Wenn Sie Benutzer eines iPhones sind, arbeiten Sie wahrscheinlich mit iCloud-Mail für den E-Mail-Verkehr. Aber was passiert mit dem Konto, wenn Sie auf ein Android-Handy wechseln oder es auf beiden Systemen verwenden wollen? Kein Problem, mit den richtigen Maßnahmen kann es weiter benutzt werden. Wir zeigen Ihnen, was zu tun ist.

Schritt 1: Vorbereiten der iCloud-Mail auf Android

iOS und Android haben ihre systembedingten Unterschiede, die das übergreifende Benutzen von Funktionen und Daten oftmals erschweren. Im Falle von iCloud-Mail ist das zum Glück nicht so, weil die Online-E-Mail-Konten auf dem IMAP-Protokoll (siehe Kasten) basieren. Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Für den ersten Schritt der Einrichtung von iCloud-Mail auf einem Android-Smartphone benötigen Sie ein geeignetes E-Mail-Programm. Bei vielen Geräten sind zwei vorinstalliert: die Google-Mail-App (Gmail) sowie eine App, die meistens einfach “E-Mail” heißt. Benutzen Sie nicht Gmail, weil das Programm bereits mit dem Google Account verknüpft ist. Statt der Standardmail-App können Sie auch ein beliebiges anderes E-Mail-Programm mit IMAP-Unterstützung nehmen. Beliebte Beispiele aus dem Google Play Store sind K-9 Mail oder Aqua Mail, beide sind kostenlos.
  2. Tippen Sie beim Mailprogramm auf das Drei-Punkte-Symbol, um das Menü zu öffnen, und wählen Einstellungen.
  3. Tippen Sie nun auf das “+”-Symbol, um ein neues Konto hinzufügen.
Einrichtung eines iCloud E-Mail Kontos unter Android
Ein iCloud-Mail-Konto sollte in einer Android-E-Mail-App manuell eingerichtet werden. (© 2018 Screenshot/UPDATED)

Flexibilität für das E-Mail-Konto: das IMAP-Protokoll

Der Hauptgrund, warum sich ein iCloud-Mail-Konto auch unter Android verwenden lässt, ist das IMAP-Protokoll. Das Internet Message Access Protocol (IMAP) hat die Besonderheit, dass alle Mails grundsätzlich auf dem Server des Internet-Anbieters bleiben. Beim Abrufen erhalten Sie zunächst nur eine Nachrichtenliste mit den Betreffzeilen, Erst beim Öffnen der Mail wird diese komplett angezeigt. Mit diesen Eigenschaften unterscheidet sich IMAP vom POP3-Protokoll. Dort werden die Mails beim Abrufen vom Server auf das Endgerät gleich und komplett heruntergeladen und auf dem Server gelöscht.

Jedes Mailprogramm mit IMAP-Unterstützung – ganz gleich aus welcher Betriebssystem-Umgebung – kann auf das IMAP-Konto zugreifen. Ebenso ist der Zugriff über mehrere Programme parallel oder durch Einloggen in das Konto über einen Browser möglich. Dabei werden nur die gerade zu lesenden Mails geladen, was Speicherplatz auf dem Endgerät spart. Ein weiterer Vorteil ist, dass alle Mails stets den gleichen Aktualitätsstatus haben. Ein konzeptbedingter Nachteil ist allerdings, dass IMAP langsamer ist als POP3. Für jede einzelne Mail wird ja eine Serververbindung aufgebaut. Das bringt außerdem für den Server eine größere Belastung.

Schritt 2: Einrichten des iCloud-Kontos

Bei den nächsten Schritten geht es nun um die konkrete Einrichtung des Kontos:

  1. In der Maske des neuen Kontos geben Sie zunächst an, was für ein Konto Sie einrichten wollen. Persönlich (IMAP/POP) ist die richtige Wahl.
  2. Danach geben Sie Ihre E-Mail-Adresse von iCloud ein sowie das Passwort (je nach Programm kann die Passwort-Eingabe auch in einem späteren Schritt gefordert werden).
  3. Fahren Sie nun mit der manuellen Einrichtung des Kontos fort. Die automatische Erkennung einer iCloud-Adresse und die entsprechende Übernahme der Server-Einstellungen unter Android funktioniert manchmal nicht.
  4. Je nach App müssen Sie noch einmal angeben, dass das neue Konto ein IMAP-Konto werden soll.
  5. Nun geben Sie die Server-Konfiguration an, mit der das Konto E-Mails verschicken und empfangen soll.
    Für den Ausgangsserver lauten die Angaben:
    Server: smtp.mail.me.com
    Port: 587
    Sicherheitstyp: SSL
    SMTP Authentifizierung benötigt: Ja
    Nutzername: Hier geben Sie nur den Teil der E-Mailadresse vor dem “@”-Zeichen ein. (Bei “maxmustermann@iCloud.de” also nur “maxmustermann”!),
    Passwort: das iCloud-Passwort

    Auswahl des IMAP-Formats bei der Verknüpfung mit einem iCloud-Mail Konto
    Bei der Auswahl der Konto-Art ist das IMAP-Format richtig. (© 2018 Screenshot/UPDATED)

    Für den Eingangsserver lauten die Angaben:
    Server: imap.mail.me.com
    Port: 993
    Sicherheitstyp: SSL
    Nutzername: wie beim Ausgangsserver
    Passwort: das iCloud-Passwort

  6. Bestätigen Sie abschließend die Einstellungen mit dem Bestätigungsbutton. Eventuell kann es sein, dass Sie eine Fehlermeldung bezüglich der SSL-Einstellung erhalten. Schalten Sie in diesem Fall den Sicherheitstyp auf “TLS” um.
Eingabe der Server-Daten für die Konto-Konfiguration
So sieht in der Regel die Eingabemaske für die Serverkonfiguration aus. (© 2018 Screenshot/UPDATED)

Hinweis: Je nach Smartphone können unterschiedliche Standard-E-Mail-Apps installiert sein. Einzelne Schritte oder Bezeichnungen weichen daher möglicherweise von dieser Anleitung ab. Die generelle Vorgehensweise ist aber vergleichbar.

iCloud-Mail und Android vertragen sich gut

Unsere Anleitung hat Ihnen gezeigt, dass es grundsätzlich kein Problem ist, ein iCloud-E-Mail Konto mit einem anderen System als iOS zu benutzen. Das zugrundeliegende IMAP-Protokoll ermöglicht einen systemunabhängigen Zugriff auf das Online-Konto. Sie sollten lediglich berücksichtigen, dass die Verknüpfung des Kontos mit dem Android-E-Mail-Programm per Hand zu machen ist. Adressen eines iCloud-Kontos werden von Android meistens nicht automatisch erkannt und übernommen.

Disclaimer
Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.