Ein typischer Herbstabend in Ihrer Wohnung: Erst ist es unangenehm kühl, also drehen Sie die Heizung auf. Wenig später ist es viel zu warm, und Sie müssen nachregeln. Herkömmliche und vor allem in die Jahre gekommene Thermostate nehmen es nicht so genau mit der Temperaturregelung und treiben darüber hinaus die Heizkosten in die Höhe. Doch damit ist jetzt Schluss: Wer sich für elektronische Smart-Home-Thermostate der neuesten Generation entscheidet, bekommt stets die eingestellte Wohlfühltemperatur und reduziert die Heizkosten. UPDATED zeigt Ihnen, wie Sie Ihre Heizkörper schnell und günstig selbst modernisieren.

So tauschen Sie Ihre alten Thermostate gegen die smarte Variante aus

Elektronische Thermostate gibt es in mehreren Varianten: Als einfaches Digital-Thermostat, als funkgesteuertes Bluetooth-Thermostat und als Smart-Home-Thermostat zu Einbindung in Hausautomationssysteme (siehe Abschnitt „So finden Sie das elektronische Thermostat, das zu Ihnen passt“). Egal für welches System Sie sich entscheiden – die Montage der Thermostat-Einheiten verläuft immer nach demselben Schema.

An Werkzeug benötigen Sie lediglich einen Schraubenzieher und eine mittelgroße Zange. Je nach handwerklichem Geschick, Ausführung der Ventilverbindungen und Zugänglichkeit der Heizkörper sollten Sie für die Installation von beispielsweise zwei Thermostaten im Wohnzimmer zwischen 15 und 45 Minuten einkalkulieren.

Die Heizung brauchen Sie übrigens nicht auszuschalten, und Auffangbehälter für Wasser brauchen Sie auch keine – die Installation erfolgt außerhalb des eigentlichen Heizkreises, sodass Sie keinen Tropfen Flüssigkeit zu Gesicht bekommen werden.

Hinweis: Als Mieter sollten Sie sich vor dem Wechsel von Heizkörperthermostaten mit Ihrem Vermieter absprechen und seine Erlaubnis einholen.

Passt das neue Thermostat auf mein Heizkörperventil?

Wohnraumheizkörper neuer Bauart verfügen über standardisierte Ventilgewinde in der Dimension M30 x 1,5. Diese Angabe steht für einen Gewindedurchmesser von 30 mm und eine Gewindesteigung von 1,5 mm, wobei das „M“ für „Metrisch“ steht. Nahezu alle elektronischen Thermostate sind mit einem Schraubgewinde ausgestattet, das auf solche Standard-Ventilköpfe passt. In diesem Fall reicht es, das alte Thermostat ganz einfach ab- und das neue darauf zu schrauben.

In der Praxis ist es aber leider nicht ganz so einfach: In ganz Deutschland sind immer noch Hunderttausende ältere, nicht standardisierte Heizkörper mit über 50 Ventilkopf-Varianten in Betrieb. Wenn Sie also keine Standardausführung bei sich zu Hause haben, sollten Sie sich vor dem Kauf eines Thermostats schlaumachen, ob ein Adapter für Ihre Heizkörperventile im Lieferumfang enthalten ist.

Tipp: Auf der Website von eQ-3 finden Sie eine Ventilübersicht mit detaillierten Abbildungen der gängigsten Ventile nebst Bezeichnung und Gewindegröße als PDF-Datei, die Sie auch ausdrucken können. Mithilfe dieser Vorlage finden Sie schnell heraus, über welche Ventilköpfe Ihre Heizkörper verfügen. Hierzulande ist ein Großteil der älteren Heizanlagen mit Danfoss-Ventilköpfen oder baugleichen Derivaten der Baureihen „RA“, „RAV“ oder „RAVL“ ausgestattet. Deshalb sind im Lieferumfang der meisten elektronischen Thermostate entsprechende Adapter enthalten.

Wie funktioniert ein Heizungsventil?

Viele Mieter oder Eigentümer, die grundsätzlich an elektronischen Thermostaten interessiert sind, schrecken vor einer Umrüstung zurück, da sie entweder eine komplizierte Montage oder hohe Handwerkerkosten erwarten. Dabei ist der Austausch eines Ventils kein Hexenwerk und auch für Laien in kurzer Zeit machbar.

Hinter dem Thermostat an Ihrem Heizkörper verbirgt sich die Ventilkappe, aus der ein kleiner Stift herausragt. Dieser lässt sich um einige Millimeter in die Kappe hineindrücken, wodurch der Warmwasserfluss reduziert oder ganz unterbunden wird. Befindet sich dieser Stift in seiner Ausgangsposition, also ganz draußen, kann das Warmwasser ungehindert fließen – die Heizung ist voll „aufgedreht“. Bei herkömmlichen, manuellen Ventilen drückt das Thermostat eine mit einem Schraubgetriebe versehene Platte auf diesen Stift. Durch Drehung des Thermostatreglers wird die Position des Stifts im Ventil verändert, sodass mehr oder weniger Wasser hindurchfließen kann, der Heizkörper also wärmer oder kälter wird.

Nach demselben Prinzip arbeitet auch ein elektronisches Thermostat, wobei ein Motor und ein Getriebe das Ein- und Ausfahren des Ventilstifts übernehmen. Die Steuerimpulse erhält das Thermostat entweder durch die eingebaute Zeitsteuerung, Ihr Smartphone beziehungsweise Tablet oder die Smart-Home-Zentrale. Das erspart Ihnen nicht nur die Handarbeit beim Einstellen der Temperatur, sondern ermöglicht auch die Programmierung von Heizzyklen sowie die Fernsteuerung des Thermostats über eine App. Bei Bedarf können Sie bei allen elektronischen Modellen auch weiterhin selbst am Thermostat drehen, um die Temperatur manuell anzupassen.

Eine Grafik zeigt wie das smarte Thermostat funktioniert
Ein kleiner Stift im Ventilkopf (im Bild links) regelt den Durchfluss des warmen Wassers in den Heizkörper. Im Innern des elektronischen Thermostats (rechts) befindet sich ein motorbetriebener Druckmechanismus, der die Position dieses Stifts reguliert. (© 2017 MeggiSt/Thinkstock)

Thermostat-Montage am Beispiel eines Danfoss-Ventils

Sobald Sie Ihr Wunsch-Thermostat erworben und ausgepackt haben, finden Sie in der Verpackung einen oder mehrere Adapter für die verbreiteten Danfoss-Ventile oder andere Marken. So funktioniert die Installation an einem Danfoss-RAVL-Ventil (bei anderen Adapterlösungen gehen Sie ganz ähnlich vor):

  1. Drehen Sie mithilfe eines Schraubenziehers die Schraube an der Halterungsschelle hinter dem Ventil heraus.
  2. Wenn das Ventil sehr fest sitzt, fahren Sie mit der Spitze des Schraubendrehers in die Öffnung der Schelle und lockern diese.
  3. Ziehen Sie das alte Heizungsventil nach vorne ab. Nun wird dem Ventilstift kein Widerstand mehr entgegengebracht und der Heizkörper verhält sich so, als wäre er voll aufgedreht.
  4. Stecken Sie den Adapter auf den Ventilkopf – bei zu großem Widerstand biegen Sie den Adapter an der Öffnung mit dem Schraubenzieher etwas auf. Stellen Sie sicher, dass der Adapter gerade auf dem Ventilkopf sitzt und fixieren Sie ihn mit der im Lieferumfang enthaltenen Kombination aus Schraube und Mutter.
  5. Bestücken Sie Ihr neues Ventil mit Batterien und lesen Sie in der Bedienungsanleitung nach, wie Sie den Installations- und Anpassungsmodus aktivieren.
  6. Bei einigen Thermostat-Modellen sollten Sie den Regelmechanismus manuell in eine vorgegebene Richtung (also ganz geöffnet oder vollständig geschlossen, siehe Anleitung) drehen, bevor Sie mit der Installation fortfahren.
  7. Schrauben Sie das neue Thermostat auf das Adaptergewinde. Bei einigen Modellen wird das komplette Thermostat aufgeschraubt, bei anderen nur die Basis, auf die das eigentliche Thermostat anschließend aufgesteckt wird.
  8. Nun sollten Sie den Motor des Thermostats leise „schnurren“ hören – die Elektronik ermittelt, welcher Druck für den Ventilstift benötigt wird, und reguliert die Motorsteuerung entsprechend.
  9. Fertig – Sie können Ihr neues Thermostat nun ausprobieren und die Temperatur erhöhen oder absenken. Mit einiger Verzögerung wird der Heizkörper wärmer oder kühlt ab. Funktioniert die Regelung nicht wie erhofft, prüfen Sie den festen und geraden Sitz des Adapters und der Schraubverbindung zwischen Thermostat und Ventiladapter.
Ein manuelles Thermostat gegen ein modernes Thermostat austauschen
Moderne Smart-Home-Thermostate, wie hier das Fritz!DECT von AVM, zeichnen sich durch weitreichende Verbindungsmöglichkeiten und jede Menge Komfort aus. So können Sie die Temperatur in Ihren Räumen direkt am Smartphone wählen. (© 2017 BERLINSTOCK/Fotolia)

Unterschiede elektronischer Thermostate

Elektronische Thermostate erhalten Sie in drei grundlegenden Bauformen, die sich hinsichtlich Konnektivität und Funktionsumfang unterscheiden.

  • Die einfachste und preisgünstigste Bauform sind elektronische Thermostate ohne Anbindung an eine Zentraleinheit oder eine App. Sie steuern solche Thermostate über einen großen Drehregler und nehmen Einstellungen direkt am Display des Geräts vor. Die meisten Modelle besitzen eine Zeitsteuerung, mit der Sie die Raumtemperatur nach Tageszeit und Wochentag vorgeben können.
  • Bluetooth-Thermostate lassen sich komfortabel per Bluetooth-Kurzstreckenfunk über Tablet und Smartphone einstellen und regeln, wobei Sie sich jedoch in einem Umkreis von rund 10 Meter um das Thermostat herum befinden sollten. Zum Thermostat gehört eine kostenlose App für Mobilgeräte mit Android- und iOS-Betriebssystem. Eine Steuerung über das Internet ist bei dieser Variante normalerweise nicht möglich.
  • Smart-Home-Thermostate arbeiten über Funk mit den Basisstationen des jeweiligen Herstellers zusammen und lassen sich sowohl am Thermostat selbst, als auch über eine App und/oder den Webbrowser am Computer zu Hause sowie über das Internet oder über eine separate Zentraleinheit steuern. Als Übertragungsweg wird entweder herkömmliches WLAN, DECT wie bei schnurlosen Telefonen oder ein herstellerspezifisches Funkverfahren verwendet.
Ein modernes Smart Home Thermostat FRITZ!DECT von AVM
Moderne Smart-Home-Thermostate, wie hier das Fritz!DECT von AVM, zeichnen sich durch weitreichende Verbindungsmöglichkeiten und jede Menge Komfort aus. So können Sie die Temperatur in Ihren Räumen direkt am Smartphone wählen. (© 2017 Screenshot/UPDATED)

Machen Sie Ihr Smart-Home-Thermostat startklar

Nach dem Kauf und der Montage eines Smart-Home-Thermostats folgt die Einbindung ins Smart-Home-Netzwerk. Im Detail unterscheidet sich die Kontaktaufnahme von Modell zu Modell, doch die Grundlagen ähneln sich stark:

  1. Konsultieren Sie die Bedienungsanleitung Ihres Smart-Home-Systems und aktivieren Sie die Geräteerkennung an der Basisstation.
  2. Schalten Sie das Thermostat nun über die Bedientasten und/oder den Drehregler in den Verbindungs-, Connect- oder Link-Modus.
  3. Nun wird das Thermostat mit der Basisstation verlinkt. Das kann je nach Modell mehrere Minuten dauern und wird durch eine Bestätigungsmeldung im Display quittiert.
  4. Prüfen Sie an der Basiseinheit oder in der App, ob das neu verbundene Thermostat angezeigt wird.
  5. Geben Sie dem Thermostat einen eingängigen Namen, beispielsweise „Heizkörper Fenster“, und ordnen Sie ihn einem Raum (etwa „Wohnzimmer“) zu. Achten Sie darauf, eindeutige Bezeichnungen zu verwenden, damit Sie die jeweiligen Heizkörper auf einen Blick erkennen.
  6. Sobald das Thermostat eingerichtet ist, regeln Sie testweise die Temperatur an der Basiseinheit oder an der App. Nach kurzer Zeit – in der Regel zwischen 15 Sekunden und einer Minute – sollte der eingestellte Wert auch im Display des Thermostats erscheinen.
Smarte Thermostate per App steuern
Smarte Thermostate steuern Sie per App, wie hier die Geräte der Honeywell Total Connect-Reihe. (© 2017 Screenshot/UPDATED)

Fazit: komfortable und sparsame Heizungsregelung im Handumdrehen

Mit elektronischen Thermostaten regeln Sie die Raumtemperatur aufs Grad genau und genießen deutlich mehr Komfort bei der Bedienung. Darüber hinaus freut sich Ihr Geldbeutel, denn mit einer Umrüstung auf intelligente Thermostate lassen sich laut Herstellerangaben bis zu 30 Prozent Heizkosten sparen.

In den Genuss all dieser Vorteile kommen Sie auch ohne Heizungsmonteur, denn die schlauen Regler lassen sich in wenigen Minuten auch von Personen installieren, die nie zuvor ein Thermostat ausgetauscht haben.

Disclaimer
Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.