Möchtest du schnell ein Foto vom ganzen Bildschirm aufnehmen oder einen bestimmten Ausschnitt des Desktops als Bild speichern? Oder willst du einen Screenshot von einer kompletten Website erstellen, ohne zu scrollen? Windows 10 macht all das und noch viel mehr möglich. UPDATED zeigt dir, wie du über die Tastatur, den Browser oder auch ein spezielles Tool ganz einfach den gewünschten Screenshot anfertigst, bearbeitest und speicherst.

Screenshot erstellen über die Tastatur

Mit einem Tastaturkürzel erstellst du unter Windows 10 besonders einfach einen Screenshot. Allerdings ist diese Methode nicht sonderlich flexibel: Du kannst hiermit lediglich den gesamten Bildschirm aufnehmen und den Screenshot automatisch in der Zwischenablage speichern oder direkt in einem Ordner ablegen. So funktionieren die beiden Arten von Bildschirmfotos über die Tastatur:

Screenshot erstellen und automatisch in Ordner speichern

Erstelle einen Screenshot vom gesamten Bildschirm, indem du auf der Tastatur die Windows-Taste + Druck drückst. Beim Laptop bzw. einer kleinen Tastatur kann es sein, dass es nötig ist, zusätzlich die Funktionstaste fn zu drücken.

Anschließend verdunkelt sich der Bildschirm (bei den meisten Geräten) kurz, während das System den Screenshot anfertigt. Dieser wird dann automatisch im Explorer unter Dieser PC > Bilder > Bildschirmfotos als PNG-Datei abgelegt.

Screenshot über Tastatur: Im Ordner Bildschirmfotos wird das Bild automatisch gespeichert
Ein Screenshot über die Tastenkombination Windows-Taste + Druck wird automatisch im Ordner Bildschirmfotos gespeichert. (© 2019 Microsoft / Screenshot / UPDATED)

Screenshot erstellen und in Zwischenablage speichern

Die zweite Art, über die Tastatur einen Screenshot anzufertigen, ist noch einfacher. Dabei legt das System das Bildschirmfoto allerdings lediglich in der Zwischenablage ab und speichert es nicht direkt auf dem Computer.

Um einen Screenshot vom gesamten Bildschirm zu erstellen, drücke diesmal nur die Taste Druck auf deiner Tastatur. Das Bildschirmfoto ist nun in der Zwischenablage. Um es zu öffnen, starte dein Bildbearbeitungsprogramm, zum Beispiel “Photoshop” oder “Paint”, und drücke Strg + V auf deiner Tastatur. Funktioniert das nicht, öffne zuerst eine neue leere Datei, die mindestens genauso groß ist wie deine Bildschirmauflösung. Drücke anschließend erneut Strg + V. Jetzt sollte der Screenshot eingefügt werden, und du kannst ihn bearbeiten und speichern.

Mit Snipping Tools individuelle Screenshots erstellen

Spezielle Tools zum Erstellen von Screenshots (Snipping Tools) haben einen großen Vorteil: Im Gegensatz zum Weg über die Tastatur kannst du damit den Screenshot vor der Aufnahme an deine Bedürfnisse anpassen. Beispielsweise kannst du voreinstellen, dass der Screenshot nur von einem bestimmten Fenster gemacht werden soll oder dass du mit der Maus selbst einen Ausschnitt festlegst, den das Tool anschließend als Bildschirmfoto speichert.

“Snipping Tool”: Foto erstellen mit Bordmitteln

Windows 10 hat bereits ein Snipping Tool an Bord, das auch genauso heißt. Damit ist es möglich, vielfältige Screenshots aufzunehmen. Du kannst beispielsweise den Modus der Aufnahme festlegen und dabei unter anderem zwischen Freies Ausschneiden oder Rechteckiges Ausschneiden wählen.

Darüber hinaus lässt sich eine Verzögerung eingeben, wobei das Bildschirmfoto erst nach wahlweise einer bis fünf Sekunden aufgenommen wird. Um einen Screenshot mit “Snipping Tool” zu erstellen, gehst du folgendermaßen vor:

  1. Klicke auf das Windows-Symbol unten links in der Taskleiste und gib in die Suchleiste Snipping Tool ein.
  2. Eine Suche öffnet sich, klicke auf das oberste Ergebnis Snipping Tool.
  3. Das Programm startet. Wähle darin mit einem Klick auf Modus die Art von Screenshot, die du erstellen willst, zum Beispiel Fenster ausschneiden.
  4. Möchtest du außerdem eine Verzögerung bei der Aufnahme einbauen, klicke auf den entsprechenden Menüpunkt Verzögerung und wähle die Zeitspanne aus.
  5. Klicke anschließend auf Neu, um den Screenshot zu erstellen. Je nach Modus wird das Bildschirmfoto direkt aufgenommen oder du kannst mit einem Fadenkreuz einen eigenen Bereich für den Screenshot festlegen bzw. ein Fenster auswählen, das fotografiert werden soll.

Danach öffnet sich ein Fenster, in dem der Screenshot zu sehen ist. Hier kannst du nun das Bildschirmfoto bearbeiten, zum Beispiel durch das Zeichnen mit einem Buntstift oder das Kennzeichnen mit einem Textmarker. Anschließend ist es möglich, den Screenshot über den Menüpunkt Ausgeschnittenes speichern (das Disketten-Symbol) auf dem Computer abzulegen oder über Ausgeschnittenes senden (das Briefumschlag-Symbol) per E-Mail zu teilen.

Tipp: Die Bearbeitungsoptionen von “Snipping Tool” reichen dir nicht aus? Dann findest du ganz rechts in der Menüleiste des Programms einen bunt gefärbten Tropfen, der nach dem Anklicken deinen Screenshot direkt in Paint 3D öffnet, wo du das Foto weiter bearbeiten kannst.

Screenshot mit Snipping Tool: Wähle den passenden Modus
Wähle in “Snipping Tool” beispielsweise den Modus “Fenster ausschneiden”. Damit erstellst du von einem Browser-Fenster einen Screenshot. (© 2019 Microsoft / Screenshot / UPDATED)

Mit “Snipping Tool Plus” mehr Funktionen nutzen

Eine Alternative zum vorinstallierten “Snipping Tool” von Windows 10 ist das kostenlose “Snipping Tool Plus”. Dieses Programm hat noch weitere Extras zu bieten, zum Beispiel vielfältige Bearbeitungsfunktionen und eine größere Anzahl an Optionen für das Erstellen des Bildschirmfotos. Mit dem Tool nimmst du folgendermaßen ein Foto deines Bildschirms auf:

  1. Lade das Tool herunter und installiere es. Danach öffnet es sich automatisch.
  2. Als Voreinstellung hat das Programm das Ausschneiden eines Rechtecks eingestellt. Um damit einen Screenshot zu erstellen, klicke auf die linke Maustaste und halte sie fest. Bewege die Maus nun und lege dadurch den Ausschnitt für deinen Screenshot fest.
  3. Lass die linke Maustaste los, wenn der Ausschnitt für dich passt.
  4. Ein Fenster mit dem Screenshot öffnet sich. Du kannst ihn darin nun bearbeiten bzw. speichern oder versenden.

Auch lesenswert
Project CARS Screenshot
Screenshots von Videospielen selber machen: Tipps und Tricks

Möchtest du die Art des Screenshots vor der Aufnahme individuell anpassen, geht das über die Schaltflächen Vollbild bzw. Rechteck, Freihand, Erweitert und Optionen. Du kannst dem Screenshot etwa automatisch einen Rand hinzufügen lassen, eine Verzögerung für die Aufnahme festlegen oder eine bestimmte Uhrzeit angeben, zu der das Bildschirmfoto aufgenommen werden soll.

Im Anschluss an die Aufnahme hast du bei “Snipping Tool Plus” diverse Möglichkeiten zum Bearbeiten des Screenshots. Füge beispielsweise Text ein oder zeichne darauf mit einem Stift in frei wählbarer Farbe. Du kannst einen Rahmen innerhalb des Screenshots erstellen oder Teile aus dem Bild wegradieren.

Tipp: Möchtest du “Snipping Tool Plus” häufiger verwenden, fixiere es am besten in der Taskleiste. So findest du es besonders schnell wieder. Klicke dafür bei geöffnetem Programm mit der rechten Maustaste auf das zugehörige Symbol in der Taskleiste und wähle An Taskleiste anheften.

Screenshot mit Snipping Tool Plus: Wähle den passenden Modus
Wähle bei “Snipping Tool Plus” unter anderem zwischen den Modi Rechteck und Freihand. (© 2019 Rene Zeidler / Screenshot / UPDATED)

Mit Add-ons Screenshots von Websites erstellen

Mit Tastenkombinationen und Snipping Tools kannst du alles aufnehmen, was auf dem Desktop zu sehen ist. Aber gerade bei Websites ist oft nicht alles Wichtige im Browserfenster sichtbar.

Und wie erstellst du einen Screenshot von einem nicht sichtbaren Teil oder einer ganzen Website? Ganz einfach: mit einem passenden Add-on. Dafür suchst du das Add-on bei Google, lädst es herunter und installierst es in deinem Browser. Wenn du dann auf das Symbol des Add-ons in der Menüleiste deines Browsers klickst, geht es los. Im Folgenden findest du Beispiele für verschiedene Add-ons und Browser:

“Fireshot” für Firefox, Google Chrome, Opera und Internet Explorer

Das Add-on “Fireshot” ermöglicht es dir, beliebige Screenshots zu erstellen – von kompletten Websites, von einzelnen Ausschnitten oder auch lediglich vom sichtbaren Teil einer Seite.

Des Weiteren lassen sich mit diesem Add-on die aufgenommenen Bildschirmfotos auch direkt bearbeiten, beispielsweise durch Zuschneiden, Verwischen oder auch das Einfügen von Text. Deinen Screenshot speicherst du danach flexibel als PDF, PNG, GIF, JPEG oder auch BMP.

“Nimbus Capture” für Google Chrome, Opera, Firefox, Edge und Safari

Mit “Nimbus Capture” nimmst du ebenfalls Bildschirmfotos von einer kompletten Website, ausgesuchten Teilen oder dem sichtbaren Bereich auf. Darüber hinaus kannst du eine Fläche aufrufen, auf der du selbst zeichnen kannst.

Nach dem Screenshot bzw. dem Zeichnen lässt sich das Werk auf vielfältige Weise editieren. Verändere beispielsweise die Größe des Bildschirmfotos, schneide es zu, lass Teile des Screenshots verschwimmen und füge Formen, Text oder eigene Zeichnungen hinzu. Danach kannst du das Bild speichern oder direkt drucken bzw. in Google Drive ablegen.

Auch lesenswert
Screenshots am Mac machen
Screenshots am Mac erstellen – ganz einfach

Screenshots aufnehmen von einfach bis flexibel

Schon mit einer einfachen Tastenkombination lassen sich unter Windows 10 Screenshots erstellen. Allerdings sind diese auf den gesamten Bildschirm beschränkt. Wer mehr Flexibilität will, wie etwa Screenshots von Ausschnitten der Bildschirmansicht oder von verdeckten Teilen einer Website, kann sich unterschiedlicher Programme bedienen. Dafür stehen verschiedene Snipping Tools für den Desktop sowie Browser-Erweiterungen für das Abfotografieren von Websites zur Verfügung. Sämtliche Programme ermöglichen zudem das Bearbeiten der jeweiligen Aufnahme, jedoch nicht immer im selben Umfang.