Viele Kinder wünschen sich bereits ein eigenes Smartphone oder Tablet, wenn sie gerade mal in die Schule gekommen sind. Schließlich sehen sie dort immer wieder Schulkameraden, die auch eins haben. Viel zu früh, denken die meisten Eltern. Doch ein früher Umgang mit der modernen Technik kann dem Nachwuchs auch Vorteile bringen. Zum Beispiel lassen sich die Kinder dadurch behutsam an die Nutzung von Apps und Google-Diensten heranführen. Damit sie dabei nicht ganz auf sich gestellt sind, kannst du über die App “Google Family Link” prüfen und gegebenenfalls einschränken, was deine Kinder mit ihrem Handy machen. UPDATED sagt dir, wie es geht.

Mehr Kontrolle für Eltern: Das ist “Google Family Link”

Ein eigenes Google-Konto können Kinder erst ab 13 Jahren eröffnen. Doch der Nachwuchs hat oft schon früher das Bedürfnis, Apps und Dienste auf dem Handy oder Tablet auszuprobieren. In diesem Fall kannst du als Elternteil über die App “Google Family Link” für deine Kinder ein Konto anlegen.

Im Grunde nutzt dein Kind sein Konto bei Google danach ähnlich wie jeder Erwachsene. Es kann beispielsweise über Chats mit anderen kommunizieren oder auch Filme sehen, Spiele spielen und Bücher lesen.

Vorteile dabei: Deine Kinder lernen früh, die wichtigsten Funktionen eines Mobilgeräts zu verwenden. Dabei hast du jedoch noch eine gewisse Kontrolle und legst die Grundregeln fest, die du an deinen Nachwuchs anpassen kannst.

  • Die Nutzung überwachen: Du erfährst, wie lange dein Kind am Handy oder Tablet sitzt. Und du kannst sehen, welche Apps es dabei verwendet. Aber auch den Standort des Gerätes kannst du dir jederzeit anzeigen lassen.
  • Zeitbeschränkungen einstellen: Du gibst eine Sperrzeit ein, in der dein Kind nicht auf sein Handy zugreifen kann. Oder du legst für die Nutzung eine Höchstdauer pro Tag fest. Wird diese überschritten, sperrt sich das Gerät.
  • Das Gerät manuell sperren: Du willst, dass dein Kind endlich ins Bett geht, statt noch weiter aufs Handy zu starren? Dann kannst du das Gerät bei “Google Family Link” über eine Remote-Funktion sperren, sodass dein Kind es nicht mehr nutzen kann.
  • Apps verwalten: Grundsätzlich bestimmst du, welche Apps dein Kind nutzen darf und welche du nicht erlaubst bzw. einschränkst. Nur bei einigen vorinstallierten Anwendungen geht das nicht. Möchte deine Tochter oder dein Sohn eine neue App herunterladen, bekommst du von “Google Family Link” eine Nachricht. Anschließend kannst du den Download genehmigen oder ablehnen.
    Aber Achtung: App-Updates führt dein Kind später selbstständig aus. Das gilt ebenso für Updates, die jegliche Erweiterungen einer Anwendung zulassen. Deshalb gibt Google den Tipp, dass du trotz “Family Link” hin und wieder die Apps auf dem Gerät deines Kindes überprüfen solltest.
  • Zugriff auf das Internet filtern: “Google Family Link” erlaubt deinem Nachwuchs auch die Nutzung von Diensten, die nicht direkt für Kinder angelegt sind, etwa einen Webbrowser. Du kannst deshalb für das Internet einen Filter aktivieren, damit nur noch kindgerechte Inhalte auftauchen. Jedoch gibt die App selbst zu bedenken, dass dies nicht immer perfekt funktioniert.
  • Käufe genehmigen: Es ist möglich, dass dein Kind innerhalb von Apps Käufe vornimmt, zum Beispiel um weitere Inhalte freizuschalten. Allerdings bestimmst du darüber, ob diese Käufe vorher von dir genehmigt werden müssen oder nicht.
  • Altersgrenzen festlegen: Dein Kind liebt Filme? Über seinen Google-Account kann es auch diese aufrufen. Um sicherzugehen, dass dein Nachwuchs nur auf kindgerechte Filme zugreift, wählst du in “Family Link” die entsprechende FSK-Altersgrenze aus.
Kind nutzt Smartphone mit Sicherung durch Google Family Link
Welche Inhalte dein Kind sehen oder herunterladen kann, bestimmst du mithilfe von “Google Family Link” selbst. (© 2018 Newman Studio / Thinkstock)

“Google Family Link” installieren Schritt für Schritt

Prüfe zuerst, ob das Tablet oder Smartphone deines Kindes mit “Google Family Link” kompatibel ist. Kinder können die App auf Android-Geräten mit 7.0 (Nougat) und höher nutzen. Eltern haben auf “Family Link” Zugriff mit Android-Geräten ab 4.4 (KitKat) sowie iPhones ab iOS 9. Außerdem wichtig: Für die Installation ist eine Kreditkarte erforderlich. Google gibt allerdings an, dass die Karte nicht belastet wird, sondern nur zur Identifikation dient.

Google Family Link: Konto für dein Kind anlegen
Um ein Google-Konto für dein Kind anlegen zu können, benötigst du eine Kreditkarte. (© 2018 Google / Screenshot / UPDATED)

Um die App einzurichten, gehe wie folgt vor:

  1. Lade die App für Android oder für dein iPhone auf das Eltern-Handy herunter und installiere sie.
  2. Öffne die Anwendung und gehe die erscheinenden Informationen zu “Family Link” per Klicken auf den Pfeil unten in der Mitte durch.
  3. Anschließend klickst du auf Jetzt starten, um die Installation zu beginnen. Danach erscheint die Schaltfläche Family Link einrichten. Sie zeigt dir, an welchem Punkt der Einrichtung du dich befindest, indem sie diesen weiß unterlegt. Welche Schritte du während der Einrichtung durchläufst, erfährst du im Folgenden.
Google Family Link: Übersicht zum Einrichten der App
Die Einrichtung von “Google Family Link” gliedert sich in drei Bereiche. (© 2018 Google / Screenshot / UPDATED)

Hast du alles, was du brauchst?

  1. Um mit diesem Teil zu beginnen, klicke rechts unten in der Ecke auf Starten.
  2. Nun will die App sicherstellen, dass du bereit bist, “Family Link” zu verwenden. Dafür beantwortest du einige Fragen, zum Beispiel, ob das Handy deines Kindes mit der App kompatibel ist. Das Ganze dauert laut Angabe insgesamt etwa drei Minuten.
  3. Kannst du der Frage jeweils zustimmen, klicke rechts unten auf Ja, um fortzufahren. Danach bestätigt Google auf der letzten Seite: Du hast alles, was du brauchst.
  4. An diesem Punkt klickst du auf Weiter. Als Nächstes landest du wieder auf der Übersichtsseite zum Einrichten der Anwendung, wo der zweite Punkt weiß markiert sein sollte: “Google-Konto für mein Kind erstellen”.

Google-Konto für mein Kind erstellen

  1. Klicke auf der Übersichtsseite auf Weiter, um das Konto für dein Kind einzurichten. Dafür trägst du auf den kommenden Seiten die persönlichen Daten deines Kindes sowie einen gewünschten Nutzernamen und ein Passwort ein. Anschließend bestätigst du die Eingabe jeweils unten rechts mit Weiter. Das Ganze dauert etwa zehn Minuten.
  2. In einem Pop-up fragt die App nun, ob du für das Konto deines Kindes personalisierte Einstellungen zulässt. Dazu gehört etwa, dass Google Daten aus dem Konto nutzt, um eine schnellere Suche zu ermöglichen und Empfehlungen zu geben. Hier kannst du entweder auf Bestätigen tippen oder die Einstellungen über Weitere Optionen anpassen. Schon ist das Google-Konto für dein Kind fertig und du kehrst über Weiter zurück zur Installationsübersicht.
  3. Jetzt ist der dritte Punkt weiß markiert: “Verbindung zum Gerät meines Kindes aufbauen”.

Verbindung zum Gerät meines Kindes aufbauen

  1. Klicke auf Weiter, um das Smartphone oder Tablet deines Kindes mit dem Konto, das du gerade eingerichtet hast, zu koppeln.
  2. Lade auf das Gerät deines Kindes ebenfalls die App herunter.
  3. Melde dein Kind danach mit den vorher erstellten Login-Daten in der App an. “Family Link” erkennt automatisch, wenn die Anmeldung abgeschlossen ist. In der App auf dem Eltern-Handy erscheint anschließend der Name deines Kindes. Nun sind beide Geräte miteinander verbunden.

Danach kannst du alle oben beschriebenen Einstellungen für das Handy deines Kindes vornehmen. Dazu öffnest du auf deinem Smartphone die “Google Family Link”-App, klickst dort auf den Namen deines Kindes und anschließend auf Einstellungen verwalten.

Übrigens: Wie du auch mit anderen Einstellungen und Apps das Handy deines Kindes schützen kannst, erklärt dir der Ratgeber So machen Sie Ihr Android-Gerät kindersicher.

Google Family Link: Kaufgenehmigungen festlegen
Mit “Google Family Link” kannst du etwa festlegen, welche Käufe deines Kindes du vorher genehmigen möchtest. (© 2018 Google / Screenshot / UPDATED)

Knapp 20 Prozent der 8- bis 9-Jährigen haben ein eigenes Smartphone

Wie früh Kinder bereits Smartphones nutzen, zeigt eine Studie von Bitkom Research. Der Digitalverband hatte 2017 dafür 926 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren befragt.

Demnach besaßen zum Zeitpunkt der Umfrage bei Kindern im Alter von 6 bis 7 Jahren immerhin 6 Prozent ein Smartphone, mit 8 bis 9 Jahren waren es schon 18 Prozent und mit 10 bis 11 Jahren sogar 67 Prozent der Kinder.

Mit wenig Aufwand die Handy-Nutzung des Kindes überwachen

“Google Family Link” bietet eine sinnvolle Möglichkeit, die Smartphone- oder Tablet-Nutzung deines Kindes zu kontrollieren und gegebenenfalls einzuschränken. So können schon jüngere Kinder lernen, mit der Technik umzugehen, ohne dass ständig ein Elternteil danebensitzt.

Sind alle Voraussetzungen erfüllt, dauert das Installieren und Einrichten der App kaum länger als 30 bis 45 Minuten. Beachte allerdings, dass du zur Installation eine Kreditkarte brauchst, die laut Angaben in der Anwendung aber lediglich zur Bestätigung der Identität verwendet wird.

 

Disclaimer
Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.