Alles neu, alles besser – das sagt Apple über das aktualisierte Betriebssystem für iPhone, iPad und iPod Touch. UPDATED hat iOS 10 für Sie genau unter die Lupe genommen und verrät Ihnen die wichtigsten Änderungen.

Sperrbildschirm

Den ersten Unterschied zum alten Betriebssystem zeigt iOS 10 recht schnell: im Sperrbildschirm. Bisher war dieser eher nebensächlich, jetzt wird er zu einer Art Homescreen. Das beginnt mit der Optik: Die Uhrzeit wird in dickerer Schrift angezeigt, Benachrichtigungen für neue Nachrichten, E-Mails und Termine sind klarer auseinanderzuhalten.

Außerdem lassen sich jetzt auch ohne Entsperren des iOS-Gerätes jede Menge Dinge erledigen – zumindest auf den Geräten mit 3D-Touch-Technik, also ab dem iPhone 6s. Hier können Sie etwa SMS- und iMessage-Nachrichten direkt beantworten und gleichzeitig den Gesprächsverlauf ansehen, ohne das Smartphone zu entsperren.

Auch nützlich: Das iPhone wacht auf, sobald der Nutzer es anhebt – und zeigt dann gleich den Sperrbildschirm an. Diese Funktion steht allerdings nur Besitzern eines iPhone 6s oder neuer zur Verfügung, da hier ein spezieller Chip zur Bewegungserkennung verbaut ist. Ein Fingerwisch nach links öffnet auf dem Homescreen die Widgets, wischen Sie nach rechts, gelangen Sie direkt zur Kamera.

Neue Aufgaben für Siri

Siri wurde mit dem iPhone 4s im Jahr 2011 eingeführt. In den vergangenen Jahren kamen einige Verbesserungen hinzu – doch eine wichtige Funktion fehlte bislang: Siri konnte nicht mit Apps von Drittanbietern kommunizieren. Mitteilungen verschickte die schlaue Spracherkennung etwa nur über “Nachrichten”, nicht aber über “Whatsapp”.

Das ändert sich in iOS 10: Siri kann jetzt auch Apple-fremde Apps steuern - sofern die Entwickler diese Funktion verbaut haben. Nun können Sie Siri bitten, Whatsapp-Nachrichten zu verschicken, einen Skype-Anruf zu tätigen oder Ihren Kontostand zu checken.

iMessage nun mit Stickern und Animationen

Zahlreiche neue Spielereien spendierte Apple seiner Nachrichten-App – die übrigens nun ebenfalls für Drittanbieter geöffnet ist. Programmierer können eigene Apps für “iMessage” entwickeln. Zum Start gibt es beispielsweise eine App, mit der Sie etwa direkt per “iMessage” Geld an einen Freund überweisen oder eine Partie Schach gegen ihn spielen können. Auch Sticker-Pakete halten auf diesem Weg Einzug ins Programm.

Mann und Frau verschicken Nachrichten mit iPhone iOS 10.
Geflüstert oder geschrien? In iMessage können die Nachrichten nun mit mehr Individualität geschickt werden. (© 2016 ponsulak/Thinkstock)

Selbst ohne weitere Apps können Sie sich über viele Neuerungen im Nachrichten-Programm freuen: Malen Sie zum Beispiel mit dem Finger kleine Botschaften oder Zeichnungen auf Ihrem iPhone-Display, und schicken Sie sie an Freunde! Oder verleihen Sie ihrer Nachricht mehr Ausdruck, indem Sie sie “flüsternd” oder mit “Wucht” senden. Halten Sie den Sende-Pfeil rechts neben der Nachricht gedrückt, öffnet sich ein Auswahl-Menü. Hier können Sie zwischen verschiedenen Ausdrucksmöglichkeiten wählen. Bei “laut” etwa erscheint die Sprechblase beim Empfänger sehr groß. Wählen Sie “Geheimtinte”, muss Ihr Gegenüber erst über die empfangene Nachricht oder das Bild streichen, bevor er das Gesendete sieht. Wenn Sie im selben Menü oben von “Sprechblase” zu “Hintergrund” wechseln, können Sie Ihre Nachricht auch mit einem Konfetti-Regen oder einem kleinen Feuerwerk auf den Bildschirm des Empfängers schicken.

Diese Geräte können Sie auf iOS 10 aktualisieren

iPhone: iPhone 6s, iPhone 6s Plus, iPhone 6, iPhone SE, iPhone 5s, iPhone 5c, iPhone 5
iPad: iPad Pro 12,9”, iPad Pro 9,7”, iPad Air 2, iPad Air, iPad 4. Generation, iPad mini 4, iPad mini 3, iPad mini 2
iPod: iPod touch 6. Generation

Schlauer Beifahrer: Verbesserte Karten-App bei iOS 10

Statt nur stur den Weg anzuzeigen, hat “Karten” im neuen iOS 10 echte Beifahrer-Qualitäten entwickelt. Möchten Sie zum Beispiel einen kleinen Abstecher auf Ihrer Strecke machen, um zu tanken, etwas zu essen oder einen Kaffee zu trinken, fragen Sie einfach Ihre App – sie rechnet Ihnen sogar aus, wie viel Zeit Sie der Umweg kostet. Und falls Sie mal vergessen haben, wo Sie Ihr Auto geparkt haben, merkt sich Apple Karten automatisch den Standort für Sie.

Mitsingen bei Apple Music

Der Text des neuen Lieblingslieds sitzt noch nicht so ganz? Kein Problem, denn bei der Wiedergabe von Songs über “Apple Music” kann die App nun auch den Songtext anzeigen – für Ihre ganz persönliche Karaoke-Show.

Auch sonst bietet die Musik-App in iOS 10 beachtenswerte Neuerungen: Außer einer Generalüberholung des Designs gibt’s auch einige zusätzliche Funktionen. So schlägt die App Ihnen täglich neue Playlisten vor, die randvoll mit Musik, basierend auf Ihren Geschmack, gefüllt sind.

Junge Frau hoert Musik auf ihrem iPhone mit iOS 10 und tanzt dazu.
Mitsingen erwünscht: Apple Music zeigt jetzt auch die Texte der neuen Lieblingslieder an. (© 2016 Ridofranz/Thinkstock)

Neue intelligente Fotoalben für Fotos

Das neue iOS sortiert Fotos automatisch nach Ort, Zeit oder Personen. Dazu legt es selbstständig Alben an. Diese lassen sich dann, ebenfalls automatisch, als Film abspielen. Auch das Suchen geht einfacher: Durch die Kategorisierung erscheinen nach einem Klick etwa alle Bilder zum Thema Strand.
Ein bisschen Hilfe braucht die App allerdings. Bevor die Sortierung nach Personen von alleine geht, muss der Nutzer sie erst mal trainieren und viele Gesichter auf den Bildern manuell zuweisen. Dank ihrer künstlichen Intelligenz soll die Foto-App es nach einiger Zeit dann selbst können und wichtige oder emotional bedeutsame Motive von weniger bedeutsamen unterscheiden.

Ab ins Bett: Weckfunktion 2.0

Mit dem neuen Betriebssystem können Sie sich nicht nur von Ihrem iPhone wecken lassen – es schickt Sie auch ins Bett. In der Uhr-App in iOS 10 lässt sich die neue Funktion “Schlafenszeit” aktivieren. Nachdem Sie nun einige Fragen zu Ihren üblichen Schlafgewohnheiten und vor allem der gewünschten Weckzeit beantwortet haben, gibt die App täglich zwei Alarmsignale ab: eins zum Schlafengehen und das andere zum Aufwachen.

Vorinstallierte Apps entfernen

Sie haben die Aktien- oder Podcast-App von Apple noch nie benutzt? Sie sind mit Ihrem iPhone bereits so vertraut, dass Sie die Tipps-App auch nicht benötigen? Dass viele Nutzer solche Standard-Apps gar nicht brauchen, hat Apple nun auch erkannt, denn in iOS 10 lassen sich fast alle vorinstallierten Apps auch vom Homescreeen entfernen. So richtig gelöscht sind die Apps dann aber nicht, denn sie bleiben auf dem iPhone-Speicher installiert - lediglich das App-Symbol verschwindet vom Homescreen. Wenn Sie die App erneut installieren möchten, können Sie jederzeit den App Store aufrufen und dort nach der App suchen.

Nur Wallet, Health, Telefon, Nachrichten, Safari, Einstellungen, iPhone-Suche, Uhr, Fotos und Kamera sowie logischerweise App Store bleiben (vorerst) fest auf dem iPhone installiert.

iOS10: Mehr Funktionen, mehr Intelligenz, mehr Spaß

Das Update auf iOS 10 bringt viele Neuerungen auf iPhone und iPad. Das Smartphone entwickelt sich dabei immer mehr zu einem intelligenten Begleiter: Siri schreibt neuerdings auch WhatsApp-Nachrichten, die Karten-App zeigt, wie lange ein Abstecher zum nächsten Café auf der Route dauern würde, und die Weckfunktion sorgt nicht nur für das rechtzeitige Aufstehen, sondern kündigt auch die ideale Zeit zum Schlafengehen an. Daneben gibt es noch jede Menge Funktionen, die vor allem Spaß bringen, etwa wenn die Nachrichten in Geheimschrift oder mit einem Feuerwerk versandt werden. Durch die gleichzeitige Öffnung des Betriebssystems für Drittanbieter wird es wohl auch in nächster Zukunft noch einiges an spannenden Neuerungen und Updates aus dem Hause Apple geben.

Disclaimer
Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.