Frische Bettwäsche, weiche Handtücher und duftende Shirts sind die kleinen Freuden des Lebens. Da ist es oftmals schade und vor allem unangenehm, wenn die Wäsche schlecht riecht oder sogar hart und kratzig ist. Oftmals liegt dies an einer verschmutzten Waschmaschine, denn nicht nur in den Abflussschläuchen, sondern auch in der Trommel kann sich Kalk ablagern. Sogar Schimmel im Waschmittelfach kann dazu führen, dass Ihre Wäsche nach einiger Zeit durch das Waschen nicht mehr die Frische erreicht wie am Anfang.

Wir möchten Ihnen in unserem Ratgeber einige Tipps geben, wie Sie Ihre Waschmaschine reinigen und den angenehmen Duft in Ihr Kleiderschränke zurückzaubern können.

Wodurch entstehen Schmutz und Geruch?

Einige Tests haben bewiesen, dass Ablagerungen und Schmutz in der Waschmaschine überwiegend durch die heute üblichen kalten Waschgänge hervorgerufen werden. Aufgrund der niedrigen und energiesparenden Temperaturen können Fette und Schmutz nicht ausreichend gelöst und abtransportiert werden. Dadurch entstehen Biofilme und Schimmel im Inneren der Waschmaschine, am Gummiring und im Waschmittelfach. Dieser fängt nach einer Weile an, übel zu riechen, und kann sogar die Entstehung von Bakterien und Pilzen begünstigen, die sich beim Waschen auch an Ihre Kleidung heften können. Aber auch das Flusensieb und das Waschmittelfach sind für Schimmelpilze ein wunderbarer Platz zum Leben und sie befallen diese Bereiche oftmals schon nach kurzer Zeit.

Die schlimmsten Feinde sind Kalk und Schimmel

Je nach Region und Bundesland hat das Leitungswasser einen unterschiedlichen Härtegrad. Dieser Härtegrad wird durch den Kalkgehalt des Wassers bestimmt und kann Waschmaschinen, Wasserkochern und auch Geschirrspülern großen Schaden zufügen. Zudem hat man in zahlreichen Tests festgestellt, dass der Energiebedarf einer Waschmaschine durch eine Verkalkung der Heizstäbe um bis zu 30 % ansteigen kann. Somit kann Kalk nicht nur die technischen Eigenschaften der Maschine negativ beeinflussen und Ihre Kleidung verhärten, sondern greift zusätzlich den Geldbeutel an. Hinzu kommt, dass Ihre Wäsche schon nach wenigen Waschgängen einen wesentlich höheren Härtegrad annehmen und dadurch rau und kratzig wirken kann.

Neben Kalk aus dem Wasser ist auch Schimmel ein großer Feind der Waschmaschine, da er in sämtlichen Ecken und Fächern entstehen kann –  vom Gummiring bei einem Frontlader über das Flusensieb bis hin zum Waschmittelfach. Schimmel ist nicht nur gesundheitsgefährdend, sondern führt außerdem zu unangenehmen Gerüchen an Ihrer gesamten Wäsche.

Waschmaschine reinigen - Einfache Hausmittel zum Entkalken der Maschine

Neben den zahlreichen Mitteln und Entkalkern im Supermarkt gibt es auch einfache Hausmittel zum Entkalken der Maschine. Um die Trommel und das Abflusssystem zu befreien, geben Sie eine Tasse Essigessenz in die Trommel und starten bei leerer Maschine einen heißen Waschgang mit mindestens 90° C. Die Essigsäure reagiert mit dem Kalk, der aus Kohlensäure und Calcium besteht, und sorgt für einen Zerfall in Stoffe, die zusammen mit dem Wasser abfließen und keinen Schaden mehr anrichten können. Aufgrund der höheren Aggressivität von Essigsäure kann es bei regelmäßiger Anwendung zu Schäden an Gummiteilen und Schläuchen in der Waschmaschine kommen, wodurch Defekte auftreten können.

Zitronensäure
Zitronensäure ist ein gutes Hausmittel zur Reinigung der Waschmaschine und sorgt nebenbei für einen angenehmen Geruch der Wäsche. (© 2016 Luis Echeverri Urrea/Fotolia)

Eine gute Alternative ist Zitronensäure, die Sie in Drogeriemärkten erhalten. Sie wirkt ebenso wie Essigsäure, ist dabei allerdings etwas weniger aggressiv und verleiht Ihrer Waschmaschine und auch Ihrer Wäsche beim nächsten Waschgang einen angenehmen Duft. Es ist ratsam, die Waschmaschine, je nach Häufigkeit der Waschgänge, etwa alle zwei Monate auf diese Weise zu reinigen. Bei Single-Haushalten, die ihre Waschmaschine nur selten nutzen, reichen alle drei bis vier Monate.

Stinkende Wäsche durch Schimmel im Waschmittelfach

Egal ob Weichspüler, Wäschepulver oder Gel, im Laufe der Zeit lagern sich im Waschmittelfach Rückstände ab, die nicht nur verkrusten, sondern sogar schimmeln können. Dieser Schimmel ist in manchen Fällen nicht einmal erkennbar und schädigt nicht nur die Wäsche, sondern auch Ihre Gesundheit. Zusätzlich erzeugt altes Waschmittel im Fach unnatürliche Gerüche, die sich schnell im gesamten Raum verbreiten können. Ermöglicht Ihre Waschmaschine die Entnahme des Faches, ist die Reinigung nicht schwierig. Füllen Sie einen Eimer oder eine Schüssel mit warmem Wasser, geben Sie eine Tasse Essigessenz hinzu und legen Sie das Waschmittelfach für 10 bis 20 Minuten in die Flüssigkeit. Ecken und Kanten reinigen Sie mit einer alten Zahnbürste oder einem passenden Schwamm. Lässt sich das Fach nicht entnehmen, versuchen Sie, die Waschmittelreste mit einem essiggetränkten Lappen, Schwamm oder einer Bürste zu entfernen.

Eine weitere Möglichkeit ist das Einsprühen des Faches mit einer Wasser-Essig-Lösung, doch achten Sie dabei darauf, einen Lappen unter das Fach zu legen. Alternativ zum Essig lässt sich auch hier wieder Zitronensäure verwenden, wobei Essig als beliebtes Hausmittel für Schimmel gilt.

Waschmittelfach reinigen
Reinigen Sie regelmäßig das Waschmittelfach, um Schimmel und Kalk vorzubeugen. (© 2016 TR/Fotolia)

Entfetten ist wichtig für die Kleidung

Am Körper und dadurch auch an der Kleidung befindet sich bei jedem Menschen eine dünne Schicht Fett, das von der Haut abgegeben wird. Durch das Waschmittel sowie die verschmutzte Kleidung kann im Inneren der Waschmaschine ein Biofilm entstehen, der Gerüche bildet und Pilze sowie Bakterien entstehen lässt. Diese Fettschicht wird beim Reinigen mit Essig oder Zitronensäure schnell beseitigt. Zusätzlich wird die erneute Entstehung für einige Zeit gehemmt, wodurch neue Gerüche längere Zeit auf sich warten lassen. Wie schon beim Entkalken wirkt Zitronensäure auch hier wieder wie ein natürliches Duftmittel für die Maschine und Ihre Wäsche.

Auch entlegene Ecken können verschmutzen

Während Waschmaschinen mit der Öffnung auf der Oberseite (Toplader) weniger Ecken zum Verschmutzen besitzen, sind besonders Frontlader zusätzlich beansprucht. Das liegt an dem großen Gummiring an der Öffnung der Maschine, unter dem sich Flusen, Schmutz und andere Gegenstände oder sogar Essensreste sammeln können. Neben dem Flusensieb und dem Waschmittelfach ist dieser Gummiring eine der Hauptursachen für Schimmel und Gerüche.

Damit sich keine Pilze oder Bakterien in der feuchtwarmen Umgebung bilden können, ist es wichtig, die Tür der Maschine nach jedem Waschgang zu öffnen. Dadurch kann Feuchtigkeit entweichen und der Gummiring trocknen. Dennoch ist es stets empfehlenswert, den Ring nach jedem Waschgang mit einem Lappen zu reinigen. Auch hierfür eignet sich wieder eine Mischung aus Wasser und etwas Zitronensäure aus dem Drogeriemarkt.

Das Flusensieb als Dreckschleuder

Ein Übeltäter, den viele Haushalte schnell vergessen, ist das Flusensieb. Hier lagern sich nicht nur Stoffe und anderweitige Restbestände der Wäsche ab, sondern auch die bereits erwähnten Fette und geringe Mengen Waschmittel. Durch dieses Gemisch sowie die vorherrschende Feuchtigkeit entsteht im Flusensieb ebenso schnell Schimmel oder ein unangenehmer Geruch wie im Gummiring oder im Waschmittelfach. Die Reinigung des Siebs kann wie beim Waschmittelfach mithilfe eines Eimers oder einer Schüssel voll Wasser-Essig-Gemisch vorgenommen werden. Vorher sollten Sie sämtliche Restbestände der Wäsche entfernen, um mögliche Pilze und Bakterien großflächig zu beseitigen.

Kalkreiniger und Spülmaschinentabs

Hausmittel sind seit jeher anerkannt und werden von Generation zu Generation weitergegeben. Doch gegen eine stark verschmutzte Maschine hilft manchmal auch das beste Hausmittel nicht mehr und stärkere Reinigungsmittel müssen den Kampf gegen den Schmutz aufnehmen. Discounter und Drogeriemärkte bieten Ihnen verschiedene Kalkreiniger und Mittel gegen Schimmel und Bakterien an, die selbst den letzten Rest an Schmutz aus der Waschmaschine verbannen. Ein wahrer Geheimtipp sind auch Spülmaschinentabs für Geschirrspüler, die nicht nur entkalken, sondern auch Fette und Bakterien vernichten.

Regelmäßig reinigen erspart viel Ärger

Eine gründliche Entkalkung kann wie erwähnt einmal alle zwei bis drei Monate durchgeführt werden, doch von Türgummi, Waschmittelfach und auch Flusensieb sollten Sie einmal im Monat gut reinigen, um Schimmel und Bakterien vorzubeugen. Das macht Ihre Wäsche nicht nur reiner, sondern verleiht ihr auch wieder einen angenehmen und wunderbaren Duft.

Checkliste: Waschmaschine reinigen

Wodurch entsteht Schmutz und Geruch?

  • Bakterien und Pilze in der Trommel
  • Schimmel im Waschmittelfach
  • Schimmel und Bakterien im Flusensieb

Wie wird gereinigt?

  • Mit Essigessenz oder Zitronensäure einen leeren Waschgang bei 90° C starten
  • Das Waschmittelfach mit Essig oder Zitronensäure reinigen
  • Das Flusensieb entleeren und reinigen
  • Alternativ sorgen Geschirrspültabs für eine saubere Maschine
  • Kalkreiniger entfernen grobe Kalkeinlagerungen von Rohren und Schläuchen

Disclaimer
Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.