Schwungvoll wischen Sie mit dem Staubtuch über die Möbel, denn als “Arbeitshilfe” beim Hausputz darf Musik nicht fehlen. Doch was ist das für ein Song im Radio, der Ihnen so gut gefällt? Schnell das Smartphone gegriffen, eine Musikerkennungs-App gestartet und schon wissen Sie Bescheid. Wir haben für Sie einige Beispiele zusammengestellt und zeigen Ihnen, was diese Apps können.

“Shazam”: Der Klassiker der Song-Erkennung

“Shazam” ist wohl die bekannteste Musikerkennungs-App. Sie war eine der ersten Anwendungen mit dieser Funktion und soll heute nach Angaben des Anbieters monatlich über 100 Millionen Benutzer haben. Die Erkennung eines gerade gespielten Songs funktioniert selbst bei störenden Nebengeräuschen recht zuverlässig.

Wollen Sie mehrere Titel erkennen lassen, ist ein jeweils neues Starten nicht erforderlich – “Shazam” erkennt mehrere Lieder hintereinander, die dann in einer Playliste zusammengefasst werden. Mit einem Fingertipp können Sie in die erfassten Titel hineinhören, sie ganz abspielen oder kaufen. Voraussetzung dafür ist, dass Sie Abonnent eines von “Shazam” unterstützten Streamingdienstes sind; dazu gehören Apple Music, Spotify, Google Music, Napster oder Deezer. Weitere Funktionen rund um das Erkennen sind beispielsweise:

  • Anzeigen von Songtexten
  • Teilen der erkannten Songs auf sozialen Medien
  • Anzeige von YouTube-Videos zum jeweiligen MusikstückAbgesehen davon bietet die Musikerkennungs-App zahlreiche ergänzende Funktionen:
  • Mit Hilfe der App können Sie sehen, nach welcher Musik bestimmte Künstler gesucht haben
  • Echtzeit-Charts zeigen Ihnen, welche Songs gerade angesagt sind
  • Visuelle Erkennung: Das Shazam-Kamera-Logo auf visuellen Werbeträgern wie Filmplakaten kann mit der Smartphone-Kamera abfotografiert werden. Dadurch erhalten Sie Zugang zu speziellen multimedialen Angeboten

“Shazam” ist kostenlos für Android und iOS, gegen Gebühr gibt es eine werbefreie Version.

Musikerkennung mit “Shazam”
“Shazam” ist einer der Vorreiter der Musikerkennung und ermittelt Titel durch bloßes Zuhören. (© 2017 Shazam Entertainment Limited/Google Play)

“SoundHound”: Erkennt auch gesummte Melodien

“SoundHound” bietet im Wesentlichen ähnliche Funktionen wie “Shazam”. Mit einem Fingertipp auf den orangefarbenen Erkennungsbutton mit dem stilisierten “S” zeigt Ihnen die Anwendung mit hoher Trefferquote den laufenden Titel an – sofern verfügbar und wenn gewünscht einschließlich des Texts (in Echtzeit) oder mit passenden Videos. Für das teilweise oder ganze Anhören der Lieder ist eine Verknüpfung zu den gängigen Musik-Streamingdiensten vorhanden. Eine Besonderheit von “SoundHound” ist allerdings, dass die App nicht auf die “echte” Wiedergabe eines Liedes angewiesen ist: Sie können eine prägnante Stelle des gewünschten Stückes der App auch vorsummen, pfeifen oder vorsingen, um ein Suchergebnis zu bekommen. Weitere Features sind beispielsweise:

  • Teilen in sozialen Medien
  • Hintergrundinformationen zu Künstlern
  • Aufruf von diversen Charts
  • “SoundHound”-Vorschläge zu Liedern, Künstlern oder Videos

Praktisch ist die Möglichkeit, bestimmte Wiedergabelisten und Funktionen auch per Sprachsteuerung aufzurufen. Sprechen Sie dafür bei aktivierter App “OK Hound” in das Mikrofon und nennen dann die gewünschte Aufgabe. Das kann etwa die Song-Erkennung sein, das Hinzufügen von Titeln zu einer Playliste, das Abspielen bestimmter Lieder oder das Aufrufen der aktuellen Wochen-Hits.

“SoundHound” ist kostenlos für Android und iOS, gegen Gebühr gibt es eine werbefreie Version.

“SoundHound” findet auch den Text zum Lied
Bei “SoundHound” genügt Vorsummen zur Liederkennung. Die App liefert auch die Songtexte dazu. (© 2017 SoundHound Inc. / Google Play)

“MusiXmatch”: Der Songtext-Katalog

Sind Sie Karaoke-Fan? Dann könnte “MusiXmatch” für Sie eine unverzichtbare App werden. Nach Angabe des Entwicklers haben Sie damit Zugriff auf die weltweit größte Sammlung an Liedtexten und deren Übersetzungen. Über die Erkennungsfunktion lassen sich auf Ihrem Mobilgerät gespeicherte Songs identifizieren und Sie erhalten direkt dazu die Texte – synchron zur Musik und direkt zum Mitsingen geeignet.

Wie bei anderen Musikerkennungs-Apps können auch extern gespielte Lieder erkannt und die Texte angezeigt werden. Wenn Sie diese über einen Streamingdienst wie Spotify anhören, blendet “MusiXmatch” über dieser App ein transparentes Fenster mit synchron laufender Textwiedergabe ein (“Floating Lyrics”). Das Fenster lässt sich ein- und ausblenden oder minimieren. Generell werden alle Texte der laufenden Lieder auch auf dem Sperrbildschirm angezeigt.

Zu den weiteren Funktionen der App gehören außerdem:

  • Erkennen von Liedern durch Eingabe von Songtext-Teilen
  • Automatisches Anzeigen von Lied-Informationen und Coverbildern
  • Unterstützung von Chromecast, Android Wear für Smartwatches, Android-TV, Amazon Fire TV

MusiXmatch ist kostenlos erhältlich für Android und iOS.

Songtext mit Übersetzung bei “MusiXmatch”
“MusiXmatch” hat den Schwerpunkt auf den Liedtexten inklusive Übersetzung. (© 2017 Musixmatch / iTunes)

Midomi: Musikerkennung im Browser

Ganz ohne Apps und auch am Computer können Sie Musik erkennen lassen. Das ist über Midomi möglich. Der Dienst ermöglicht diese Funktion direkt in einem Internetbrowser. Ihr Gerät sollte dafür über eine Mikrofonfunktion oder ein separat angeschlossenes Mikrofon verfügen.

Wenn Sie die Webseite aufrufen, sehen Sie oben in der Mitte ein Feld mit der Beschriftung Click and Sing or Hum. Klicken Sie auf dieses Feld und singen oder summen eine möglichst prägnante Passage eines Liedes, um dessen Titel ermitteln zu lassen. Um ein bereits laufendes Stück zu erkennen, genügt nur ein Klick. Über das Eingabefeld rechts daneben können Sie auch per Texteingabe suchen. Das ist unter anderem durch Eingabe eines Liedtext-Fragmentes möglich.

“WhoSampled”: Wissen, woher meine Musik kommt

Musikerkennung der etwas anderen Art bietet Ihnen “WhoSampled”. Hier geht es nicht darum, unbekannte Songs zu identifizieren. Stattdessen erfahren Sie mehr über Ihre eigene Musiksammlung und deren Ursprünge. Die App untersucht die gespeicherten Titel einschließlich Ihrer Playlisten von Apple Music, Spotify und iTunes auf Samples, Cover-Versionen oder Neuauflagen (Remixes). Anschließend liefert “WhoSampled” dazu entsprechende Informationen, die Ihnen die Geschichte und Hintergründe Ihrer Sammlung näherbringen. Sie erfahren beispielsweise, welche Remixe es zu einem Titel gibt, wer die Samples erstellt hat oder in welchen Stücken sie vorkommen.

Die Grundlage für die Erkennung bildet eine riesige, kontinuierlich erweiterte Datenbank mit über 415.000 Titeln und rund 140.000 Künstlern vieler Stilrichtungen – von HipHop bis Klassik. Sie können daher auch nach Künstlern und Songs suchen, die nicht in Ihrer Sammlung vorhanden sind. Weitere Möglichkeiten der Nutzung sind unter anderem:

  • Direkter Nebeneinander-Vergleich von Songs
  • Erstellen persönlicher Favoritenlisten
  • “Now Playing”-Funktion: Während des Abspielens eines Titels können Sie zu “WhoSampled” umschalten, um sich alle musikalischen Verbindungen anzeigen zu lassen (nur in der iOS-Version für Apple Music und iTunes verfügbar).

Die App ist kostenlos für Android und kostenpflichtig für iOS verfügbar.

“WhoSampled” weiß, ob ein Lied eine Coverversion ist oder ein Remix
Wenn Sie mehr über den Hintergrund eines Titels wissen wollen: “WhoSampled” weiß Bescheid. (© 2017 WhoSampled.com Limited / Google Play)

“Sound Search for Google Play”: Ein Widget für die Song-Suche

Viele Apps, auch für die Musikerkennung, sind vollgepackt mit Funktionen. Oft wird ein Großteil davon aber gar nicht genutzt. Ohne diesen Ballast kommt “Sound Search for Google Play” aus und konzentriert sich allein auf die Musikerkennung. Insofern handelt es sich eher um eine Mini-Anwendung (Widget) als um eine vollwertige App.

Nach der Installation steht die Anwendung im Android-System im Widget-Bereich zur Verfügung und kann beispielsweise zentral auf der Startseite des Smartphones oder auf dem Sperrbildschirm (möglich ab Android 4.2) platziert werden.
Wie Sie dafür vorgehen müssen, ist je nach Android-Version und Geräte-Hersteller unterschiedlich. Bei Android 6 ist es beispielsweise ein längerer Druck auf eine leere Stelle des Startbildschirms, der den Widget-Bereich aufruft.

Das Starten der Erkennung ist sehr einfach:

  1. Sie müssen keine App öffnen, sondern tippen Sie einfach auf das “Sound Search for Google Play”-Feld, erkennbar am Schriftzug “Wie heißt dieses Lied?”.
  2. Mittels des Kommandos “OK Google, wie heißt dieses Lied” lässt sich die Erkennung auch per Sprachbefehl starten.
  3. Wenn ein Song läuft, wird er vom Widget analysiert und erkannt.

Alle erkannten Titel speichert die Anwendung in einer Verlaufsliste, die mit allen Ihren Android-Geräten mit Google-Konto synchronisiert wird. So haben Sie stets Zugriff auf die Ergebnisse. Das ist praktisch, wenn Sie beispielsweise später ein oder mehrere Stücke kaufen möchten. Der Kauf über den Google Play Store ist direkt integriert.

Die App gibt es kostenlos für Android.

“Sound Search for Google Play” ist ein Musikerkennungs-Widget
Minimalistische Lösung für die Musikerkennung: “Sound Search for Google Play”. (© 2017 Google / Google Play)

Siri hilft bei der Musikerkennung auf iOS-Geräten

Siri fällt in dieser Auflistung etwas aus dem Rahmen. Handelt es sich doch nicht um eine spezielle App zur Musikerkennung, sondern um die integrierte Sprachassistenz bei iOS-Geräten. Doch diese kann ab iOS 8 ebenfalls beim Erkennen unbekannter Songs helfen. Drücken Sie zum Aktivieren von Siri zunächst die Home Taste oder sprechen Sie “Hey Siri!”. Dann stehen Ihnen drei Möglichkeiten zur Verfügung:

  1. Fragen Sie “Wie heißt der Song?” und Siri lauscht über das Mikrofon dem gespielten Lied, um es zu erkennen.
  2. Sprechen Sie “Shazam” in das Mikro. Wenn der Schriftzug Ich höre zu … erscheint, ist die Erkennung gestartet.
  3. Halten Sie das iPhone ohne etwas zu sagen direkt an die Tonquelle, beispielsweise einen Lautsprecher. Hinweis: Diese Methode hat im Vergleich die schlechteste Erkennungsquote.

Erkannte Titel können Sie direkt im iTunes Store kaufen. Als Erinnerung an die Ergebnisse wird zudem eine Liste in iTunes gespeichert. Um Sie aufzurufen, tippen Sie auf das Listensymbol rechts oben und anschließend auf Siri.

Kein Lied bleibt unerkannt

Einen tollen Song zum Beispiel im Radio hören und sich dann ärgern, weil man den Titel und Interpreten nicht mitbekommen hat: Diese Zeiten sind dank Musikerkennungs-Apps vorbei. Unsere Liste hat Ihnen gezeigt, dass Programme wie “Shazam” gespielte Musik erstaunlich zuverlässig erkennen. Bei “SoundHound” reicht es sogar, dass Sie dafür einen Teil der Melodie summen oder pfeifen – und “MusiXmatch” liefert Ihnen synchron in Echtzeit die Texte zum Suchergebnis. “WhoSampled” versorgt Sie darüber hinaus mit Detailinformationen, ob das Stück beispielsweise ein Remix ist. Wenn Sie die Sprachunterstützung Siri bei einem iOS-Gerät oder die “OK Google”-Sprachfunktion des Android-Widgets “Sound Search for Google Play” benutzen, lässt sich eine Song-Erkennung sogar mündlich starten.

Disclaimer
Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.