Du bist auf eine Party eingeladen und willst dort etwas trinken, deshalb lässt du dein Auto zu Hause. Für den Rückweg willst du dir ein Taxi nehmen – doch wie kommst du hin zur Party? Mit Bus und Bahn brauchst du ewig, ein Taxi für beide Wege geht richtig ins Geld. Die Lösung heißt Carsharing. Mit der passenden App auf deinem Smartphone reservierst du dir einfach ein Auto in deiner Nähe und stellst es in der Nähe der Partylocation wieder ab. Das geht schnell und ist nicht viel teurer als ein Ticket für den öffentlichen Nahverkehr. Einen Überblick über die wichtigsten Carsharing-Anbieter und deren Apps bietet dir UPDATED in diesem Ratgeber.

Was ist Carsharing?

Carsharing ist eine Art der Kurzzeitmiete von Fahrzeugen, die zwischen einer Gruppe von registrierten Nutzern geteilt werden. Du meldest dich einmalig bei dem Anbieter deiner Wahl an und kannst danach alle Fahrzeuge der Flotte rund um die Uhr selbständig buchen. Im Gegensatz zum klassischen Mietwagen brauchst du den Wagen nicht an den wenigen Filialen abzuholen und wieder abzugeben, sondern findest die Autos überall im Stadtgebiet verteilt. Die Buchung erfolgt über die Smartphone-App des Anbieters. In der Regel öffnest du das Fahrzeug auch über die App, der Schlüssel liegt dann im Wagen bereit.

Carsharing boomt und wächst weiter

Immer mehr Menschen nutzen Carsharing. Der Bundesverband CarSharing e.V. zählte bei den verschiedenen Anbietern insgesamt fast zweieinhalb Millionen Nutzerkonten im Jahr 2018. Das sind rund 350.000 mehr als im Jahr davor. Insgesamt gab es in Deutschland Ende 2018 mehr als 20.000 Carsharing-Fahrzeuge. Rund zehn Prozent wurden elektrisch betrieben.

Alle Kosten sind im Fahrpreis inbegriffen: Grundversicherung, Autopflege, Werkstatt, TÜV, Wartung, Reifenwechsel und alle anderen Pflichten übernimmt der Carsharing-Anbieter. In der Regel ist auch der Treibstoff bereits inbegriffen.

Es gibt eine Vielzahl an Konzepten, Firmen und Fahrzeugen, die du nutzen kannst. Vor allem in Großstädten ist das Angebot gut ausgebaut. Etabliert haben sich zwei Carsharing-Varianten: Beim stationsbasierten Carsharing stehen die Autos auf einem festen Parkplatz. Kunden holen den Wagen dort ab und bringen ihn nach der Fahrt zum Ausgangspunkt zurück.

Bei der zweiten Variante, dem sogenannten Free-Floating-Modell, stehen die Autos irgendwo in der Stadt, frei geparkt. Nutzer orten und buchen sie über das Smartphone. Nach der Fahrt stellen sie den Wagen irgendwo innerhalb des Geschäftsgebietes wieder ab. Parktickets brauchst du nicht zu lösen.

Car2go und DriveNow: Mit SHARE NOW zum Global Player

Car2go von Daimler (für iOS und Android) und DriveNow von BMW (für iOS und Android) dominierten lange den Carsharing-Markt in Deutschland und sind auch in anderen Ländern aktiv.

Roadfans: Carsharing für Wohnmobile

Ein neues Start-up namens Roadfans will das Mieten von Wohnmobilen einfacher machen. Planst du einen spontanen Trip, kannst du einen Camper deiner Wahl einfach per Smartphone reservieren und an der Station auch damit öffnen, wie es beim Carsharing bereits gang und gäbe ist. 19 Städte sind schon angeschlossen, 24/7 Abholung und Rückgabe sowie europaweites WLAN zeichnen das Angebot des Unternehmens aus (Stand: Februar 2019).

Im Februar 2019 starteten sie unter dem Namen SHARE NOW ihren gemeinsamen Carsharing-Dienst, indem sie ihr Fahrzeugangebot zusammenlegten und über die Apps von Car2Go und DriveNow verfügbar machten. Das bietet SHARE NOW:

  • Stationsunabhängiges Free-Floating-Modell, bei dem die Wagen überall im vergleichsweise großen Geschäftsgebiet (Stadtkern und einige Außenbezirke) abgestellt werden können
  • Abrechnung im Minutentakt, unterschiedliche Tarife je nach Fahrzeugmodell
  • Stunden- und Tagesmieten möglich
  • Ein sehr dichtes Fahrzeugnetz in jeder Stadt, basierend auf einer Flotte von weltweit rund 20.000 Fahrzeugen, darunter Smart, Mini sowie diverse Modelle von Daimler und BMW
  • Verfügbar in sieben deutschen Städten und vielen Metropolen weltweit
  • Du kannst das Auto per App schon einem nächsten Fahrer anbieten, ohne einen Parkplatz suchen zu müssen
Carsharing-App von Car2go
Die Apps von Car2go (Screenshot) und DriveNow werden 2019 zu einer gemeinsamen Carsharing-App zusammengelegt. (© 2019 car2go Group / Screenshot / UPDATED)

MILES: Abrechnung nach Kilometern

MILES (für iOS und Android) ist ein Carsharing-Anbieter, der 2016 als Start-up in Berlin unter dem Namen Drive By gegründet wurde und – anders als die Konkurrenz – nach Kilometern abrechnet anstatt nach Zeit. Das bietet MILES im Detail:

  • Stationsunabhängiges Free-Floating-Modell, bei dem die Wagen überall im Geschäftsgebiet im inneren Stadtbereich abgestellt werden können
  • Entspanntes Fahren ohne Zeitdruck auch bei dichtem Verkehr, da nach gefahrenen Kilometern abgerechnet wird
  • Nur in Berlin und Hamburg verfügbar, weitere Metropolen sollen folgen (Stand: Februar 2019)
  • Pro Stadt rund 150 Klein- und Mittelklassewagen von Audi, Fiat und Toyota, Transporter von VW und Renault, überwiegend Hybridfahrzeuge
  • Drei verschiedene Preisklassen, darüber hinaus Pakete buchbar
  • Keine Flughafengebühren
  • MILEScharity: Ein Cent pro gefahrenem Kilometer wird an soziale Einrichtungen gespendet
MILES Carsharing App
Bei MILES kannst du dich im Stau zurücklehnen, denn du zahlst nur deine gefahrenen Kilometer. (© 2019 drive by mobility GmbH / Screenshot / UPDATED)

Flinkster: Stationsbasiertes Carsharing der Deutschen Bahn

Flinkster (für iOS und Android) ist das Carsharing-Angebot der Deutschen Bahn und laut eigener Aussage das größte Carsharing-Netzwerk Deutschlands. Flinkster startete 2009 als Pilotprojekt in Köln und Stuttgart. Das bietet Flinkster:

  • Verfügbar in über 300 deutschen Städten
  • Stationsbasiertes Modell mit mehr als 1.700 Stationen, bei dem die Wagen an bestimmten Orten wie öffentlichen Parkplätzen, Lidl-Filialen oder Bahnhöfen abgestellt werden müssen
  • Über 4.000 Fahrzeuge von Kleinwagen über Transporter bis zur Luxusklasse
  • Abrechnung im Stundentakt zuzüglich Verbrauchspauschale pro Kilometer, auch tageweises Mieten in diversen Preisklassen möglich
  • Sammeln von BahnBonus-Punkten
Flinkster Carsharing App
Mit der Flinkster-App kannst du Carsharing auch in Kleinstädten nutzen. (© 2019 Deutsche Bahn Connect GmbH / Screenshot / UPDATED)

Ubeeqo: Stationsbasiertes Carsharing für Vielnutzer

Ubeeqo (für iOS und Android) hat sein Carsharing-Angebot seit 2015 für Privatkunden geöffnet und gehört seitdem dem Mehrheitsanteilseigner Europcar an. Das bietet dir der europaweite Dienst Ubeeqo:

  • Stationsbasiertes Carsharing mit knapp 200 Stationen in Deutschland, bei dem die Wagen meist auf Parkplätzen abgeholt und wieder abgestellt werden müssen
  • Verfügbar in Berlin, Hamburg und weiteren europäischen Metropolen
  • Klein- bis Mittelklassewagen von VW, Opel und BMW
  • Stunden- oder tageweise Buchung, Benzin und bis zu 30 Kilometer inklusive
  • Vielfahrertarife mit einer monatlichen Grundgebühr und geringerer Stundenmiete
Carsharing App Ubeeqo
Auch der Anbieter Ubeeqo will Menschen mit seiner App fürs Carsharing begeistern. (© 2019 Ubeeqo International / Screenshot / UPDATED)

Free2Move: Eine App für alle Anbieter

Free2Move (für iOS und Android) hat sich zur Aufgabe gemacht, alle verfügbaren Carsharing-Fahrzeuge in deiner Stadt über eine App erreichbar zu machen. Darunter nicht nur Autos, sondern auch Roller und Fahrräder. Wer Sharing-Dienste nutzen möchte, muss sich also nicht mehr bei jedem Anbieter einzeln registrieren, sondern nur noch ein einziges Mal bei Free2Move.

Auch lesenswert
Taxi rufen mit Taxi-App auf dem Smartphone
4 Taxi-Apps für iOS und Android

Die kostenlose App zeigt dir dann die Fahrzeuge aller Anbieter, die sich über Free2Move vermitteln lassen, auf einer einzigen Karte an. Der Service ist in über 20 Städten europaweit verfügbar.

Carsharing App Free2Move
Mit der App Free2Move kannst du alle Carsharing-Anbieter deiner Stadt erreichen. (© 2019 GHM Mobile Development GmbH / Screenshot / UPDATED)

Carsharing-Apps gehören zum urbanen Leben

Vor allem aus Großstädten ist Carsharing nicht mehr wegzudenken. Durch die Vielzahl der Anbieter und verschiedenen Modelle kannst du dadurch gut auf ein eigenes Auto verzichten. Und auch sonst lohnt sich eine Registrierung, die in vielen Fällen kostenlos ist. Sei es, um abends das eigene Auto stehen lassen zu können, bei plötzlich einsetzendem Regen den geplanten Fußmarsch zu umgehen oder einfach nur schnell von A nach B zu kommen, wenn dein Auto gerade mal nicht in deiner Nähe ist.