Frische Milch, Fisch, Käse, Wurst, Joghurt & Co. – der Großeinkauf am Wochenende liefert Vorräte für eine ganze Woche. Also schnell hinein in den Kühlschrank mit den verderblichen Waren. Doch was ist das? Statt einer kühlen Brise kommt Ihnen aus dem Inneren des Kühlschranks warme Luft auf Raumtemperatur entgegen. UPDATED erläutert die möglichen Ursachen und sagt Ihnen, was Sie tun können, damit Ihr Kühlschrank wieder seine Arbeit verrichtet.

Ursachen, die Sie selbst beheben können:

Ursachen, bei denen Sie fachmännische Hilfe benötigen:

Ursachen, die Sie selbst beheben können

Wenn der Kühlschrank nicht mehr ausreichend kühlt, sollten Sie den Inhalt als Erstes auslagern, damit die Lebensmittel nicht unter der ungewohnten Wärme leiden. Zunächst reichen dazu Kühlboxen oder -taschen aus. Jetzt haben Sie die Gelegenheit zu prüfen, ob eine der folgenden Ursachen vorliegt, die Sie selbst schnell beheben können.

Der Kühlschrank bekommt keine Energie

Jeder Kühlschrank benötigt Strom. Was offensichtlich klingt, kann trotzdem die Ursache für Ihr Problem sein – denn die Stromzufuhr kann aus unterschiedlichen Gründen gestört sein. Wenn Ihr Kühlschrank noch leise brummt, ist die Energiezufuhr in Ordnung und Sie können mit einem der folgenden Punkte fortfahren.

Andernfalls prüfen Sie zunächst, ob sich der Kühlschrank-Stecker fest in der Steckdose befindet. Bei der Vielzahl der Geräte in der Küche kann man schon mal den Überblick verlieren, welches Kabel wozu gehört, und versehentlich den falschen Stecker ziehen. Oder der Stecker hat sich gelockert – drücken Sie ihn in diesem Fall wieder fester hinein. Untersuchen Sie außerdem, ob das Kabel unversehrt ist. Falls nein, trennen Sie das Gerät von der Steckdose und wenden Sie sich an einen Elektriker. Vielleicht behindert aber nur ein Knick den freien Stromfluss, den Sie schnell selbst beheben können. Vergewissern Sie sich auch am Sicherungskasten, dass keine Sicherung rausgeflogen ist.

Befindet sich ein Verlängerungskabel zwischen Gerät und Steckdose, tauschen Sie es aus, um zu prüfen, ob hier ein Fehler vorliegt. Testen Sie auch eine andere Steckdose und wenden Sie sich bei einer kaputten Steckdose an einen Elektriker. Springt der Kühlschrank nach einer dieser Maßnahmen wieder an, warten Sie etwa eine halbe Stunde und schauen dann, ob sich die Temperatur wieder im gewohnten Rahmen befindet.

Der Thermostat ist nicht richtig eingestellt

Der Thermostat misst über einen Fühler die Temperatur im Inneren des Kühlschranks und schaltet je nach Bedarf den Motor des Kühlaggregats zu oder wieder ab. Über ein Drehrad stellen Sie hier die gewünschte Temperatur ein. Ideal sind im Kühlschrank etwa 3 bis 7 Grad, was der Stufe 1 – 3 entspricht.
Überprüfen Sie daher zunächst selbst, ob Sie versehentlich den Regler auf eine niedrigere Stufe oder sogar auf 0 gestellt haben. In diesem Fall ist das Problem schnell behoben, indem Sie die Stufe wieder höherstellen.

Temperaturrädchen im Kühlschrank hochdrehen
Manchmal genügt ein kleines Drehen am Rädchen, das Sie versehentlich verstellt haben – und schon kehrt die Kälte zurück. (© 2016 luther2k/Fotolia)

Die Türdichtungen sind undicht

Die Türdichtungen sollen verhindern, dass kalte Luft aus dem Gerät nach außen tritt – und warme Luft im Gegenzug hinein. Ob die Türdichtung noch ihren Namen verdient, finden Sie ganz leicht selbst heraus. Zunächst untersuchen Sie, ob an den Dichtungen Risse oder Unebenheiten zu erkennen sind. Für einen feineren Test schließen Sie die Tür des Kühlschranks und klemmen dabei ein Blatt Papier dazwischen. Versuchen Sie nun, das Papier herauszuziehen. Dabei sollte sich das Papier spannen. Wiederholen Sie den Test entlang der gesamten Türdichtung. Lässt sich an einer Stelle das Papier ohne Widerstand leicht herausziehen, entweicht hier die kalte Luft aus dem Kühlschrank.

Alternativ können Sie auch eine eingeschaltete Taschenlampe in den Kühlschrank legen und die Tür schließen. An undichten Stellen schimmert das Licht der Taschenlampe durch. Das erkennen Sie am besten in einem abgedunkelten Raum.

Durchlässige Dichtungen sollten Sie austauschen, sofern sich der Aufwand und die Kosten lohnen. Ein Austausch kann durchaus etwa 100 Euro kosten, wenn Sie einen Fachmann beauftragen. Eine Dichtung selbst kostet etwa 20 bis 40 Euro im Fachmarkt. Wenn Sie den Austausch selbst vornehmen möchten, dann gehen Sie wie folgt vor:

  1. Fragen Sie beim Hersteller nach, ob die Originaldichtungen noch lieferbar sind. Halten Sie dafür die genaue Typenbezeichnung Ihres Kühlschranks bereit, die Sie meistens auf einem Schild an der Rückseite des Geräts finden. Viele Ersatzteile bekommen Sie auch bei einem Fachhändler. Alternativ finden Sie im Baumarkt Universaldichtungen. Auch Fensterdichtungen können ausreichen.
  2. Räumen Sie den Kühlschrank leer. Am besten lassen Sie ihn vor Beginn der Arbeiten abtauen.
  3. Lösen Sie die alte Dichtung. Viele Dichtungen sind nur eingeklemmt und gegebenenfalls mit Klemmen oder Schrauben zusätzlich befestigt. Merken Sie sich die einzelnen Schritte oder machen Sie sich Notizen über Ihr Vorgehen.
  4. Sind die Dichtungen verklebt, lösen Sie das Gummi mit einem Spachtel vorsichtig ab. Im Baumarkt erhalten Sie einen Spezialkleber für die neue Dichtung.
  5. Entfernen Sie die alte Dichtung vollständig, auch die intakten Teile.
  6. Säubern Sie mit heißem Wasser und etwas Reiniger gründlich die Innenränder der Tür. Kleberückstände und Verunreinigungen entfernen Sie mit etwas Waschbenzin, das zum Beispiel in der Drogerie oder im Baumarkt erhältlich ist.
  7. Befestigen Sie die neuen Dichtungen. Gehen Sie dafür in umgekehrter Reihenfolge vor, wie Sie die alten entfernt haben. Für das Kleben, Festklemmen oder Verschrauben werfen Sie einen Blick in die Montageanleitung der neuen Dichtungen, da die Montage von Hersteller zu Hersteller anders ausfallen kann. Schneiden Sie die Teile vor dem Befestigen nicht zu.
  8. Stoßen zwei Dichtungsstränge an einer Ecke zusammen, schneiden Sie das Ende von einer der beiden Gummibahnen mit einem scharfen Messer passgenau ab. Für eine optimale Dichtung lassen Sie einige Millimeter überstehen und drücken das Ende mit Druck in die Lücke.

Die Rohre des Kondensators sind verstaubt

Auf der Rückseite und der Unterseite des Geräts befinden sich schlangenförmige Rohre, die zum Kondensator gehören. Hierüber wird die Wärme, die dem Inneren des Kühlschranks entzogen wurde, an die Umgebung abgegeben. Sind diese Schlangen von Ablagerungen oder Staub bedeckt, funktioniert der “Abtransport” nicht mehr einwandfrei. Die Kälteleistung kann sich verringern.

Schalten Sie deshalb das Gerät aus und reinigen Sie die Kondensatorstäbe auf der Rück- und Unterseite mit einem Staubtuch beziehungsweise mit einer Bürste. Lagern Sie in dieser Zeit Ihre Lebensmittel an einem anderen kühlen Ort, etwa in einer Kühlbox oder im Kühlschrank Ihres Nachbarn.

Ursachen, bei denen Sie fachmännische Hilfe benötigen

Keine der Sofortmaßnahmen hat das Problem gelöst? Dann sollten Sie einen Nachbarn oder Freund bitten, Ihnen etwas Platz in seinem Kühlschrank zur Verfügung zu stellen, um die wichtigsten Nahrungsmittel und vor allem zu kühlende Medikamente “in Sicherheit” zu bringen - denn dann kann eine der folgenden, gravierenderen Ursachen vorliegen, bei denen Sie die Hilfe eines Fachmanns benötigen. Die folgenden Tipps zur Identifikation der Ursache helfen Ihnen, um die bevorstehenden Kosten besser kalkulieren zu können.

Reparatur oder Neukauf?

Wird eine größere Reparatur notwendig, überlegen Sie gut, ob diese sich wirklich lohnt. Ist Ihr defekter Kühlschrank zehn Jahre alt oder sogar älter, ist ein Neukauf in der Regel günstiger. Zum einen, weil alte Geräte auch nach einer Reparatur nur noch eine begrenzte Lebensdauer besitzen. Zum anderen, weil neue Geräte erheblich weniger Energie verbrauchen. 100 Euro Energiekosten und mehr können Sie bei einem Neugerät gegenüber einem 10 bis 15 Jahre alten Kühlschrank im Jahr einsparen. Ist das defekte Gerät jünger, gibt Ihnen ein Kostenvoranschlag Aufschluss darüber, ob die Reparatur sich lohnt.

Vergessen Sie bei einem Neukauf nicht, Ihr Altgerät ordnungsgemäß zu entsorgen, entweder durch den Kundenservice des Geräte-Lieferanten oder bei einem Recyclinghof – die Umwelt wird es Ihnen danken.

Der Thermostat ist defekt

Ist der Thermostat (wieder) eingestellt wie gewohnt, ist er eventuell defekt. Dies ist die häufigste Ursache, wenn der Kühlschrank nicht mehr korrekt seinen Dienst verrichtet. Ist der Thermostat abgeschaltet, springt sogar eine Abtauheizung an, die die Temperatur zusätzlich in die Höhe treibt.

Um zu prüfen, ob der Thermostat defekt ist, muss er überbrückt werden. Dies sollte nur von einem Fachmann durchgeführt werden.

In vielen Fällen, vor allem bei neueren Geräten, kann sich ein Austausch des Thermostats lohnen. Dieses kostet zwischen 20 und 50 Euro und lässt sich von einem Fachmann schnell einbauen.

Der Kompressor arbeitet nicht ordnungsgemäß

Der Kompressor ist für die Verdichtung des gasförmigen Kältemittels verantwortlich, das wiederum für die Kälte im Kühlschrank sorgt. Ob der Kompressor arbeitet, hören Sie am leisen Surren des Motors. Wenn der Kompressor gerade nicht läuft, wählen Sie am Regler des Thermostats eine höhere Stufe beziehungsweise eine niedrigere Temperatur. Der Thermostat lässt dann den Motor anspringen, um die gewünschte Temperatur zu erreichen.

Bleibt das Surren aus, sollten Sie den Kompressor von einem Fachmann überprüfen und gegebenenfalls austauschen lassen. Holen Sie sich dafür einen Kostenvoranschlag ein, denn häufig ist eine Anschaffung eines neuen Kühlschranks in diesem Fall günstiger als eine Reparatur. Ein Neukauf lohnt sich in der Regel auch, wenn das defekte Gerät zehn Jahre oder älter ist.

Das Kühlsystem ist beschädigt

Beim Reinigen oder beim Abkratzen von Eis haben Sie möglicherweise eine der Leitungen beschädigt, durch die das gasförmige Kühlmittel fließt. Ein winziger Haarriss oder eine kleine Durchrostung genügen, damit es austreten kann. Einen solchen Defekt werden Sie vielleicht nicht einmal bemerken. Allenfalls ein leises Zischen beziehungsweise Blubbern, eine ungleichmäßige Kühlung oder ein unangenehmer Geruch sind Anzeichen dafür, dass etwas von dem Gas entweicht. Je nach Größe des Risses in der Leitung macht sich der Leistungsabfall nur langsam, manchmal erst nach Tagen bemerkbar.

Fachmann für Kühlschränke
Ist das Leitungssystem beschädigt, kann auch ein Fachmann nicht mehr helfen. (© 2016 JackF/Thinkstock)

Erst wenn sich der Kompressor abschaltet, weil es nichts mehr zu komprimieren gibt, ist der Schaden unübersehbar – und leider auch irreparabel, denn Kühlmittel kann selbst ein Fachmann nicht nachfüllen. Bei einem hochwertigen Gerät sollten Sie aber einen Fachmann prüfen lassen, ob hier wirklich die Ursache liegt oder ob nicht ein anderer Defekt vorliegt, den man noch reparieren kann.

Auch wenn der Kühlschrank zu voll gepackt ist, kann die Kühlwirkung nachlassen.

Lesen Sie hier, wie Sie den Kühlschrank richtig einräumen.

    
    

Disclaimer
Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.