Bei der Suche nach alten Bildern sind Sie auch auf alte Dias gestoßen. Wenn Sie die schönen Erinnerungen dauerhaft bewahren und ohne Projektor und Leinwand ansehen wollen, gibt es eine Möglichkeit: Digitalisieren Sie die analogen Bilder. Dadurch werden die Motive dauerhaft konserviert und lassen sich bequem auf dem Fernseher oder Computer-Monitor betrachten. Wir zeigen Ihnen, wie mit Dia-Scannern, Spiegelreflexkamera oder Internet-Fotodiensten die Bild-Konvertierung gelingt.

So digitalisieren Sie Dias mit einem Dia-Scanner

Digitalisieren durch Scannen bedeutet, dass das analoge Bild/Dia von einer starken Lichtquelle Punkt für Punkt abgetastet wird. Aus diesen Punkten oder Pixeln setzt sich das digitale Bild zusammen, das in einem geeigneten Dateiformat gespeichert wird. Gehen Sie zum Digitalisieren wie folgt vor:

Schritt 1: Vorbereiten des Scannens

Dias reinigen: Ganz wichtig für gute Ergebnisse sind saubere Vorlagen. Achten Sie darauf, dass die Dias absolut schmutzfrei sind: Staub, Flusen oder Fingerabdrücke stören den Scan. Entfernen Sie also vorher alles gründlich mit einem Staubpinsel oder Staubtuch. Idealerweise fassen Sie die Bilder auch nur mit dünnen Baumwollhandschuhen an, um Verschmutzungen und Fingerabdrücke zu vermeiden. Einige Scanner funktionieren nur mit Dias ohne Rahmen, entfernen Sie also entsprechend vorher die Rahmen.

Betrachtung digitaler Bilder auf Fernseher.
Wenn die Dias erstmal digitalisiert sind, können Sie sie einfach auf dem Fernseher ihren Freunden zeigen. (© 2017 Anrey Popov / Fotolia)

Warum sollten Dias digitalisiert werden?

Das Filmmaterial ist sehr empfindlich und kann bei langer Lagerung Schaden nehmen. Licht und Feuchtigkeit beeinträchtigen das Material, sogar Pilz- und Schimmelbefall ist möglich. Kratzer oder Fingerabdrücke sind ebenfalls häufige Ursachen für dauerhafte Schäden. Bei den digitalisierten Bildern dagegen bleibt die vorhandene Qualität immer unverändert – ganz gleich, wie oft Sie die Bilder zeigen oder wie lange sie gelagert werden.

Darüber hinaus ist die klassische Präsentation der Dias mit sehr viel Aufwand verbunden: Platz für Leinwand und Projektor schaffen, die Geräte aufbauen, den Raum verdunkeln. Es ist deutlich einfacher, einen Datenträger mit den Digitalbildern zum Beispiel in einen PC zu stecken und die Präsentation zu starten. Darüber hinaus ist die analoge Vorführung eine auslaufende Technik: So kann Beispielsweise der Ersatz eines kaputten Projektors teuer werden.

Auflösung wählen: Bevor das Scannen startet, wählen Sie die gewünschte Bildqualität – die Auflösung. Entscheiden Sie, wie viele Bildpunkte auf einer bestimmten Fläche vorhanden sein sollen. Je mehr Punkte, desto feiner die Auflösung und desto besser die Bildqualität. Allerdings dauert das Scannen in hoher Auflösung länger und die Bilddateien brauchen mehr Speicherplatz. Die Auflösung lässt sich manchmal am Scanner selbst, in der Regel aber in der Scanner-Software einstellen. Bewährt haben sich folgende Auflösungen:

  • 72 dpi (dpi = dots per inch) für die Anzeige im Internet.
  • 300 bis 600 dpi, wenn die Bilder auch gedruckt werden sollen.
  • 3000 dpi für die Wiedergabe auf größeren TV-Bildschirmen.

Bildformat wählen: Bestimmen Sie abschließend noch das Format, in dem das gescannte Bild gespeichert wird. Das beeinflusst sowohl die Speichergröße der Datei als auch den Spielraum für spätere Nachbearbeitungen. Beispielsweise ist ein Bild im unkomprimierten RAW-Format sehr groß, aber auch sehr gut zu bearbeiten. Ein guter Kompromiss zwischen Dateigröße und Bearbeitungsfähigkeit ist das JPEG-Format.

Schritt 2: Durchführung des Scannens

Der Scanvorgang bestimmt sich nach der eingesetzten Technik. Im Folgenden zeigen wir Ihnen die Abläufe mit gängigen Geräten.

Flachbettscanner: Sollten Sie zu Hause bereits einen Flachbettscanner zum Speichern von Dokumenten haben, eignet sich dieser oft auch zum Digitalisieren von Dias. Dafür steht eine Durchlichteinheit zur Verfügung: ein aufklappbarer Rahmen mit Aussparungen für die Dias, der im Scanbereich des Geräts positioniert wird.

  1. Schalten Sie den Scanner an, und legen Sie die Dias in die Durchlichteinheit. Positionieren Sie die Bilder, und schließen Sie den Scannerdeckel.
  2. Starten Sie den Computer, und öffnen Sie das Scanner-Programm.
  3. Im Menü der Software finden Sie in der Regel einen Bereich zum Auswählen der zu scannenden Objekte. Wählen Sie die Einstellung für Dias, und starten Sie den Vorgang.
Dias-Scannen auf einem Dokumenten-Scanner
Eine Durchlichteinheit hilft beim Digitalisieren der Dias auf dem Flachbettscanner. (© 2017 Philipimage / Fotolia)

Das Dia-Digitalisieren mit Flachbettscannern ist allerdings etwas umständlich und vergleichsweise langsam. Zudem liegt der Schwerpunkt bei dieser Technik auf der Dokumentenverarbeitung, sodass die Bildqualität eher durchschnittlich ausfällt. Für mittlere Qualitätsansprüche bei gelegentlicher Nutzung reicht die Technik aber aus.

Echte Dia-/Filmscanner: Diese Geräte sind speziell für diese Aufgabe entwickelt und eignen sich daher für häufiges Dia-Scannen mit hoher Bildqualität. Meistens lassen sich Dia-Streifen einfach einlegen, oder Sie platzieren mehrere Einzelbilder auf einer Schiene. Dann zieht der Scanner die Motive Stück für Stück ein und scannt sie. Es gibt auch Modelle, die ganze Magazine mit gerahmten Dias verarbeiten können.

Manche Geräte bieten nützliche Zusatzausstattungen, wie Gebläse zur Staubentfernung, oder Techniken, die Störungen wie Kratzer erkennen und automatisch beim Scannen aus dem Digitalbild herausrechnen.

Dia-Scanner mit Durchlichteinheit
Solch ein spezieller Dia-Scanner ist ideal für häufiges Scannen in guter Qualität. (© 2017 Philipimage / Fotolia)

Dias abfotografieren mit der Spiegelreflex-Digitalkamera

Wenn Sie eine Spiegelreflex-Digitalkamera haben, gibt es noch die Möglichkeit, Dias mit Hilfe eines Adapters zu digitalisieren. Eine Spiegelreflex ist nötig, weil Sie ein Objektiv mit Filtergewinde für einen Vorsatz brauchen und die Möglichkeit des manuellen Scharfstellens.

  1. Der Adapter wird über das Filtergewinde mit dem Objektiv verschraubt und das Dia in seine Halterung eingesetzt.
  2. Positionieren Sie die Kamera so, dass das Licht eine gleichmäßige Ausleuchtung des Dias gewährleistet.
  3. Stellen Sie mit dem Schärfering des Objektivs das Dia scharf, und fotografieren Sie es ab.

Diese relativ preiswerte Lösung ist praktisch, wenn sich für gelegentliches Digitalisieren die Anschaffung eines Dias-Scanners nicht lohnt.

Dia-Digitalisierung mit der Spiegelreflexkamera
In Verbindung mit einem Adaptervorsatz eignet sich eine digitale Spiegelreflex-Kamera für das Dia-Scannen. (© 2017 Rawpixel.com / Fotolia)

Wann lohnt sich der Dia-Service?

Wenn Sie die Dias nicht selbst bearbeiten wollen oder können, gibt es gewerbliche Anbieter im Internet oder im lokalen Fotogeschäft, die diese Aufgabe übernehmen. Diese Unternehmen nutzen professionelle Hochleistungsscanner, die schneller und in besserer Qualität als Privatkunden-Geräte arbeiten. Die Profis führen bei Bedarf auch zusätzliche Optimierungen durch. Zum Beispiel passen sie Helligkeit und Kontrast an oder entfernen beim Dia störende Farbveränderungen, Kratzer und Flecken.

Professionelle Dia-Bearbeitung bringt die beste Bildqualität
Viele Fotogeschäfte und Online-Anbieter bieten professionelle Dia-Bearbeitung. (© 2017 winston / Fotolia)

Der Preis für das Digitalisieren ist sehr unterschiedlich, da diverse Faktoren eine Rolle spielen: Dazu gehören beispielsweise der Zustand des Dias und ob es gerahmt oder ungerahmt ist, die gewünschte Auflösung und der Umfang der Bildbearbeitung, die Auftragsmenge oder in welcher Form die digitalen Fassungen gespeichert werden sollen (zum Beispiel auf CD/DVD, USB-Stick). Unser Tipp: Vermeiden Sie unnötige Kosten, indem Sie die Bilder nach Qualität oder Motiven vorsortieren. Kontrollieren Sie die Dias auf die Wichtigkeit des Motivs und den Zustand, und wählen Sie sie entsprechend aus. Die Auswahl können Sie bei Bedarf auch schon vorab reinigen.

Fazit: Dias lassen sich auf unterschiedliche Weise digitalisieren

Wie Sie gesehen haben, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, um Ihre alten Dias zu modernen Digitalbildern umzuwandeln, die sich auf Bildschirmen, Monitoren und Displays betrachten lassen. Mit etwas Geschick und Geduld können Sie diese Konvertierung mittels Flachbettscanner, Dia-Scanner oder Digitalkamera mit Adapter-Vorsatz selbst durchführen.

Teurer, aber meistens auch in besserer Qualität machen es professionelle Anbieter. Sie haben durch spezielle Technik und Fachwissen bessere Möglichkeiten. So oder so: Durch das Digitalisieren bewahren Sie alte Bilder sicher für die Zukunft und haben Sie schnell zum Vorführen bereit.

Disclaimer
Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.