Die Skyline bei Nacht sieht wirklich beeindruckend aus! Das würden sie jetzt gerne so naturgetreu wie möglich auf Ihr Smartphone bannen? Damit solche Nachtaufnahmen richtig wirken, müssen Sie bestimmte Einstellungen an Ihrer Smartphone-Kamera vornehmen – was Ihnen die Standard-Kamera-Apps der Hersteller allerdings in der Regel nicht erlauben. Mit den richtigen Apps bekommen Sie Zugriff auf mehr Funktionen: UPDATED erklärt Ihnen, welche Apps Sie wie einsetzen können, um möglichst naturgetreue Fotos bei Nacht mit dem Smartphone zu schießen.

Blende, Belichtungszeit, ISO – das steckt hinter den Begriffen

Die Blende ist eine mechanische Vorrichtung am Objektiv und regelt den Lichtdurchlass. Dadurch fällt – je nachdem, wie weit die Blende geöffnet ist – mehr oder weniger Licht durch die Kameralinse auf den Sensor, der die entsprechenden Bildinformationen dann verarbeitet. Bei einer niedrigen Blendenzahl (beispielsweise f/1.8) fällt mehr Licht auf den Sensor als bei einer höheren (beispielsweise f/22). Die Blende einer Smartphone-Kameralinse ist fest und kann nicht verändert werden, abhängig vom Modell kann aber die Blendenöffnung größer oder kleiner sein.

Die Belichtungszeit gibt die Dauer an, die ein Fotosensor (oder auch der Film bei älteren Kameras) dem Lichteinfall durch das Objektiv ausgesetzt ist. Zusammen mit der Blende regelt diese Einstellung also, wie viel Licht in einer vorgegebenen Zeit auf den Fotosensor trifft. Das hat Einfluss auf Schärfe und Helligkeit einer Aufnahme.

Der ISO-Wert ist die Lichtempfindlichkeit, mit der der Fotosensor die Bildinformationen aufnimmt und dunkle Elemente ggf. digital aufhellt (äquivalent sind hierzu die ISO-Werte von Fotofilmen). Je dunkler ein Motiv ist, umso höher sollte der ISO-Wert ausfallen. Ein niedriger Wert (100) ist für ausreichend ausgeleuchtete Motive geeignet, während Werte wie 3.200 und höher in der Regel für sehr dunkle Motive verwendet werden. Mit Zunahme des ISO-Wertes erhöht sich aber auch das Bildrauschen: Hier zeigen sich nach der digitalen Bearbeitung durch den Fotosensor grobkörnige Farbfehler in der Aufnahme. Smartphone-Kameras erkennen den benötigten ISO-Wert automatisch, mit Apps lässt er sich auch manuell einstellen.

Auf diese Funktionen können Sie bei der Nachtfotografie mit Apps zugreifen

Wichtig für die Nachtfotografie sind die Werte für Blende, Belichtungszeit und ISO (Lichtempfindlichkeit), damit der Kamerasensor bei schwachen Lichtverhältnissen genügend Bildinformationen verarbeiten kann. Dafür braucht es eine große Blendenöffnung und/oder eine lange Belichtungszeit (in unserem Infokasten erklären wir Ihnen die Begriffe genauer). Die vorinstallierten Kamera-Apps der Smartphone-Hersteller lassen den Zugriff auf diese Parameter in der Regel nicht zu. Deshalb benötigen Sie die Hilfe von Drittanbieter-Apps, mit denen Sie ISO und Belichtungszeit manuell einstellen können. Dazu bieten einige Apps spezielle Nachtmodi, die dunkle Aufnahmen aufhellen und Bildrauschen herausfiltern.

Egal, welche App Sie letztendlich benutzen – grundsätzlich sollten Sie bei der Nachtfotografie mit dem Smartphone folgende Dinge beachten:

  1. Suchen Sie sich beleuchtete Motive: Fällt zumindest etwas Licht auf Ihr Wunschmotiv, bekommt der Kamerasensor mehr Bildinformationen, die er verarbeiten kann. Außerdem sorgen Lichtquellen nachts in der Regel für interessante Schatteneffekte.
  2. Halten Sie Ihr Smartphone ruhig und benutzen Sie gegebenenfalls ein Stativ mit Smartphone-Halterung. Durch die längeren Belichtungszeiten, die nachts nötig sind, werden kleine Verwackler sofort sichtbar.
  3. Variieren Sie Ihre Einstellungen ein wenig, wenn Ihnen die Ergebnisse nicht gefallen. Ist Ihnen das Bild beispielsweise noch zu dunkel, erhöhen Sie die Belichtungszeit. Haben Sie zu viel störendes Bildrauschen in der Aufnahme, reduzieren Sie den ISO-Wert. Diese Werte lassen sich mit den richtigen Apps anpassen.

iPhones und Android-Geräte: Apps für die Nach(t)bearbeitung

Adobe Photoshop Lightroom

Das sowohl für Android als auch iOS verfügbare Lightroom bietet Ihnen eine Menge Möglichkeiten zur Nachbearbeitung Ihrer Nachtaufnahmen. Wählen Sie nach Installation und Start der App im Startbildschirm unten den Button Fotos hinzufügen an und suchen Sie anschließend aus Ihrer Bildergalerie die gewünschte Aufnahme. Über das Einstellungssymbol unten (Schieberegler) können Sie nun aus Einstellungen wie Weissabgleich, Belichtung und Lichter wählen (Letzteres hellt besonders helle Lichtpunkte wie Laternen stärker auf).

Lightroom laden Sie kostenlos im App Store und im Google Play Store herunter. Gegen In-App-Käufe gibt es weitere Bearbeitungstools wie RAW-Verarbeitung.

Snapseed

Googles hauseigenes Foto-Tool Snapseed erlaubt Ihnen, Ihre Nachtaufnahmen im Nachhinein individuell anzupassen. Installieren und starten Sie die App und fügen Sie über ein Antippen einer beliebigen Stelle im im Bildschirm Ihre Fotos hinzu. Anschließend wählen Sie den weißen Stift-Button unten rechts an und können u.a. über den Punkt Feinabstimmungen an Helligkeitswerten, Lichtbereichen oder Schatten vornehmen.

Snapseed laden Sie kostenlos im App Store oder Google Play Store herunter.

Nachtfotografie-Apps für das iPhone: ProCamera, Night Camera FREE, Slow Shutter Cam

Wenn Sie die Einstellungen für ISO-Wert und Belichtungszeit auf Ihrem iPhone selbst vornehmen wollen, gibt es Apps, die Ihnen Zugriff auf diese Parameter gewähren.

Night Camera FREE

Kostenlose Vollversion-Varianten hochwertiger Kamera-Apps gibt es für das iPhone in der Regel nicht. Mit Night Camera FREE bekommen Sie aber immerhin eine Gratis-App, mit der Sie Einstellungen wie Belichtungszeit und ISO individuell anpassen können.

  1. In der App tippen Sie links neben dem mittigen Auslöse-Button das Symbol für die Belichtungszeit an (ringförmiges Blendensymbol). Hier können Sie eine Belichtungszeit von bis zu einer Sekunde einstellen.
  2. Den ISO-Wert regeln Sie über das darüber liegende Kachelsymbol.

Night Camera FREE ist kostenlos, dafür blendet die App aber nach jeder Aufnahme Werbung ein. Die Vollversion ohne Werbung kostet 2,99 Euro (Stand März 2017).

Night Camera FREE laden Sie im App Store herunter.

Vor- und Nachteile von Night Camera FREE:
+ Kostenlos
+ Anpassung von ISO-Wert und Belichtungszeit
- Maximale Belichtungszeit von einer Sekunde
- Keine zusätzlichen Features

ProCamera

ProCamera bietet diverse Farbfilter und ermöglicht neben Videoaufnahmen auch die freie Einstellung von Belichtungszeit und ISO-Wert. Die App ist kostenpflichtig (4,99 Euro, Stand: März 2017).

Um mit ProCamera individuelle Kameraeinstellungen für Ihre Nachtaufnahmen vorzunehmen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Starten Sie die App und tippen Sie links oben auf das Drei-Striche-Menü.
  2. Unten im Menü finden Sie dann das Icon M Zeit/ISO. Tippen Sie dieses Icon wiederholt an, bis das dargestellte M grün wird – dann ist der manuelle Modus aktiv und Sie können Belichtungszeit und ISO-Wert selbst festlegen.
  3. Nun sehen Sie in der Live-Ansicht der App am linken Bildrand zwei Anzeigen: Belichtungszeit (beispielsweise 1/60 s wie im Bild unten) und den ISO-Wert. Stellen Sie die Belichtungszeit für Ihre Nachtaufnahme beispielsweise auf 1/7 Sekunde ein, um eine längere Belichtungszeit zu erhalten. In der ISO-Wert-Anzeige können Sie eine höhere Lichtempfindlichkeit einstellen, etwa 2.000. Bedenken Sie, dass das Bildrauschen bei höheren Werten stärker wird (siehe Infokasten).

Die App kann Ihre Bilder auch im verlustfreien RAW-Format abspeichern. Dadurch können Sie das Bild am Computer vielfältig nachbearbeiten. Genaueres hierzu können Sie in unserem Ratgeber zur RAW-Fotografie nachlesen. Da die App die Fotos in voller Auflösung abspeichert, eignen sich die Bilder auch für den großformatigen Ausdruck.

ProCamera-Einstellungen um Fotos bei Nacht zu machen mit dem iPhone
In ProCamera nehmen Sie die wichtigsten Einstellungen für die Nachtfotografie über den Menüpunkt M vor. (© 2017 ProCamera)

Zu guter Letzt bieten die Entwickler der App auch noch einen speziellen Modus für Nachtaufnahmen namens LowLight Plus an. Das Feature hellt Aufnahmen digital auf und reduziert Bildrauschen. LowLight Plus ist aber nur als In-App-Kauf erhältlich und kostet zusätzlich 2,99 Euro.

ProCamera laden Sie in Apples App Store herunter.

Vor- und Nachteile von ProCamera:

+ Manuelle Einstellung von Belichtungszeit und ISO
+ Spezieller, optionaler Modus LowLight Plus, der Bildrauschen reduziert und dunkle Bereiche nachschärft
- Neben dem Grundpreis verursacht die App auch noch zusätzliche Kosten durch In-App-Käufe

Slow Shutter Cam

Sie kennen vielleicht Nachtaufnahmen, bei denen vorbeifahrende Autos nur noch als Lichtstreifen zu erkennen sind. Wollen Sie solche Fotos mit Ihrem iPhone machen, empfiehlt sich eine App wie Slow Shutter Cam. Die kostenpflichtige Anwendung (1,99 Euro, Stand: März 2017) simuliert Belichtungszeiten von bis zu 15 Sekunden. Die App macht einfach ein Video, legt die Einzelbilder übereinander und fügt sie anschließend zu einem Gesamtbild zusammen.

Starten Sie Slow Shutter Cam nach der Installation und wählen Sie den Modus Light Trail. Hier können Sie Belichtungszeiten zwischen 4 und 15 Sekunden einstellen. Aufgrund der Softwarelösung der App über die Videofunktion sind Sie beim finalen Bild allerdings an die maximale Video-Auflösung gebunden (in der Regel zwischen 720p und 1080p – bei neueren iPhone-Modellen werden auch höhere Auflösungen unterstützt). Damit eignen sich Bilder, die Sie mit Slow Shutter Cam erstellt haben, in der Regel nicht für den großformatigen Ausdruck. Eine Möglichkeit, die Dateien im RAW-Format zu speichern, gibt es nicht.

Des Weiteren können Sie in der Auswahl der Belichtungszeit auch den sogenannten Bulb-Modus wählen. Dieser lässt eine beliebig lange Belichtungszeit zu: Tippen Sie den Auslöse-Button einmal an, um die Aufnahme zu starten, und dann ein zweites Mal, um sie zu beenden. In der Zeit zwischen den beiden Klicks wird Ihre Aufnahme belichtet. Bedenken Sie, dass Sie für lange Belichtungszeiten ein Stativ oder einen festen, stabilen Untergrund für Ihr Smartphone benötigen.

Lichtstreifen bei Nachtaufnahmen mit dem iPhone
Nachtaufnahmen mit Lichtstreifen sind mit Slow Shutter Cam kein Problem. (© 2017 Thinkstock/BrendanLaCava)

Slow Shutter Cam bietet außerdem einen Modus namens Motion Blur, mit dem Sie Bildelemente absichtlich verschwimmen lassen können, um etwa Regen vor einer Straßenlaterne fließender darzustellen.

Slow Shutter Cam ist im App Store per Download erhältlich.

Vor- und Nachteile von Slow Shutter Cam:

+ Light-Trail-Modus zum Erstellen von Nachtaufnahmen mit Lichtstreifen – hierzu Belichtungszeiten von bis zu 15 Sekunden möglich
+ ISO-Wert ist einstellbar
+ Weitere Modi wie Motion Blur für die Aufnahme bewegter Objekte
- Das finale Bild im Light-Trail-Modus ist von der maximalen Video-Auflösung Ihres iPhones abhängig
- Kostenpflichtig

Nachtaufnahmen mit dem Android-Gerät: Camera ZOOM FX, Camera FV-5 Lite

Für Ihr Android-Gerät gibt es ebenfalls Apps, die individuelle Kameraeinstellungen für die Nachtfotografie ermöglichen.

Camera ZOOM FX

Camera ZOOM FX ist eine kostenpflichtige App (3,89 Euro, Stand: März 2017), mit der Sie neben freien Einstellungen von ISO-Wert und Belichtungszeit auch einen Nachtmodus zum Aufhellen dunkler Bereiche im Bildausschnitt nutzen können.

Über die Kurzwahlleiste links in der App (Querformat) stellen Sie Belichtungszeit und Lichtempfindlichkeit ein. Den Nachtmodus aktivieren Sie über den gelben MODE-Button, den Sie rechts unter dem Auslöse-Button finden (im Hochformat unten links).

Camera ZOOM FX Einstellungen für den Nachtmodus
Der gelbe MODE-Button führt Sie zum Nachtmodus von Camera ZOOM FX. (© 2017 Google Play Store/androidslide)

Dazu können Sie mit Camera ZOOM FX Bilder im RAW-Format aufnehmen, was eine bessere Nachbearbeitung am PC ermöglicht.

Camera ZOOM FX laden Sie im Play Store herunter.

Vor- und Nachteile von Camera ZOOM FX:

+ Freie Einstellung von ISO und Belichtungszeit
+ Spezieller Nachtmodus zum Aufhellen dunkler Bilder
+ Aufnahmen im RAW-Format möglich
- Kostenpflichtig

Camera FV-5 Lite

Die kostenlose App Camera FV-5 Lite lässt Sie ebenfalls Einstellungen an ISO- und Belichtungszeit vornehmen.

  1. Den ISO-Wert stellen Sie unten am Bildrand unter dem Punkt ISO ein. Standardmäßig ist der ISO-Wert auf Auto gestellt. Nach dem Antippen des Icons können Sie zwischen Werten von 50 bis 3.200 wählen.
  2. Die Belichtungszeit passen Sie über das P-Icon oben links am Bildrand an. In diesem Programm-Modus wählen Sie S an und können daraufhin die Belichtungszeit manuell eingeben.
Camera FV-5 ISO-Einstellungen für Fotos bei Nacht
Übersichtlich strukturiert mit allen wichtigen Parametern für die Nachtfotografie: Camera FV-5 Lite. (© 2017 Google Play Store/FGAE)

Einen speziellen Nachtmodus bietet die App nicht. Camera FV-5 Lite laden Sie im Play Store herunter.

Vor- und Nachteile von Camera FV-5 Lite:

+ Einstellung von ISO und Belichtungszeit möglich
+ Kostenlos
- Kein spezieller Nachtmodus

Das Finden der richtigen Foto App für Bilder bei Nacht ist eine Herausforderung

Fast täglich werden neue Kamera-Apps veröffentlicht. Wir haben Ihnen in diesem Ratgeber die Anwendungen empfohlen, die sich bereits lange auf dem Markt halten und ständig aktualisiert werden. Neben unseren Vorschlägen kann es zudem hilfreich sein, kostenlose Demo-Versionen zu testen, von denen auch kostenpflichtige Vollversionen erhältlich sind – so können Sie ausprobieren, ob die App Ihnen zusagt. Im Google Play Store werden Sie dabei oft schneller fündig als bei Apple, denn für iOS gibt es weniger Gratis-Apps für Fotografie. Haben Sie aber erst einmal die richtige Kamera-App gefunden, wird die Nachtfotografie mit dem Smartphone zur echten Fotosafari.

Disclaimer
Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.