Disclaimer
Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.