Manche Anrufe kommen zum denkbar schlechten Zeitpunkt. Und schon kramt SIE tief in der Handtasche und springt ER frisch geduscht noch nass durch die Wohnung, um das Handy noch rechtzei … – zu spät: Der Anrufbeantworter war schneller. Dabei ist die Mailbox gar nicht nötig, weil die meisten Anrufer doch ohnehin nur kurz quatschen wollen und später nochmal anrufen? Dann schalte sie einfach ab. Das lohnt sich erst recht, wenn dich das Abhören Gebühren kostet. UPDATED sagt dir, wie du Voicemail deaktivierst.

Was ist Voicemail?

“Voicemail” ist der Name für Anrufbeantworter-Dienste, die weitere Funktionen bieten. So kann die aufgezeichnete Sprachnachricht zum Beispiel auf ein anderes Telefon oder eine andere Mailbox weitergeleitet werden. Im Gegensatz zum klassischen Anrufbeantworter wird die Nachricht nicht auf dem Gerät, Telefon oder Smartphone gespeichert, sondern in einer persönlichen Mailbox. Diese liegt in der Regel auf den Servern des Netzanbieters. Entsprechend muss der Nutzer seine Mailbox “anrufen”, um die Nachricht abzuhören.

Je nach Einstellung reagiert Voicemail unterschiedlich auf eingehende Anrufe. Meistens wird der Anrufer zur Mailbox weitergeleitet, wenn der Empfänger innerhalb einer festgelegten Zeit nicht ans Telefon geht oder die Leitung besetzt ist.

Warum Voicemail abschalten?

Es gibt verschiedene Gründe, Voicemail bzw. die damit verbundene Mailbox zu deaktivieren – wenigstens vorübergehend. Zum Beispiel im Ausland: Außerhalb der EU können bei bestimmten Voicemail-Einstellungen sowohl Roaming-Kosten für die Umleitung als auch für das Abhören fällig werden.

Übrigens: Mehr zum Thema Roaming erfährst du im Ratgeber Handy im Ausland: Kein Netz oder Internet – daran kann es liegen

Einige Nutzer wollen für eine Zeit wirklich einmal nicht erreichbar sein und sich schon gar nicht von einer Mitteilung über eine eingegangene Sprachnachricht ablenken lassen. Andere wissen, wie ungern manche Mitmenschen auf eine Mailbox sprechen – und gehen davon aus, dass sich der Anrufer nochmal melden wird, wenn es wichtig war.

Auch ein Blick in die Tarifbedingungen des Mobilfunkvertrags kann dazu führen, dass Voicemail deaktiviert werden soll. Denn nicht immer ist das Feature kostenfrei.

Voicemail im Ausland Roaming
Im außereuropäischen Ausland können die Gebühren fürs Abhören der Mailbox zur Kostenfalle werden. (© 2018 Artem Bali / Pexels)

Voicemail: So wird es deaktiviert

Wie du Voicemail ausschaltest, hängt von deinem Netzanbieter ab. Denn auf dessen Servern befindet sich die Mailbox, zu der ein Anruf umgeleitet wird, wenn du zum Beispiel nicht rechtzeitig ans Telefon gehst. Öffne dafür die Telefon-App auf deinem Smartphone und gehe je nach Netzanbieter wie folgt vor:

  1. Als Kunde von Telekom/T-Mobile oder O2: Gib den Code ##002# ein und bestätige die Eingabe, indem du auf den grünen Button mit dem Telefonhörer tippst.
  2. Als Kunde von Vodafone: Rufe die Nummer 5500 an und gib dann die Tastenkombination 272# ein.
  3. Als Kunde von E-Plus (dessen Netz wird schrittweise in das O2-Netz integriert): Wähle zunächst die Kurzwahlnummer 9911 an. Dir werden Menü-Optionen vorgelesen, bei denen du die 3 wählst. Bei den darauffolgenden Optionen wählst du die 2 (“Benachrichtigungen”). Anschließend deaktivierst du die Mailbox mit der Eingabe der 8.

War die Deaktivierung erfolgreich, erhältst du in der Regel nach einigen Sekunden eine Bestätigungsnachricht. Tippe OK, um die Telefon-App wieder zu verlassen.

In welchem Netz bin ich unterwegs?

Dein Anbieter ist in der Liste mit den Codes für die Deaktivierung nicht aufgeführt? Du bist nicht Kunde von Telekom, Vodafone oder O2, sondern zum Beispiel von Aldi Talk, Base oder Klarmobil? Auch dann gelten die angegebenen Codes. Denn die weiteren Anbieter nutzen die Netze von Telekom, O2 (Téléfonica) oder Vodafone. Hier findest du, in welchem Netz du bei welchem Anbieter unterwegs bist (Stand Juni 2018):

  • Telekom: Congstar, Ja! Mobil, Klarmobil, Penny Mobil, Sparhandy
  • O2: 1&1, Aldi Talk, Ay Yildiz, Base, BigSim, Blau.de, Fonic, GMX Mobil, K-Classic Mobil, NettoKom, Netzclub, Ortel Mobile, Simfinity, Simyo, Tchibo Mobil, Web.de Mobil, WhatsApp Sim
  • Vodafone: Callmobile, Edeka Mobil, EWE Mobilfunk, Fyve, Freenet Mobile, Lidl Connect, Otelo, Rossmann Mobil, Saturn Mobilfunk

Je nach Vertrag und Tarif kommen bei manchen Anbietern auch andere Netze infrage. So nutzen zum Beispiel 1&1, Callmobile und Klarmobil teilweise auch das D-Netz der Telekom. Im Zweifel probiere den richtigen Deaktivierungs-Code einfach aus oder frage deinen Mobilfunkanbieter.

Voicemail ausschalten beim iPhone

Komplett deaktivieren kannst du die Mailbox am iPhone nicht. Es gibt aber einige Einstellungen, mit denen sich die Rufumleitung verhindern lässt. So kannst du Voicemail individuell anpassen. Zunächst öffnest du dafür die Telefon-App (über den Button mit dem Telefonhörer unten links auf deinem Bildschirm) und tippst auf den Ziffernblock. Nun kannst du je nach Situation den passenden Code eintippen.

Rufumleitung abschalten: ##21#

Gibst du den Code ##21# ein, wird die weltweite Rufumleitung abgeschaltet. Damit ist Voicemail zwar theoretisch noch aktiv, kommt aber nicht zum Einsatz.

Rufumleitung soll nicht anspringen: ##61#

In der Regel springt die Rufumleitung mit Verzögerung ein, sprich: Der Anrufer wird nach mehrfachem Klingeln zur Mailbox weitergeleitet. Mit dem Code ##61# schaltest du diese verzögerte Rufumleitung aus.

Kein Empfang oder iPhone ist aus: ##62#

Soll der Anrufer später noch einmal anrufen können, ist dies die einfachste Lösung. Per Code ##62# bleibt die Mailbox aktiv, die Rufumleitung schaltet sich aber ab, wenn das iPhone abgeschaltet oder ohne Empfang ist.

Keine Rufumleitung bei besetzter Leitung: ##67#

Deine Nummer ist nur einmal kurz besetzt, schon wird der Anrufer weitergeleitet? Mit dem Code ##67# verhinderst du das.

Mailbox abschalten beim iPhone
Auf dem iPhone lassen sich die Voraussetzungen für die Rufumleitung individuell einstellen. (© 2018 Oliur Rahman / Pexels)

Voicemail ausschalten beim Android-Smartphone

Bei vielen Android-Smartphones ist es möglich, die Einstellungen für die Rufumleitung individuell anzupassen. Im Gegensatz zum iPhone ist hierfür nicht die Eingabe eines Codes nötig. Stattdessen gehst du wie folgt vor (die genauen Bezeichnungen können je nach Android-Version voneinander abweichen):

  1. Gehe in die Einstellungen (das Symbol mit dem Zahnrad).
  2. Wähle Anrufeinstellungen (in manchen Versionen befinden diese sich unter Mein Gerät > Weitere Einstellungen > Rufumleitung > Sprachanruf.
  3. Hier findest du verschiedene Optionen, mit denen du die Rufumleitung individuell anpassen oder komplett deaktivieren kannst.

Nachricht ja oder nein?

Die Voicemail-Funktion ist praktisch, aber nicht immer gewünscht. Dann genügt die Eingabe eines Codes oder ein Anruf beim Mobilfunkanbieter, um den Nachfolger des klassischen Anrufbeantworters einfach abzuschalten. Es geht aber auch einfacher: Bei den meisten Smartphones lässt sich die Rufumleitung zur Mailbox deaktivieren – häufig sogar mit individuellen Einstellungsmöglichkeiten, etwa wenn du gerade parallel telefonierst und schon bald wieder erreichbar bist. So kann der Anrufer nur dann eine Nachricht hinterlassen, wenn nicht nur er, sondern auch du das möchtest.

Disclaimer
Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.