Ihr Notebook ist schon etwas in die Jahre gekommen und startet im Schneckentempo? UPDATED hat 10 Tipps für Sie, mit denen Sie Ihren Laptop mit Windows 10 schneller machen können – entweder kostenlos oder für wenig Geld.

Tipps für Einsteiger

    1. Überflüssige Programme deinstallieren
    2. Noch mehr Speicher auf der Festplatte frei machen
    3. Lagern Sie nur wenige und kleine Dateien auf dem Desktop

Tipps für Fortgeschrittene

    1. Überflüssige Autostart-Programme deaktivieren
    2. Festplatte defragmentieren
    3. Registry Cleaner verwenden
    4. Nur eine Antivirus-Software nutzen

Tipps für Kenner

  1. Mehr Arbeitsspeicher (RAM) einbauen
  2. Schnelle SSD-Festplatte einbauen
  3. Betriebssystem neu installieren

Tipps für Einsteiger

1. Überflüssige Programme deinstallieren

Im Laufe eines Laptop-Lebens installieren Sie viele Programme, die Sie vielleicht nur testen wollen oder sie nach einer Weile nicht mehr nutzen. Grundsätzlich kann jedes auf Ihrem Windows-Notebook installierte Programm den mobilen Rechner aber verlangsamen. Hintergrund: Bei vielen Programmen laufen Funktionen versteckt im Hintergrund ab, die den Arbeitsspeicher füllen und somit den kompletten PC ausbremsen. Deshalb sollte das Entschlacken des Laptops von überflüssiger Software immer der erste Schritt sein, wenn Sie Ihren Laptop schneller machen wollen.

Anleitung: Programm deinstallieren

  1. Klicken Sie unter Windows 10 mit der rechten Maustaste auf Start und dann auf Systemsteuerung > Programm deinstallieren.
  2. Es erscheint eine Liste mit allen auf Ihrem Notebook installierten Programmen. Um eines davon zu deinstallieren, klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf.
  3. Ein sogenanntes Kontextmenü wird sichtbar, das neben einigen anderen Punkten stets die Option Deinstallieren enthält. Sobald Sie darauf klicken, beginnt der Deinstallationsvorgang. Natürlich sollten Sie nur solche Programme entfernen, bei denen Sie sicher sind, dass Sie sie nicht mehr benötigen.
Speicherplatte im Laptop sorgt für Schnelligkeit
Der freie Speicherplatz auf einer Festplatte bestimmt auch über das Tempo des Notebooks. (© 2016 stock.tookapic.com/Pexels)

2. Noch mehr Speicher auf der Festplatte frei machen

Je weniger freien Platz Windows auf der Systemfestplatte – in der Regel ist das Laufwerk C: – vorfindet, desto langsamer wird es. Windows und auch viele Programme benötigen reichlich freien Platz auf einem Datenträger, um dort sogenannte temporäre Dateien zu speichern. Dieser Vorgang dauert umso länger, je geringer dieser zur Verfügung stehende Platz ist. Schon bei einem verbleibenden Speicherplatz von weniger als 2 GB kann sich ein Laptop deutlich verlangsamen. Sorgen Sie daher dafür, dass der freie Platz nicht zu sehr schrumpft und löschen Sie besonders große Dateien, die Sie nicht mehr brauchen - Videos zum Beispiel. Eine gute Hilfe ist hierbei das kostenlose Programm TreeSize Free, mit dem Sie leicht die großen Platzfresser finden und löschen können. Bilder und Filme, die viel Festplattenplatz beanspruchen, die Sie aber behalten wollen, können Sie auf eine externe Festplatte oder einen großen USB-Stick auslagern.

3. Lagern Sie nur wenige und kleine Dateien auf dem Desktop

Windows versucht stets, einen Überblick darüber zu behalten, welche Inhalte Sie aktuell auf dem Desktop abgelegt haben. Die Ansicht der Symbole soll immer aktuell sein, deshalb wird der Desktop bei jeder kleinen Änderung komplett aktualisiert. Je mehr Dateien dort liegen und je größer diese sind, desto länger dauert entsprechend das Aktualisieren. Lagern Sie also nicht zu viele Dateien, Symbole und Programme auf Ihrem Desktop. Das spart Rechenzeit und ihr Laptop läuft automatisch schneller.

Tipps für Fortgeschrittene

4. Überflüssige Autostart-Programme deaktivieren

Taskmanager Windows 10
Im Taskmanager deaktivieren Sie Autostart-Programme. (© 2016 UPDATED)

Wenn Sie neue Programme oder Apps installieren, sorgen diese oft dafür, dass beim Systemstart bestimmte Funktionen im Hintergrund automatisch mitgeladen werden – teilweise auch ohne, dass Sie das Programm oder die Funktion konkret benötigen. Dieser Vorgang braucht erstens Zeit, weshalb das Notebook länger zum Starten braucht, zweitens laufen im Hintergrund Programme, die Sie vielleicht gar nicht benötigen. Diese Programme sind oftmals Bremsklötze für Ihren Laptop. Welche Programme schon bei jedem Computerstart mitgeladen werden, lässt sich überprüfen und auch unterbinden.

Anleitung: Autostart-Programme deaktivieren

  1. Starten Sie zunächst den Taskmanager. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf die Taskleiste am unteren Bildschirmrand.
  2. In dem daraufhin erscheinenden Menü klicken Sie auf Taskmanager.
  3. Im Taskmanager wechseln Sie auf den Reiter Autostart, wo die Programme aufgelistet sind, die beim Start des Computers automatisch geladen werden.
  4. Nun können Sie einzelne dieser Autostart-Funktionen deaktivieren. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf das gewünschte Programm und dann mit der linken Taste auf Deaktivieren. Natürlich lassen sich diese bei Bedarf auch wieder aktivieren. Sie erkennen die Programme an den jeweiligen Symbolen. Falls Sie auf diese Weise versehentlich eine erwünschte Funktion abschalten und Sie dies beispielsweise beim nächsten Systemstart merken, dann aktivieren Sie das Programm einfach wieder.

5. Festplatte defragmentieren

Nach und nach neigen Festplatten unter Windows zum Fragmentieren. Das bedeutet: Dateien werden zerstückelt an mehreren Orten gespeichert. Je stärker dieser Effekt wird, desto länger dauert es, die Daten von einer solchen Festplatte zu lesen - schließlich muss das System mehrere Stücke aus verschiedenen Orten zusammenführen. Es gibt zwar eine wöchentlich einsetzende Automatik, mit der Windows die Festplatte defragmentiert, also wieder aufräumt, aber diese Automatik startet erst bei sehr hoher Fragmentierung. Um die Festplatte schon vor dem Erreichen dieser Fragmentierungsschwelle manuell zu defragmentieren, bietet Windows das Programm “Laufwerke optimieren” an.

Anleitung Festplatte defragmentieren

    1. Klicken Sie auf Start>Explorer>Dieser PC und suchen Sie dort nach der Festplatte mit dem Betriebssystem. In der Regel ist das C:.
    2. Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf die Festplatte und dann auf Eigenschaften.
    3. Wählen Sie jetzt den Reiter Tools aus und klicken Sie auf Optimieren.
    4. Nachdem Sie auf Analysieren geklickt haben, können Sie den Datenträger Optimieren.

Der Prozess kann einige Zeit dauern - währenddessen können Sie normal mit Ihrem Notebook weiterarbeiten.

6. Registry Cleaner verwenden

Im Laufe der Zeit füllt sich die Registrierdatenbank von Windows, in der alle Systemeinstellungen gespeichert sind, mit immer mehr Einträgen an, von denen viele im Laufe der Zeit überflüssig werden können. Dadurch wird der Laptop verlangsamt. Die Registrierdatenbank manuell aufzuräumen ist wegen der großen Menge an Daten praktisch unmöglich – aber es gibt Programme, die Ihnen dabei helfen können. Zwei sind besonders empfehlenswert: der CCleaner und der Wise Registry Cleaner. Beide Programme lassen sich kostenlos nutzen und sind in der Lage, die Registrierdatenbank von überflüssigen Einträgen zu befreien.

7. Nur eine Antivirus-Software nutzen

Zahlreiche Laptop-Besitzer verwenden zwei verschiedene Varianten von Antivirus-Software. Dies ist jedoch nicht unbedingt sicherer, sondern bremst das System stark ab und kann auch zu Fehlalarmen führen. Darum: Statt zwei Software-Varianten besser eine gute verwenden. In aktuellen Tests haben beispielsweise Produkte von Eset, Kaspersky und Norton gut abgeschnitten.

Tipps für Kenner

8. Mehr Arbeitsspeicher (RAM) einbauen

Arbeitsspeicher im Laptop einbauen für mehr Schnelligkeit
Wenn Sie mehr Arbeitsspeicher einbauen, können Sie Ihr altes Notebook stark beschleunigen. (© 2016 redstallion/Thinkstock)

Nicht kostenlos, dafür aber sehr wirkungsvoll kann der Einbau von mehr Arbeitsspeicher sein. Mit mehr RAM wird Ihr Laptop in der Regel sofort spürbar schneller, vor allem beim Arbeiten mit Bildern oder Videos. Wegen ihrer kompakten Größe ist es bei Notebooks meist unmöglich, ein Bauteil einfach nachzurüsten. Der RAM-Speicher macht hier eine Ausnahme und stellt eine gute Möglichkeit dar, die Hardware zu verbessern, ohne ein neues Gerät anschaffen zu müssen. Die Preise sind mit etwa 40-50 Euro für 8 GB RAM durchaus bezahlbar. Aber: Es ist nicht bei jedem Gerät möglich, den Arbeitsspeicher aufzurüsten. Informieren Sie sich daher vorher, ob Ihr Laptop dafür geeignet ist und planen Sie dann erst den Einbau. Im Handbuch zu ihrem Notebook finden Sie dazu nähere Informationen.


Wenn Sie vor der Frage stehen, ob Sie sich eine klassische Festplatte (HDD) anschaffen wollen oder lieber eine moderne SSD, helfen Ihnen diese Fragen und Anworten bestimmt weiter.

  • Wie funktioniert eine klassische Festplatte? Eine HDD besteht meistens aus mehreren Magnetscheiben und pro Scheibe einem Lesekopf. Die Magnetscheiben drehen sich im Betrieb sehr schnell, während der Lesekopf die Daten ausliest.
  • Wie arbeitet eine SSD? Diese besteht aus vielen Speicherchips, wie sie auch in USB-Sticks oder Smartphones und Tablets stecken. Bewegliche Teile gibt es bei einer SSD nicht.
  • Was sind die Vorteile einer SSD? Da sie keine beweglichen Teile hat, ist sie robuster und verkraftet Stürze und Schläge wesentlich besser als eine HDD. Außerdem ist sie praktisch geräuschlos. Eine HDD surrt und klackert hingegen. Der wichtigste Vorteil aber ist: Die SSD arbeitet deutlich schneller als die normale HDD. PCs und Notebooks mit einer SSD fahren deutlich schneller hoch. Dateien und Programme können sogar bis zu viermal schneller gestartet und geöffnet werden.
  • Und hat die SSD auch Nachteile? Momentan ist sie noch etwas teurer als eine HDD. Die klassischen Festplatten bieten auch derzeit noch deutlich mehr Speicherplatz. Bei Fehlern lassen sich auf einer HDD meistens noch Dateien retten, auf einer SSD geht das eher nicht.

9. Schnelle SSD-Festplatte einbauen

Der absolute Tempo-Tipp, mit dem Sie Ihren Laptop viel schneller machen können, ist der Einbau einer Solid State Disk (SSD). Dieser Festplattentyp hat keine beweglichen Teile und ist im Grunde ein großer USB-Stick – nur viel schneller und auch langlebiger. In zahlreichen Tests hat sich gezeigt, dass eine SSD sowohl beim Schreiben als auch beim Lesen bis zu fünfmal so schnell sein kann wie eine herkömmliche Festplatte. Ein Festplatteneinbau sollte nur von fortgeschrittenen Nutzern oder von Fachleuten durchgeführt werden. Wie Sie eine SSD in Ihren Computer einbauen können, lesen Sie im UPDATED-Ratgeber "Notebook mit SSD ausrüsten: So beleben Sie Ihren Laptop neu".

10. Betriebssystem neu installieren

Bevor Sie Windows neu installieren, sollten Sie immer alle Ihre Daten auf einem externen Datenträger wie einer mobilen Festplatte oder einer DVD sichern. Denn: Bei einer kompletten Neuinstallation gehen alle Daten verloren. Das betrifft etwa auch Spielstände, Videos und Fotos auf dem Notebook sowie Ihre Browser-Lesezeichen. Die auf dem Notebook vorher installierten Programme müssen Sie ebenfalls neu aufspielen. Die Neuinstallation von Windows bringt damit allerdings auch Vorteile mit sich, da ein frisch installiertes System kaum Datenlasten mit sich schleppt und der Laptop somit auch schneller ist. Aber Sie müssen dafür natürlich auch Zeit einplanen. Je nach Computer dauert eine Neuinstallation ein bis zwei Stunden.

Schnell UND Sauber - Tipps zur Laptop-Reinigung

Wenn Sie Ihren Laptop nicht nur schneller machen wollen, sondern das Gerät auch einem Frühjahrsputz unterziehen möchten, haben wir diese Tipps für Sie:

  1. Vor der Reinigung: Immer den Netzstecker ziehen.
  2. Fingerabdrücke per Mikrofasertuch ohne Druck wegwischen.
  3. Hartnäckige Flecken beseitigen, am besten mit einem ganz leicht angefeuchteten Tuch.
  4. Bei der Tastaturreinigung zuerst die Krümel herausschütteln.
  5. Hartnäckige Fusseln zwischen den Tasten entfernen Sie mit Druckluftspray aus dem Baumarkt.
  6. Vorsicht: Tasten nur mit mildem Mittel reinigen.
  7. Lüftungsschlitze mit dem Staubsauger reinigen.

Mehr zum Thema sauberes Notebook lesen Sie im UPDATED-Ratgeber “Laptop reinigen: So machen Sie es richtig”.

Zur Installation benötigen Sie den mitgelieferten Windows-Datenträger und in der Regel auch die Seriennummer. Bei Windows 10 wird auch eine automatische Online-Überprüfung verwendet. Die funktioniert allerdings nur, wenn Sie an Ihrer Computer-Hardware nicht zu viel geändert haben. Falls Sie Ihren Laptop nicht selbst zusammengebaut haben, dürfte die Überprüfung jedoch reibungslos ablaufen. Je nach Laptop können die Installation und das Aufspielen der Updates einige Zeit in Anspruch nehmen. Zudem ist für das Prüfverfahren eine Internetverbindung notwendig.
Sollten Sie keinen Datenträger und auch kein Laufwerk in Ihrem Notebook haben, dann liegen die Original-Dateien von Windows wahrscheinlich auf ihrer Festplatte. In diesem Fall konsultieren Sie bitte das Handbuch des Geräts. Dort ist erklärt, wie Sie Windows 10 neu installieren können. Falls Sie auch das Handbuch nicht mehr besitzen, reicht oft eine Internet-Suche nach Ihrem Laptop-Typ (Marke und Modellnummer).

Erhebliche Tempogewinne mit den Tipps von UPDATED

Mit den Tipps von UPDATED können Sie teilweise sogar komplett kostenlos Ihren Laptop deutlich beschleunigen. Sie müssen also auch wenn das Gerät schon etwas älter ist nicht gleich ein neues kaufen. Tauschen Sie für relativ geringe Kosten die Festplatte gegen eine SSD aus, sind sogar ganz erhebliche Tempogewinne möglich.

Disclaimer
Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.