Wandelbares Licht zum Mitnehmen: Die mobile Leuchte Philips Hue Go können Sie kabellos an verschiedenen Orten einsetzen. Der Clou ist die Lichtsteuerung über eine Smartphone-App. Wir zeigen Ihnen, was die Leuchte kann und wie sie sich einsetzen lässt.

“Hue Go”: intelligentes Licht für das Smart Home

Das Produktprogramm “Hue” des Herstellers Philips ist eine Beleuchtungslösung für sogenannte Smart Homes mit vernetzter Haustechnik. Die LED-Leuchten sind netzwerkfähig, der Nutzer kann über eine App Helligkeit, Farbe und andere Faktoren steuern. Zentrales Steuerelement des Systems ist ein Gerät namens “Bridge”. Es stellt über das WLAN der Wohnung und eine weitere Funkverbindung den Kontakt zwischen App und Leuchten her.

Mobile Leuchte mit Farbspiel

Hue Go ergänzt das System um eine mobile Komponente. Dabei handelt es sich um eine tragbare, halbkugelförmige Design-Leuchte mit rund 15 Zentimetern Durchmesser und einem Gewicht von 900 Gramm. Sie lässt sich wahlweise mit einem Netzteil (im Lieferumfang enthalten) über das Stromnetz betreiben oder über einen eingebauten Akku. Damit leuchtet die Hue Go ungefähr 3 Stunden und muss ca. 1,5 Stunden aufgeladen werden.

Philips Hue Go verfügt über integrierte Farbwechsel-Eigenschaften
Dank LED-Technik bietet die Leuchte ein großes Farbspektrum. 16 Millionen Farbtöne sind möglich. (© 2017 Philips)

Der Akkubetrieb macht es möglich, die Leuchte außerhalb der Wohnung zu verwenden. Sie hält hohe Luftfeuchtigkeit aus. Sie ist aber nicht für den dauerhaften Außeneinsatz konzipiert und verträgt mangels Wasserdichtigkeit keinen Regen. Lichttechnisch bietet Ihnen die Go eine große Bandbreite. Sie erreicht 300 Lumen, das entspricht ungefähr der Leistung einer 35-Watt-Glühbirne. Die Hue kann mit ihren LED-Elementen verschiedene Helligkeiten und Weißtöne darstellen. Die Variationsfähigkeit in der Farbdarstellung umfasst beeindruckende 16 Millionen Farbtöne.
Mehrere dynamische, patentierte Lichteffekte sind bereits integriert:

    • Cozy Candle: gemütliches Kerzenlicht
    • Sunday Coffee: Stimmung wie beim Sonntagskaffee
    • Meditation: ruhige Entspannungsbeleuchtung
    • Enchanted Forest: “Zauberwald”-Beleuchtung
    • Night Adventure: Farbspiel in der Stimmung eines “nächtlichen Abenteuers”.

Sie sollen für verschiedene Anlässe, etwa ein romantisches Abendessen, ein entspannendes Bad oder einen ruhigen Moment im Garten, das passende Licht liefern. Darüber hinaus lassen sich mit “Lichtrezepten” unterschiedliche Beleuchtungen für tägliche Aktivitäten wie Lesen, konzentriertes Arbeiten oder entspanntes Fernsehen einstellen und speichern.

Steuerung am Gerät oder per App

Die Steuerung der Leuchte können Sie auf zweierlei Weise vornehmen. Eine erfolgt direkt am Gerät und ermöglicht den Betrieb als Solo-Leuchte ohne Netzwerk. Auf der Rückseite finden Sie einen Schalter, der die Leuchte nicht nur ein- und ausschaltet, sondern auch die Auswahl mehrerer Lichtszenarien erlaubt. Die erwähnten dynamischen Lichteffekte gehören ebenfalls dazu.

Die Hue Go hat nur einen Schalter für verschiedene Funktionen
Auf der Rückseite der Leuchte befindet sich ein Ein-/Ausschalter, mit dem sich auch programmierte Lichteffekte auswählen lassen. (© 2017 Philips)

Alternativen zum Hue-System

Wenn Sie eine mobile Leuchte mit Netzwerkfähigkeit suchen, kommen Sie derzeit nicht um die Philips Hue Go herum. Bei kabelgebundenen “smarten” Leuchten gibt’s aber Alternativen zum Hue-System. Wir haben für Sie einige Beispiele zusammengestellt.

LIFX: Das System umfasst weiße und farbige Leuchten, die direkt mit einer App über das WLAN gesteuert werden. Eine zusätzliche Steuerkomponente ist nicht nötig. LIFX versteht sich außerdem mit anderen Smart-Home-Techniken wie Amazon Echo, Samsung SmartThings oder Google Assistant.

Emberlight: Mit diesem System lässt praktisch jede Lampe zu einem Smart-Home-Produkt ummodeln. Sie setzen lediglich spezielle Aufsätze zwischen die Lampenfassung und die Lampe. Das App-gesteuerte System funktioniert ohne zusätzliches Steuerelement auf Bluetooth-Basis.

Lucero: Die smarte Leuchte von Lucero beherrscht Weißlicht ebenso wie den Farbwechsel. Ohne sonstige Komponenten lässt sie sich per Bluetooth direkt per App steuern.

Sylvania Lightify by Osram: Umfasst individuell einstellbare LED-Leuchten, auch mit Farbwechsel. Ähnlich wie bei Hue gibt es ein Steuergerät (Gateway) für den Anschluss an ein WLAN, das die Kommunikation mit den Leuchten organisiert. Die Regelung und Definition von Lichtszenarien läuft über eine App.

Grundsätzlich erfolgt die Steuerung der Philips Hue Go über die entsprechende Hue-App und ein mobiles Endgerät wie Smartphone oder Tablet. Voraussetzung ist, dass Ihre Wohnung über WLAN verfügt. Außerdem benötigen Sie ein Hue-Netzwerk, in das die Leuchte integriert wird. Besteht dieses Struktur noch nicht, können Sie mit WLAN, Hue Bridge, Hue-App und der Leuchte ein solches Netzwerk erstellen. So vernetzen Sie die Leuchte:

  1. Schließen Sie die Hue-Bridge mit dem mitgelieferten Netzwerkkabel an den WLAN-Router und mit dem Netzteil an eine Steckdose an.
  2. Laden Sie die Hue-App auf Ihr Smartphone oder Tablet, und installieren Sie sie. Sie ist kostenlos für Android (Google Play), iOS (iTunes Store) und Windows Mobile erhältlich.
  3. Öffnen Sie die App, und und starten Sie im Search-Feld den Suchlauf nach der Bridge.
  4. Drücken Sie die zentrale Connect-Taste der Bridge, solange der Suchlauf-Timer läuft. Wenn die Meldung “You are connected to Hue Bridge” erscheint, haben Sie erfolgreich Bridge und App gekoppelt. Wiederholen Sie sonst den Vorgang.
  5. Schalten Sie als Nächstes die Hue Go ein.
  6. Starten Sie in der App die Suche nach der Leuchte: Gehen Sie zu Zahnrad-Symbol > Lampeneinstellungen. Tippen Sie dann unten rechts auf das Plus-Zeichen, und starten Sie die Suche. Ist die Go in der App erkannt und registriert, stehen Ihnen alle Steuermöglichkeiten offen.

Durch die Einbindung in das System können Sie die Go auf vielfältige Weise konfigurieren, aus der Ferne steuern, mit Hue-Systemlichtschaltern anstellen oder mit Bewegungsmeldern koppeln. In Verbindung mit den Systemen Apple Siri und Amazon Echo ist zudem die Steuerung mit Sprachbefehlen möglich.

Licht, wie und wo Sie wollen

Bleibt die Frage, wie Sie die Hue Go verwenden können. Bis auf die fehlende Wasserdichtigkeit sind Ihnen da kaum Grenzen gesetzt. Die Leuchte ist als Leselampe ebenso einsetzbar wie als Nachttisch-Lampe zum Einschlafen und Aufwecken, als Stimmungslicht im Wohnzimmer oder als leuchtende Design-Dekoration. Dank Akku können Sie die Hue Go auf den Balkon, an den Strand oder in den Garten mitnehmen – als schlichte Lichtquelle oder als Farbwechsel-Talent für stimmungsvolle Beleuchtungen.

Als Teil eines Hue-Netzwerks lassen sich die Lichteffekte mit Geräten der Unterhaltungselektronik synchronisieren, beispielsweise Fernseher oder Musikanlage. Ebenso können Sie über den kostenlosen Internetdienst IFTTT Regeln nach dem Motto “If This Then That"/"Wenn dies passiert, tu das" definieren und mit Online-Diensten, Webangeboten und weiteren elektronischen Geräten verknüpfen. So ein “Lichtrezept” kann beispielsweise lauten: “Wenn ich eine E-Mail mit höchster Priorität bekomme, dann lasse das Licht wie ein Feuer flackern.”

Raffinierte Mobil-Leuchte für Technikfreunde

Wenn Sie stimmungsvolle Beleuchtungen ebenso mögen wie raffinierte technische Lösungen, ist Philips Hue Go das passende Produkt für Sie. Es lässt sich als mobiles Gerät mit integriertem Akku an vielen Plätzen verwenden, und die LED-Technik ermöglicht unzählige Lichtvariationen. Hinzu kommt die Fernsteuerung per App in einem Hue-Netzwerk und damit verbunden zusätzliche Funktionen. So viel Technik hat aber auch ihren Preis.