Ein Saugroboter kann dir ein großes Stück Hausarbeit abnehmen. Eigenständig bahnt sich der Putzhelfer den Weg über Parkett, Laminat, Fliesen und Teppich. Nach getaner Arbeit geht es zurück zur Ladestation. Der Neato Botvac D5 Connected Staubsaugerroboter ist durch eine App jederzeit und von überall aus steuerbar. UPDATED hat die Testberichte von ETM Testmagazin, TechStage und Netzwelt.de für dich zusammengefasst.

Pro & Contra der Tester

+ Sehr gute Reinigungsleistung
+ Für groben und feinen Schmutz geeignet
+ Zuverlässige Lasernavigation
+ Lange Akkulaufzeit
+ Großer Staubsammelbehälter

- Vernehmbares Betriebsgeräusch
- Keine Fernbedienung

Neato Botvac D5-App
Der Staubsaugerroboter ist mit der App von überall her steuerbar. (© 2018 Neato / otto.de)

Zusammenfassung der Tests

Der Botvac D5 Connected ist ein Staubsaugerroboter von Neato mit starker Saugleistung, großem Auffangbehälter und ausdauerndem Akku. Der Namenszusatz „Connected“ weist auf die WLAN-Kommunikation des Automatiksaugers hin, die ihn über eine App für das Smartphone von überall aus bedienbar macht. Auf dem Sofa, beim Entspannen im Garten oder auf dem Weg von der Arbeit nach Hause genügt ein Fingerwisch, und der Sauger legt los.

Saugroboter können sich schnell bezahlt machen, wenn die Reinigungsleistung stimmt. Für Saugleistung und Reinigungsgrad erhält der Botvac D5 Connected von allen Testern viel Lob. Das Gerät arbeitet effektiv und überzeugt im Prüfparcours durch seine Gründlichkeit. Selbst auf augenscheinlich sauberen Böden sammelt der Sauger von Neato noch Mengen von Staub, Haaren und Fusseln ein. Mit seiner rotierenden Walzenbürste und der Seitenbürste bekommt der Roboter kleine und größere Verunreinigungen in den Griff.

Die intelligente Raumerkennung mittels LIDAR-Laserverfahren und druckempfindlichem Distanz- und Anstoßsensor (Bumper) funktioniert nach Ansicht der Produktprüfer sehr gut. Mit seinem Laserkopf scannt der Botvac D5 den Raum und fährt die Innenflächen Bahn für Bahn ab. Kanten und Ecken werden gesondert gereinigt. Dank gut arbeitender Laser-Raumvermessung und Hindernisumfahrung bekommt der Stoßfänger auf den Testflächen nicht allzu viel zu tun. Das Leeren des Saugbehälters bewerten die Tester als einfach.

Bedingt durch die hohe Motor- und Saugleistung arbeitet das Gerät nach Empfinden der Prüfer nicht ganz leise. Da ist es von Vorteil, dass der Roboter auch saugen kann, während niemand zu Hause ist.

Den Lieferumfang und die Ausstattung des Robotersaugers bewerten die Tester als zweckmäßig. Im Paket enthalten sind der Staubsauger mit Aufsteckbürste und Lithium-Ionen-Akku, eine Ladestation mit Kabelaufwicklung, HEPA-Filter plus Bürstenkamm, ein USB-Kabel für Updates sowie ein langes Magnetband. Das Band dient als Begrenzungsstreifen zum Einschränken des zu reinigenden Bereichs.

Eine Fernbedienung wird nicht mitgeliefert. Ihr Fehlen fällt dem ETM Testmagazin und TechStage zufolge nicht weiter ins Gewicht, denn dank WLAN-Anbindung und App-Steuerung lässt sich das Handy oder Tablet wie eine Fernbedienung verwenden. Die Prüfer von Netzwelt.de weisen auf die Möglichkeit zur bequemen Sprachsteuerung über Alexa und Google Assistant (Google Home) hin.

Staubsaugerroboter im Einsatz
Der Roboter erkennt Hindernisse und Möbel und umfährt sie. (© 2018 Neato / otto.de)

ETM Testmagazin: Intelligente Bodenreinigung durch Raumerkennung

Das ETM Testmagazin hat in der Ausgabe 8/2017 neun Saugroboter getestet, darunter den Neato Botvac D5 Connected. Den Redakteur überzeugt die sehr gute Verarbeitung und die intelligente Navigation mittels Laser. Mit nur 10 cm Gerätehöhe kann das Gerät unter vielen Möbelstücken saugen. Bei der Fahrsensorik landet der Sauger zusammen mit dem Testsieger Vorwerk Kobold V200 auf Platz 1.

Für die hohe Reinigungsleistung erhält der WLAN-Saugroboter eine Bewertung von 95,7 %. Auf Hartböden werden sehr gute 97 % des Schmutzes aufgenommen, auf Kurzflor-Teppichböden sogar 99 %. Lediglich mit Langflorteppichen kam der Sauger nicht immer sofort klar.

Der Staubauffangbehälter ist mit 700 ml der größte aller Kandidaten. Auch die Akkuausdauer ist vorbildlich. Im Test saugte der Neato mit einer Akkuladung 124 Minuten an einem Stück – das ist die zweitbeste Laufzeit von allen geprüften Geräten.

Das Test-Gesamturteil von ETM Testmagazin lautet „gut“ mit einer Wertung von 90,9 %.

TechStage: Nimmt viel Saugarbeit zuverlässig ab

Das Technik-Blog TechStage hat im Oktober 2017 den Neato Botvac D5 Connected in einem Produkteinzeltest geprüft. Dem Tester gefällt die tadellose Verarbeitung und die stabile Konstruktion „aus hochwertigem Kunststoff“. Die Installation und Fernsteuerung des Automatiksaugers über das WLAN sowie die Einrichtung programmierbarer Reinigungszeiten gelingen. Den Timer zur „komfortablen Zeitsteuerung“ findet der TechStage-Experte besonders nützlich, um das Saugen auf die Zeit nach dem Verlassen der Wohnräume zu delegieren.

Für die Reinigungsleistung erhält der Neato ein „gut“. Die Menge an Schmutz, die der Botvac D5 eingesammelt hat, überrascht den Tester positiv. Gelegentlich erforderliches Nacharbeiten trübt den positiven Eindruck nur unwesentlich.

Das Leeren des Behälters und die Reinigung der Bürsten ist laut TechStage einfach. Lob gibt es für den HEPA-Feinstaubfilter zur Ablaufreinigung, der in zweifacher Ausführung mitgeliefert wird. Er hält Staub im Sammelbehälter fest und die Luft sauber. Von seinem hohen Wirkungsgrad profitieren gleichermaßen Allergiker und empfindliche Nutzer.

Das Test-Gesamturteil von TechStage lautet „gut“.

Netzwelt.de: Verrichtet seine Arbeit ziemlich gut

Das Technik- und Testportal Netzwelt.de hat den hat den Neato Botvac D5 Connected im Januar 2018 getestet. Erstes Lob gibt es schon vor dem Funktions-Check für den Lieferumfang, den leicht wechselbaren Akku und das mattschwarze und dadurch schmutzunempfindliche Gehäuse. Die Inbetriebnahme verläuft nicht ganz rund, doch nach dem Aufspielen eines Software-Updates über die App klappt die Einrichtung.

Dank seiner rotierenden Lasereinheit an der Gehäuseoberseite orientiert sich die automatische Haushaltshilfe im Test „zielstrebig und effektiv“ und kommt auch mit verändernden Raumsituationen zurecht. Was die Navigation und die Reinigungseffizienz betrifft, liegt das Gerät „ganz weit vorne“, so das Fazit der Tester. Größere Wohnungen schaffte der Sauger locker im Test in zwei Abschnitten. Zwischendurch steuert er zielsicher die Basisstation zum Nachladen an. Frisch aufgeladen führt er die Reinigung an genau der Stelle fort, an der der Ladestopp nötig wurde.

Das Betriebsgeräusch ist ein Kritikpunkt der Tester von Netzwelt.de. Die „mehr als ordentliche Saugleistung“ lässt die Prüfer aber über diesen Wermutstropfen hinwegsehen.

Das Test-Gesamturteil von Netzwelt.de lautet Note 8,9 von 10.