Wichtige Dokumente fürs Büro, Steuerunterlagen, heruntergeladene Musikdateien – all das haben Sie auf Ihrem Mac gespeichert. Doch jeder Computer kommt irgendwann in die Jahre und könnte dann Verschleißerscheinungen zeigen. Oder noch schlimmer: Der Mac wird Ihnen geklaut. Um in solchen Fällen nicht völlig hilflos dazustehen, sollten Sie sich so schnell wie möglich um eine ausreichende Datensicherung bemühen. Wie Sie Sicherungskopien Ihrer Daten vornehmen können und was es dabei zu beachten gilt, verrät Ihnen dieser Ratgeber.

So schaffen Sie Speicherplatz auf dem Mac

Bevor Sie ein Backup Ihrer kompletten Daten erstellen, können Sie mit dem aktuellen Apple-Betriebssystem macOS Sierra Inhalte in der Cloud speichern (siehe weiter unten: Inhalte in der Cloud speichern) und damit Platz auf den lokalen Laufwerken sparen. So wird der Platz, den Sie für ein Backup auf der externen Festplatte benötigen, nicht mit unwichtigen Dateien belegt.

Darüber hinaus können Sie Ihren Mac vor einem Backup natürlich auch aufräumen, indem Sie Dateien löschen, die Sie nicht mehr benötigen. Tools helfen dabei, große oder nicht benötigte Dateien zu finden und zu entfernen, bevor Sie Ihr System sichern. Vor allem die Funktion Chaos reduzieren ist dafür geeignet. Das System ist dabei aber auf Ihre Mithilfe angewiesen:

  1. Drücken Sie die Tastaturkombination Command und u, um zur Speicherverwaltung zu gelangen.
  2. Klicken Sie auf den Button Chaos reduzieren.
  3. Sie gelangen zur Anzeige Ihrer Dokumente. In einem ersten Tab werden Ihnen dabei Große Dateien angezeigt. Diese können Sie zur besseren Übersicht nach ihrer Größe oder der letzten Verwendung sortieren.
  4. Haben Sie Dateien gefunden, die Sie für entbehrlich halten, klicken Sie auf die Programme, die Sie löschen möchten und bestätigen Sie das Entfernen.
  5. Klicken Sie auf den Tab Downloads und löschen Sie dort die Dateien aus dem Internet, die Sie nicht mehr benötigen.
  6. Abschließend können Sie noch im Tab Dateiübersicht stöbern. Dort finden Sie alle Ordner Ihrer Festplatte mit den zugehörigen Größenangaben. Schauen Sie in besonders große Ordner und entscheiden Sie, ob Sie weitere Dateien nicht mehr benötigen. Diese können Sie dann bei Bedarf direkt löschen.

Das Apple Backup: Daten sichern mit Time Machine

Daten des Mac auf externer Festplatte sichern
Um die integrierte Backup-Funktion Ihres Mac nutzen zu können, benötigen Sie eine externe Festplatte. (© 2017 Kaboompics / Pexels)

Time Machine ist die integrierte Backup-Funktion Ihres Mac und für die temporäre Sicherung Ihrer Daten gedacht – nicht für die Langzeitarchivierung, da die Dateien in der Regel nach einiger Zeit wieder überschrieben werden.

Dafür benötigen Sie allerdings eine externe Speicherlösung, zum Beispiel eine externe Festplatte, die über den USB-, FireWire- oder Thunderbolt-Anschluss mit dem Mac verbunden wird. Zusätzlich werden die Daten bei ausreichend freier Speicherkapazität zwar auch direkt auf dem Rechner gesichert, doch das hilft lediglich bei versehentlichem Löschen von Dateien. Bei einem Festplatten-Crash ist ein externes Gerät unumgänglich.

Der große Vorteil von Time Machine: Die Datensicherung erfolgt ganz automatisch und läuft im Hintergrund ab, sofern eine externe Festplatte angeschlossen ist. Die Sicherung erfolgt jede Stunde und behält alle Änderungen seit dem ersten Durchlauf, solange auf dem externen Speichermedium genügend Platz vorhanden ist. Ihr erstes Backup wird je nach Datenmenge eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen, Sie können aber ungestört weiterarbeiten. Time Machine sichert nur die Dateien, die sich seit dem letzten Backup geändert haben, daher erfolgen künftige Backups schneller.

Backup-Alternativen zu Time Machine

Time Machine hilft Ihnen, Datenverluste auf Ihrem Mac zu verhindern. Es gibt aber auch Backup-Alternativen, deren Funktionsumfang noch größer ist. Das gilt zum Beispiel für das Erstellen von Regeln oder Erstellen von Zeitplänen oder die Datensicherung von Mobilgeräten und Cloud-Backup. Vor allem aber lässt sich das System bei einem Festplattenausfall über Tools wie “Carbon Copy Cloner” oder “Acronis True Image” umgehend von der verwendeten externen Festplatte hochfahren, etwa um schnell auf wichtige Daten zuzugreifen und diese auf einen USB-Stick zu kopieren. Diese Programme sind aber auch komplexer bei der Einrichtung und kostenpflichtig.

Falls der Speicherplatz zur Neige geht, meldet sich der Mac und fragt Sie, wie Sie weiter vorgehen wollen. Sie können dann entweder eine neue Festplatte anschließen oder Daten auf der vorhandenen Festplatte löschen. Die Bedienungsoberfläche von Time Machine wird Sie in diesem Fall durch das Programm führen.

Daten wiederherstellen mit Time Machine

Wenn Sie Dateien aus einem Time-Machine-Backup wiederherstellen wollen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie Time Machine mit einem Klick auf das Menüleistensymbol und dem Eintrag Time Machine öffnen.
  2. Sie erhalten einen Überblick über alle Daten, die gespeichert wurden. Über Pfeile können Sie zwischen den Daten hin und her springen. Wählen Sie die Datei aus, die Sie wiederherstellen möchten. Die Zeitleiste auf der rechten Seite dient zur Orientierung.
  3. Klicken Sie auf Wiederherstellen, um die ausgewählte(n) Datei(en) wiederherzustellen.
  4. Um den gesamten Inhalt Ihres Time Machine-Backups wiederherzustellen, starten Sie Ihren Mac neu und drücken Sie während des Hochfahrens Command und R dauerhaft. Auf diese Weise gelangen Sie zum Auswahlmenü OS X-Dienstprogramme.
  5. Wählen Sie dort die Option Aus Time-Machine-Backup wiederherstellen aus.

Andere Sicherungsmethoden für Ihre Mac-Daten

Daten des Mac auf DVD sichern
Wenn Sie einen Mac mit einem integrierten oder externen DVD-Laufwerk besitzen, können Sie Sicherungskopien Ihrer Dateien auf CDs und DVDs brennen. (© 2017 studio306fotolia / Fotolia)

Ein automatisiertes Backup auf einer externen Festplatte ist nur eine Möglichkeit, sensible Daten zu sichern. Je nachdem, wofür Sie die Kopie anlegen, kommen auch andere Datenträger infrage. Wollen Sie Ihre Daten solange wie möglich sichern oder dreht es sich nur um ein zeitlich befristetes Backup, das Sie nach einer Präsentation oder Ähnlichem nicht mehr benötigen? Haltbarkeit, Geschwindigkeit und auch der Preis sind bei der Wahl des Sicherungswerkzeugs zu beachten.

1. CDs, DVDs oder Blu-rays brennen

Auch wenn Ihnen die DVD und vor allem die CD als Medium ein wenig altbacken vorkommen, eignen sie sich für eine Langzeitkonservierung. Normale Rohlinge halten in dunkler, trockener Umgebung im Schnitt mehr als zehn Jahre – vorausgesetzt, sie brechen nicht durch oder werden zerkratzt. Der Hersteller der extra für langlebige Sicherungen entwickelten M-Disc verspricht für sein Produkt sogar eine Lebensdauer von bis zu 1.000 Jahren. Eine M-Disc lässt sich aber nur einmalig im DVD- oder Blu-ray-Format beschreiben, zudem wird ein spezielles Laufwerk benötigt. Da Apple in seinen Macs keine DVD-Laufwerke mehr verbaut, wäre ein externes Gerät aber sowieso vonnöten. Normale CD-Rohlinge mit dem Kürzel RW sind hingegen nicht nur günstig, sondern auch bis zu 1.000 Mal wiederbeschreibbar. Allerdings ist die Speicherkapazität mit 650 MB arg limitiert.

2. Inhalte in der Cloud speichern

Sie können Ihre Daten auch online in der Cloud sichern und bei Bedarf auf sie zugreifen. Anbieter gibt es dafür viele, am bekanntesten sind Dropbox und die Apple-eigene iCloud. Der virtuelle Speicher sichert alle Formate, ist theoretisch unbegrenzt lange haltbar, da die digitale Datenwolke nicht kaputt gehen kann, und Sie können von überall darauf zugreifen.
Auf der anderen Seite sollten Sie bedenken, dass die Daten von Cyberkriminellen missbraucht werden könnten. Um dieses Risiko möglichst gering zu halten, können Sie Ihr iCloud-Konto mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung schützen. Folgen Sie dafür dem Pfad Systemeinstellungen > iCloud > Accountdetails > Sicherheit > Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren. Zudem benötigen Sie in der Regel stabilen Internetzugang, um Zugriff auf Ihre Daten zu bekommen. Eine Speichermenge von wenigen GB gibt es in der Regel kostenlos, für mehr haben Sie zu bezahlen. Weitere Vor- und Nachteile, die Ihnen die Cloud als Onlinespeicher bietet, finden Sie in diesem Ratgeber.

3. USB-Stick oder SD-Karte verwenden

USB-Sticks und Speicherkarten sind für die Aufbewahrung von Backups nur bedingt zu empfehlen. Diese Datenträger gewährleisten zwar schnellen Zugriff und gute Transferraten, die Lebensdauer ist jedoch nur schwer vorherzusagen. Berücksichtigt man darüber hinaus das Verhältnis von Speicherkapazität und Preis, ist der Speicherplatz von Speicherkarten und Speichersticks im Vergleich zu anderen Medien relativ teuer.

Diese Daten Ihres Mac sollten Sie sichern

Ob Sie von Ihren privaten Daten regelmäßig Sicherheitskopien vornehmen wollen, bleibt letztlich Ihnen überlassen. Bei geschäftlichen Daten sollte allerdings ernsthaft darüber nachgedacht werden. Wenn Sie vertrauliche Daten Ihres Arbeitgebers auf Ihrem Mac gespeichert haben und diese abhanden kommen, kann das Konflikte nach sich ziehen. Darüber hinaus ist es empfehlenswert, digitale Rechnungen oder ähnliche Korrespondenz mit Fremdfirmen gesondert zu sichern. Und sicherlich wird es Sie auch maßlos ärgern, sollten Fotos einfach verschwinden oder die ganze liebevolle Arbeit umsonst gewesen sein, die Sie in den Aufbau Ihrer Musiksammlung gesteckt haben.

Wie Sie Ihre Daten sichern, hängt auch von dem gewünschten Zweck ab: Eine Langzeitarchivierung der Daten stellt andere Anforderungen als eine Sicherheitskopie, die vor allem mittelfristig einem Datenverlust vorbeugen soll. Lesen Sie dazu auch den Ratgeber “Festplatten-Backup: Warum und wie Sie Ihre Daten sichern sollten”.

Ein Backup beruhigt

Wenn die Festplatte des Mac streikt, Sie selbst unvorsichtig sind oder der Rechner abhanden kommt, sind Sie froh, wenn Sie auf ein Backup zurückgreifen können. Mit einer externen Festplatte geschieht dies dank Time Machine automatisch. Wenn Sie darauf verzichten, sollten Sie Ihre wichtigen Dokumente zumindest regelmäßig auf andere Datenträger kopieren. Denn persönliche Daten wie Schriftstücke und Bilder, die Sie nicht aus dem App-Store neu herunterladen können, sind sonst für immer verloren.

 

Disclaimer
Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.