Stinkende Wäsche und eine übel riechende Waschmaschine gehören zu den Albträumen jeder Hausfrau und jedes Hausmanns. Besonders Bettwäsche, in der Sie zahlreiche Stunden verbringen, kann einem mit schlechtem Geruch den Schlaf rauben. Doch Gerüche entstehen niemals ohne Grund, oftmals sind Schimmelpilze und Bakterien dafür verantwortlich, und diese treten besonders gern an den unterschiedlichsten Stellen von Waschmaschinen auf.

Der Ratgeber "Waschmaschine stinkt" zeigt Ihnen, wo Gerüche in der Waschmaschine entstehen, was der Grund für den Gestank ist und wie Sie diese unangenehme Nebenerscheinung des Waschens schnell und unkompliziert loswerden.

Gerüche durch moderne Effizienzklassen

Moderne Waschmaschinen verfügen nicht nur über zahlreiche Zusatzprogramme und Funktionen, sondern sie werden auch immer energieeffizienter. Um die höchsten Energiesparstufen wie A+++ oder A++ zu erreichen, senken die Hersteller die Waschtemperaturen und bestücken die Waschmaschinen zunehmend mit Sparprogrammen. Doch diese Niedrigtemperaturen sind dafür verantwortlich, dass viele neue Waschmaschinen schon nach kurzer Zeit übel riechen. Waschgänge zwischen 30 und 50° C begünstigen nicht nur Pilze, sondern auch Bakterien, die sich in der Maschine, aber auch an Ihrer Wäsche festsetzen. Dadurch entstehen nicht nur unschöne Gerüche, sondern Pilze und Bakterien an Ihrer Kleidung können auch gesundheitsgefährdend sein.

"Meine Waschmaschine stinkt" - Schimmel und Bakterien an vielen Stellen

Schimmel und Bakterien entstehen überall dort, wo es feucht, warm und möglichst sauerstoffreich ist, was in der Waschmaschine an vielen Stellen der Fall ist. Ob in der Trommel selbst, im Waschmittelfach oder im Flusensieb, die unerwünschten kleinen Lebewesen setzen sich an vielen Stellen in der Waschmaschine fest. Doch nicht nur Bakterien und Schimmel verbreiten ihre üblen Gerüche in der gesamten Waschmaschine, auch altes und abgestandenes Wasser kann schnell für einen schlechten Geruch sorgen.

Wäsche riecht komisch
Schließen Sie systematisch die Ursachen für stinkende Wäsche aus, damit Ihre Wäsche wieder frisch riecht. (© 2016 ViktorCap/Thinkstock)

Biofilme in der Trommel

Ein Hauptgrund für einen unschönen und modrigen Geruch ist oftmals die Trommel der Waschmaschine, die Bakterien und Pilze am schnellsten auf Ihre Kleidung überträgt. Durch die geringen Temperaturen in einer Waschmaschine werden Fette und Schweiß nicht vollständig entfernt und lagern sich an der Innenseite der Maschinentrommel ab. Durch die lauwarme Umgebung entstehen innerhalb weniger Tage Pilze und Schimmel, die unschöne Gerüche erzeugen und auf andere Teile in der Waschmaschine übergehen können.

Auch Ihre Kleidung ist davon betroffen und nimmt den Geruch der Trommel auf. Führen Sie daher einmal im Monat einen leeren Waschgang mit mehr als 90° C durch. Damit die Maschine auch gleichzeitig eine natürliche Entkalkung erhält, empfehlen wir, vor dem Waschgang etwas Zitronensäure in die Trommel zu geben. Dadurch durftet die Maschine nicht nur nach frischen Zitronen, sondern wird zusätzlich von Kalk und Ablagerungen befreit.

Schimmel im Waschmittelfach

Besonders beliebt bei Bakterien und Schimmel ist das Waschmittelfach einer Waschmaschine, in dem sich besonders Waschmittel schnell ablagern kann. Durch diese Ablagerungen sowie die warmen Temperaturen der Waschmaschine entstehen leicht Pilze, die sich schnell in der gesamten Maschine verbreiten. Erkennbar sind sie oftmals am Geruch und an einer anderen Färbung der Waschmittelreste. Viele Pilze nehmen dabei eine rötliche Farbe an. Abhilfe kann eine gründliche Reinigung schaffen. Entnehmen Sie dafür das Waschmittelfach und legen Sie es für 10 Minuten in eine Schüssel oder einen Eimer mit warmem Wasser. In den Behälter geben Sie ein bis zwei kleine Tassen Essigessenz und reinigen die Ecken und Kanten des Faches mit einer alten Zahnbürste oder einem Schwamm.

Entsteht in Ihrem Waschmittelfach sehr oft Schimmel, legen wir Ihnen die Umstellung auf ein flüssiges Waschmittel nahe, da sich Flüssigwaschmittel nur bedingt ablagern kann.

Ablagerungen im Flusensieb

Auch das Flusensieb gehört zu den Lieblingsplätzen der Bakterien in der Waschmaschine, durch die hohen Temperaturen, die Feuchtigkeit sowie die Kleidungsreste entstehen hier mitunter am schnellsten unschöne Begleiterscheinungen wie modrige und üble Gerüche. Im Vergleich zum Waschmittelfach lässt sich das Flusensieb etwas schneller und ohne großen Aufwand reinigen. Entfernen Sie sämtliche Reste, die Sie am Flusensieb vorfinden, und spülen Sie es unter lauwarmem Wasser einige Sekunden aus. In der Regel ist es nicht notwendig, das Flusensieb ebenso gründlich zu reinigen wie andere Stellen der Waschmaschine, da oftmals nur Flusen der Kleidung zu störenden Rückständen führen.

Alte Gummidichtungen sind wahre Brutstätten

Wenig Beachtung erhalten bei der Reinigung oft die Gummidichtungen sowie der Gummiring der Waschmaschine, doch hier lagern häufig die meisten Bakterien. Aufgrund der für Pilze und Bakterien optimalen Bedingungen finden Sie auf Dichtungen oftmals die meisten schmutzigen Stellen vor. Die Reinigung erfolgt im gleichen Waschgang mit dem Entkalken, da auch sämtliche Dichtungen beim heißen Spülen mit dem Essig oder der Zitronensäure gereinigt werden. Außerdem ist es empfehlenswert, die Tür der Waschmaschine nach jeder Nutzung geöffnet zu lassen, damit Feuchtigkeit entweichen kann. Dadurch entstehen keine schmierigen Ablagerungen am Türgummi oder an den Dichtungen.

Riechendes Wasser durch Defekte

Der schlimmste Fall, der in einer Waschmaschine auftreten kann, ist ein Defekt an den empfindlichen Bauteilen. Besonders die Ablaufpumpe kann eine entscheidende Rolle bei der Entstehung von Gerüchen spielen. Ein kleiner Schaden genügt und auf dem Boden der Waschmaschine sammelt sich Wasser, in dem schnell Keime und Bakterien entstehen und dann unschönen Gestank verbreiten. Aber auch poröse Gummidichtungen sind oftmals die Ursache für Wassereinlagerungen in der Maschine. Solche Defekte lassen sich nur durch einen Servicemitarbeiter des Maschinenherstellers lokalisieren und beheben.

Eine stinkende Waschmaschine belastet

 Egal aus welchen Bereichen es riecht, die stinkende Waschmaschine belastet nicht nur Ihre Kleidung, sondern auch die gesamte Wohnung, denn der Geruch kann sich schnell verbreiten. Es ist daher empfehlenswert, die Maschine mindestens einmal pro Monat gründlich zu reinigen. Schließen Sie die Türen nach einem Waschgang nicht und nutzen Sie mindestens einmal im Monat den Kochwaschgang.

Um nicht unnötig Wasser und Energie zu verschwenden, können Sie bei dem heißen Waschgang einige alte Putzlappen reinigen, denen die Hitze nicht viel ausmacht. Etwas Zitronensäure bewirkt nicht nur bei der Reinigung, sondern auch beim Geruch wahre Wunder. Sollte der Geruch nach den Waschgängen sowie dem Entkalken noch immer vorhanden sein, kontaktieren Sie einen Fachmann, der Ihre Waschmaschine auf Defekte prüft und gegebenenfalls sofort repariert. Mit einer wohlduftenden Maschine ist auch der nächtliche Schlaf in frischer Bettwäsche wieder garantiert.

Gründe für das Stinken der Waschmaschine

  • Befall von Schimmel und Bakterien an unterschiedlichen Orten.
  • Absetzen einer Fettschicht in der Trommel.
  • Waschmittelreste und Schimmel im Waschmittelfach.
  • Schmutzablagerungen im Abdichtgummi.
  • Abgestandenes Wasser auf dem Boden der Waschmaschine.

Checkliste: Waschmaschine stinkt - Was tun?

  • Geben Sie zwei Tassen Wasser in eine leere Trommel und aktivieren Sie einen Kochwaschgang.
  • Reinigen sie das Waschmittelfach gründlich mit einem Lappen sowie durch das Einweichen in einem Essig/Wassergemisch.
  • Entfernen Sie Schmutz und Kleidungsreste aus dem Flusensieb.
  • Reinigen Sie den Türgummi sowie sämtliche Abdichtgummis mit Essig oder Zitronensäure.
  • Prüfen Sie Ihre Maschine auf mögliche Defekte.

Für weiterführende Informationen zur Pflege Ihrer Waschmaschine empfiehlt sich ein Blick in den Ratgeber: Waschmaschine reinigen.

Disclaimer
Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.