Die Fliesen in Ihrem Badezimmer sind frisch geputzt und funkeln. Doch sollten Sie nicht vergessen, auch die Fugen reinigen. Denn etwas stört das saubere Bild: In den Zwischenräumen der Kacheln haben sich unschöne graue Flecken gebildet. Und sieht das in der Ecke nicht sogar aus wie Schimmel? Während die Fliesen selbst recht pflegeleicht sind, lassen sich die Fliesenfugen nicht ganz so einfach reinigen. Doch mit der richtigen Technik und dem passenden Putzmittel gelingt Ihnen auch das. UPDATED sagt Ihnen, wie’s geht.

Dreck und Schimmel in den Fliesenfugen vorbeugen

Die Reinigung von verdreckten, fleckigen und schimmeligen Fliesenfugen ist mühsam und mit Aufwand verbunden. Am besten sorgen Sie deshalb dafür, dass sich der Schmutz gar nicht erst festsetzt. Wenn Sie Ihre Fliesen reinigen, sollten Sie die Zwischenräume also nicht vernachlässigen und immer gleich mitwischen.

Mindestens genauso wichtig ist bei den Fugen aber das Trocknen, denn feucht bilden sie einen Nährboden für Schimmel. Sorgen Sie nach einem heißen Bad, einer warmen Dusche oder nach dem ausgiebigen Kochen für eine gute Durchlüftung des Raumes, damit die Luftfeuchtigkeit entweicht. Öffnen Sie dafür das Fenster oder schalten Sie die Lüftung ein. Trocknen Sie aber auch die feuchten oder nassen Fliesen und die Fliesenfugen mit einem Baumwolltuch sorgfältig ab. Ein Gummiabzieher ist ebenfalls hilfreich, um die Fliesen von überschüssigem Wasser zu befreien – im Anschluss brauchen Sie die Kacheln und Zwischenräume nur noch leicht mit einem Tuch nachtrocknen und das mit dem Abzieher entfernte Wasser aufwischen.

Wenn Sie Ihren Fliesenfugen einen Langzeitschutz verabreichen möchten, können Sie diese auch versiegeln. Danach sind die Fugen besser gegen Schimmel, Schmutz und Feuchtigkeit geschützt. Spezielle Versiegelungen sind im Baumarkt erhältlich. Achten Sie jedoch unbedingt darauf, dass diese auch für das Material ihrer Fugen geeignet ist, denn nicht jede Versiegelung verträgt sich beispielsweise mit Kunststoffen wie Silikon, den Sie an seiner gummiartigen Konsistenz erkennen, während Zementfugen aus einer festen Substanz bestehen.

Die Zahnbürste – damit erreichen Sie jede Fuge

Ein äußerst praktischer Helfer bei der Reinigung von Fliesenfugen ist eine alte und ausrangierte Zahnbürste. Ihre feinen Borsten eignen sich besonders gut zum Schrubben von rauem Untergrund und entfernen auch stärkeren Schmutz. Damit gelangen Sie außerdem ausgezeichnet in Zwischenräume, die etwas tiefer gelegen sind. Haben Sie keine alte Zahnbürste zur Hand, können Sie natürlich auch einfach ein Mikrofasertuch oder einen Putzschwamm für die Reinigung verwenden.

Fliesenfugen reinigen mit Zahnbürste und Handschuhen
Mit einer Zahnbürste erreichen Sie Fliesenfugen bei der Reinigung besonders gut. (© 2017 TR/Fotolia)

Diese Reinigungsmittel eignen sich für Ihre Fliesenfugen

Sind Ihre Fliesenfugen nicht stark verschmutzt, können Sie für die normale Reinigung ganz einfach ein Putzmittel verwenden, das Sie auch zum Säubern der Fliesen benutzen, etwa Spülmittel, Allzweck- oder Haushaltsreiniger mit Wasser verdünnt. Hat sich jedoch schon ordentlich Dreck in den Zwischenräumen festgesetzt, reichen diese Mittel vielleicht nicht mehr aus. In diesem Fall haben Sie zwei Optionen. Sie können entweder zu speziellen Fugenreinigern aus der Drogerie oder dem Fachhandel greifen und diese nach den Angaben auf der Verpackung dosiert anwenden, oder aber Sie probieren eines unserer drei Hausmittel aus. Testen Sie diese jedoch zuerst an einer unauffälligen Stelle der Fugen, um zu prüfen, ob sich das Material damit verträgt.

Problemfall Silikonfuge

Auf Silikonfugen setzen sich Schmutz und Schimmel häufig hartnäckiger fest. Doch auch in diesem Fall rücken Sie den grauen Flecken mit den richtigen Putzmitteln zu Leibe und können sie rückstandslos entfernen.

  • Die erste Wahl bei Silikonfugen ist ein Dampfreiniger. Wenn Sie vorher ein Baumwolltuch mit einem Spritzer Essigessenz beträufeln und die schmutzigen Stellen damit einreiben, ist die Reinigung ein Kinderspiel! Lassen Sie die Flüssigkeit fünf Minuten einwirken und gehen Sie anschließend mit dem Dampfreiniger die Fugen entlang.
  • Natürlich bekommen Sie die Silikonfugen auch ohne Dampfreiniger sauber. Dafür greifen Sie ebenfalls zur Essigessenz, die Sie jedoch stark verdünnen sollten, damit der Essig nicht das Silikon angreift. Mischen Sie Essig und Wasser mindestens im Verhältnis 1:4, beispielsweise 50 Milliliter Essigessenz und 200 Milliliter Wasser. Tauchen Sie ein Mikrofasertuch in die Flüssigkeit und tragen Sie sie auf den Fugen auf. Lassen Sie das Ganze fünf bis zehn Minuten einwirken und schrubben Sie die Silikonfugen dann mit einem nassen Schwamm oder Mikrofasertuch. Anschließend mit einem Baumwolltuch nachtrocknen.
  • Es wird empfohlen, Silikonfugen alle zwei Jahre zu erneuern. Dazu schneiden Sie das alte Silikon mit einem Teppichmesser vollständig aus den Fugen heraus und säubern Sie gründlich mit Allzweckreiniger oder Spülmittel, Wasser und einem Mikrofasertuch. Dann trocknen Sie die Fugen gründlich mit einem Baumwolltuch ab und entfetten den Untergrund mit einem Tuch, das Sie zuvor mit Waschbenzin, Spiritus oder Aceton beträufelt haben. Nun können Sie das neue Sanitärsilikon aus dem Baumarkt in die Fugen füllen.


Die besten Hausmittel, um Fliesen zu reinigen

  • Backpulver: Wie so oft ist auch in diesem Fall Backpulver wieder dank seiner Zusammensetzung aus Natron und einem Säuerungsmittel wie Weinsäure ein adäquates Mittel, um stärkeren Verschmutzungen beizukommen. Mischen Sie ein Päckchen Backpulver mit mindestens 200 Millilitern Wasser und rühren Sie daraus eine dicke Paste an, die Sie mit einer angefeuchteten Zahnbürste auf die schmutzigen Fliesenfugen auftragen. Abhängig vom Umfang der verschmutzten Fugen müssen Sie die Menge an Backpulver und Wasser gegebenenfalls erhöhen und mehr Paste anrühren. Lassen Sie die Paste mindestens eine Stunde einwirken, bevor Sie sie mit einem nassen Mikrofasertuch abwischen oder mit der Zahnbürste wegschrubben. Trocknen Sie Fugen und Fliesen anschließend mit einem Baumwolltuch gut ab.
  • Soda: Auch Haushaltssoda erfüllt seinen Zweck und macht schmutzige Fugen wieder sauber. Dazu vermischen Sie 100 Milliliter Soda mit 300 Millilitern Wasser und tragen die Flüssigkeit mit der Zahnbürste oder dem Mikrofasertuch auf den gewünschten Stellen auf. Lassen Sie das Ganze mindestens eine Stunde einwirken und wischen Sie die Fugen anschließend mit einem nassen Mikrofasertuch sauber. Mit einem Baumwolltuch trocknen Sie die Fugen nach.
  • Natron: Vermischen Sie drei Esslöffel Natronpulver mit einem Esslöffel Wasser und einem Teelöffel Essigessenz in einer Schale. Verteilen Sie das Gemisch mit einer Zahnbürste auf den Fugen und lassen Sie im besten Fall alles eine Nacht lang bei guter Belüftung einwirken. Am nächsten Tag schrubben Sie den Schmutz mit einer feuchten Zahnbürste von den Fugen, wischen mit einem nassen Mikrofasertuch und klarem Wasser nach und trocknen die Fugen zum Schluss mit einem Baumwolltuch ab.

Tipp: Bei vereinzelten Flecken und Makeln auf den Fliesenfugen hilft ein Fugenmarker aus dem Fachhandel. Die lackartige Tinte des Stifts deckt die unansehnlichen Stellen dauerhaft ab und wirkt sogar Schimmelbildung entgegen.

Fliesenfugen mit Putzschwamm und Handschuhen reinigen
Mit einem Putzschwamm, Mikrofasertuch oder einer Zahnbürste lassen sich Fliesenfugen am besten reinigen. (© 2017 S.White/Fotolia)

Der Dampfreiniger – ein Gerät für alle Fälle

Besonders effektiv und einfach reinigen Sie Ihre Fliesenfugen mit einem Handdampfreiniger. Heißer Wasserdampf dringt tief in die Zwischenräume vor und entfernt so auch hartnäckigen Schmutz, ohne dass dabei chemische Zusatzstoffe zum Einsatz kommen. Noch dazu ist ein Dampfreiniger hygienisch: Die hohen Temperaturen töten Bakterien und Schimmelpilze ab.

Für eine gezielte Fugenreinigung eignet sich eine Punktstrahldüse besonders gut. Diese ist entweder im Lieferumfang des Handdampfreinigers enthalten oder kann im Fachhandel als Zubehör erworben werden. Auf die Punktstrahldüse stecken Sie eine Rundbürste – ebenfalls im Lieferumfang enthalten oder als Zubehör im Fachhandel oder Internet erhältlich – und bearbeiten so mit raschen Scheuerbewegungen die Zwischenräume. Reiben Sie Fliesen und Fugen anschließend mit einem Tuch trocken. Mit diesem Vorgehen ist der Dampfreiniger ein Garant für saubere Fugen.

Das hilft bei Schimmelbildung in den Fliesenfugen

Nicht immer lässt sich verhindern, dass sich Schimmel auf den Fliesenfugen bildet. Aber auch dieses Problem kriegen Sie mit den richtigen Reinigungsmitteln in den Griff. In jedem Fall sollten Sie schnell handeln. Sind die ersten Spuren von Schimmel zu erkennen, zögern Sie nicht, denn solange der Schimmelpilz sich nur oberflächlich ausbreitet, können Sie ihn relativ leicht entfernen. Dunkle bis schwarze Flecken sind ein Hinweis darauf, dass sich Schimmel auf den Fliesenfugen gebildet hat. Doch wie beseitigen Sie diesen nun am besten? Als ein bewährtes Mittel gegen Schimmelpilz hat sich Isopropanol herausgestellt. Der Reinigungsalkohol ist oft Hauptbestandteil von Desinfektionsmitteln und ist in der Apotheke erhältlich.

Befeuchten Sie die Fugen zuerst mit einem nassen Mikrofasertuch. Anschließend benetzen Sie ein Mikrofasertuch oder eine Zahn- oder Reinigungsbürste mit dem Isopropanol und bearbeiten die Zwischenräume mit dem Reinigungsalkohol. Dabei sollten Sie unbedingt Schutzhandschuhe und eventuell eine Atemmaske tragen. Sorgen Sie außerdem für eine ausreichend gute Belüftung des Raumes und vermeiden Sie unter allen Umständen offenes Feuer.

Mit einer kleinen Sonderbehandlung machen Sie schmuddelige Fliesenfugen wieder ansehnlich und auch oberflächlichem Schimmelbefall ist gut beizukommen. Wenn Sie stets darauf achten, dass die Fugen trocken sind und sie zusammen mit den Fliesen reinigen, haben Sie sogar gute Chancen, sich den zusätzlichen Aufwand ganz sparen zu können. Denn dann funkeln nicht nur die Fliesen in Bad und Küche, sondern auch die Fugen dazwischen.

Disclaimer
Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.