Du willst einen Videoanruf mit deinem besten Kumpel starten oder sogar ein Bewerbungsgespräch mit einer weit entfernten Firma führen? Mit Skype ist das kein Problem – solange die Webcam mitspielt. Wenn die Kamera in Skype nicht richtig funktioniert und dein Gesprächspartner dich nicht sehen kann (oder andersherum), ist das kein Grund zur Panik. Im Folgenden liest du, welche Ursachen dahinterstecken und wie du die Probleme beheben kannst.

Dein Gesprächspartner kann dich nicht sehen

Du kannst deinen Gesprächspartner auf Skype sehen, aber er dich nicht? Dann scheint deine Skype-Kamera nicht zu funktionieren. Welche Ursachen das haben kann, erfährst du im Folgenden.

Hinweis: Alle Anleitungen für Einstellungsänderungen in Skype beziehen sich auf Skype Classic für Windows 10.

Webcam blockiert oder Raum zu dunkel
Prüfe zunächst, ob etwas vor deiner Webcam steht oder hängt, und sie deshalb kein Bild überträgt. Stelle außerdem sicher, dass du dich auch wirklich im Bildausschnitt der Kamera befindest. Auch ein zu dunkler Raum kann die Webcam schwarz erscheinen lassen. Sorge daher für ausreichend Licht im Raum, wenn du einen Videoanruf tätigst.

Videofunktion ist deaktiviert
Hast du die Videofunktion für den aktuellen Anruf aktiviert? Wenn das kleine Kamera-Icon links unten im Videochat-Fenster durchgestrichen ist, dann ist die Videofunktion deaktiviert. Klicke auf das Symbol, um deine Kamera für das Gespräch zu aktivieren.

Webcam durch anderes Programm blockiert
Womöglich verwendet ein anderes Programm zeitgleich deine Webcam. Schließe daher alle Anwendungen, die die Kamera nutzen könnten, zum Beispiel andere Instant Messenger oder Videoaufnahmeprogramme.

Konflikt mehrerer installierter Kameras
Sind an deinen PC mehrere Kameras angeschlossen, kann es bei Skype-Videochats zu Problemen kommen. Prüfe daher in den Videoeinstellungen von Skype, ob die richtige Kamera für das Programm ausgewählt ist. Gehe dazu folgendermaßen vor:

  1. Klicke auf Aktionen in der horizontalen Menüleiste von Skype.
  2. Wähle Optionen....
  3. Gehe zu Videoeinstellungen.
  4. Hier kannst du sehen, welche Kamera Skype benutzt, und die Einstellung gegebenenfalls ändern.

Du siehst deinen Gesprächspartner nicht

Andersherum kann es auch sein, dass dich dein Gesprächspartner sehen kann, du ihn aber nicht. Das kann zwei Gründe haben: Entweder stimmt mit deinen Videoeinstellungen etwas nicht oder mit der Webcam beziehungsweise den Videoeinstellungen deines Gesprächspartners. Schau zunächst nach, ob das Problem auf deiner Seite liegt.

Überprüfe dazu deine Videoeinstellungen:

  1. Klicke in der Menüleiste von Skype auf Aktionen und dann auf Optionen….
  2. Gehe zu Videoeinstellungen.
  3. Ist unter “Video- und Bildschirmübertragungen automatisch empfangen von” die Option niemandem ausgewählt, könnte hier das Problem liegen: Das bedeutet, Skype lässt den Empfang von Videoübertragungen generell nicht zu.
  4. Wähle entweder von jedem oder Kontakten, die in meiner Kontaktliste sind aus.
  5. Teste erneut, ob du deinen Gesprächspartner jetzt sehen kannst.

Kannst du deinen Gesprächspartner danach immer noch nicht sehen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das Problem bei ihm liegt. Bitte ihn daher, die Punkte unter “Dein Gesprächspartner kann dich nicht sehen” zu prüfen, um der Ursache auf den Grund zu gehen.

Frau nutzt Skype-Videochat am Laptop
Wenn du für deinen Gesprächspartner nicht zu sehen bist, ist die Kamera womöglich deaktiviert. (© 2018 Antonio Guillem / Thinkstock)

Datenverbrauch der Skype-Videotelefonie unterwegs

Wenn du Skype unterwegs ohne WLAN nutzt, sei dir über den damit verbundenen Datenverbrauch bewusst. So viel Datenvolumen benötigt Skype:

  • Im Leerlauf verbraucht Skype zwischen 0 und 4 Kilobit pro Sekunde (Kbit/s).
  • Bei Anrufen ohne Video benötigt das Programm zwischen 24 und 128 Kbit/s.
  • Anrufe mit Video verbrauchen zwischen 300 Kbit/s und 1,5 Megabit pro Sekunde (Mbit/s).

Zur Orientierung: 100 Kbit/s entsprechen rund 0,75 Megabyte pro Minute.

Skype-Kamera funktioniert immer noch nicht? Weitere Tipps

Auch mit den vorangegangenen Tipps konntest du deine Skype-Kamera nicht zum Laufen bringen und siehst deinen Gesprächspartner noch immer nicht? Dann probiere die im Folgenden erklärten weiteren Tipps aus.

Halte Skype auf dem neuesten Stand
Beide Gesprächspartner sollten immer die aktuellste Version von Skype nutzen. Die Entwickler veröffentlichen regelmäßig Updates, um etwa neue Funktionen einzuführen oder Fehler zu beheben. Normalerweise weist Skype automatisch darauf hin, dass ein Update zur Verfügung steht. Du kannst Updates jedoch auch manuell anstoßen, und zwar so:

  1. Klicke in der Menüleiste auf Hilfe und wähle den Punkt Auf Aktualisierungen prüfen.
  2. Sollte ein neues Update vorliegen, zeigt Skype ein entsprechendes Fenster an. Klicke auf den Download-Button, um die benötigten Daten herunterzuladen.
  3. Nachdem der Download fertig ist, klicke abschließend auf Aktualisieren.

Überprüfe deine Internetverbindung
Wenn deine Internetverbindung nicht stabil oder schnell genug ist, kann das die Videoübertragung in Skype beeinträchtigen. Oft stockt das Video dann, friert ein oder ist gar nicht mehr zu sehen. Der Hintergrund: Sobald Skype bemerkt, dass die Verbindung eines Gesprächspartners nicht stabil oder besonders langsam ist, passt das Programm die Videoqualität an. Somit versucht Skype zu vermeiden, dass das Gespräch unterbrochen wird.

Damit das nicht passiert, prüfe, ob sich die Verbindungsqualität verbessern lässt – zum Beispiel durch die Verwendung eines Ethernet-Kabels, statt der WLAN-Nutzung. Falls ausschließlich eine kabellose Internetverbindung möglich ist, versuche, näher an den Router heranzukommen und so die Verbindungsqualität zu verbessern.

Webcam richtig angeschlossen und Treiber korrekt installiert?
Wenn deine Kamera in Skype nicht richtig funktioniert, liegt das Problem vielleicht bei der Webcam selbst. Benutzt du eine externe Webcam, überprüfe zunächst, ob sie korrekt angeschlossen ist – das USB-Kabel also fest im Rechner steckt. Probiere auch, die Kamera über einen anderen USB-Port mit dem Rechner zu verbinden. Manchmal löst das schon eventuelle Probleme.

Stelle anschließend sicher, dass dein Computer die Webcam erkennt:

  1. Klicke dazu auf das Windows-Symbol unten links in der Taskleiste und gehe anschließend in die Einstellungen (Zahnradsymbol).
  2. Wähle hier den Unterbereich Geräte und klicke danach auf Bluetooth- und andere Geräte.
  3. Wird deine Webcam hier nicht angezeigt, könnte das die Ursache des Problems sein. Klicke in diesem Fall auf Bluetooth- oder anderes Gerät hinzufügen und folge den Anweisungen auf dem Bildschirm, um deine Webcam neu einzurichten.

Egal, ob du eine externe oder eine fest verbaute Webcam im Laptop nutzt – überprüfe auch den installierten Treiber der Kamera auf Aktualität und installiere gegebenenfalls ein Update:

  1. Öffne den Gerätemanager, indem du zum Beispiel in der Suchleiste neben dem Windows-Symbol “Gerätemanager” eingibst – er wird dir daraufhin in den Suchergebnissen angezeigt.
  2. Klicke auf den kleinen Pfeil links neben “Audio, Video und Gamecontroller”. Es öffnet sich eine Liste mit angeschlossenen Geräten, unter denen auch deine Webcam sein sollte.
  3. Klicke mit der rechten Maustaste auf den Namen deiner Webcam und wähle Treibersoftware aktualisieren.

Den Kameraproblemen kommst du meist leicht auf die Spur

Wenn du deinen Gesprächspartner beim Videoanruf nicht sehen kannst, sind häufig die Webcam und die mit ihr verbundenen Einstellungen schuld an den Problemen. Ob ein Konflikt zwischen verschiedenen installierten Kameras, falsche Videochat-Einstellungen oder eine veraltete Skype-Version – oftmals sind es nur Feinheiten, die du überprüfen und einstellen kannst. Mit den aufgezeigten Tipps behebst du die Ursache einfach und schnell und bringst das Videobild beim Skypen wieder zum Laufen.

Disclaimer
Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.