Bridgekameras kombinieren die guten Eigenschaften von Spiegelreflexkameras und Kompaktkameras: Die Super-Zoom-Kamera LUMIX DMC-FZ1000 von Panasonic überzeugt mit einer umfangreichen Ausstattung, einem lichtstarken 16-fach-Zoom und Aufnahmefunktion für 4K-Videos. Damit gelingen scharfe Fotos mit geringem Bildrauschen und hoher Kantengenauigkeit. UPDATED hat die Testberichte von Stiftung Warentest, CHIP und Digitalkamera.de für dich zusammengefasst.

Pro & Contra der Tester

+ klapp- und drehbares 3-Zoll-Display

+ 16-fach optischer Zoom

+ sehr schneller Auto-Fokus zum Scharfstellen

+ 33 Motiv- und Szenenprogramme

+ Unterstützung für 4K-Videos (Ultra-HD)

 

- Gehäuse aus Kunststoff

- mit über 800 g vergleichsweise schwer

 

LUMIX DMC-FZ1000 mit Display
Das 3-Zoll-Display ist schwenk- und drehbar und kann im Test überzeugen. (© 2018 Panasonic / otto.de)

Zusammenfassung der Tests

Bei der LUMIX DMC-FZ1000 von Panasonic handelt es sich um eine ausgesprochen gute Bridgekamera, die die Tester in vielen Aspekten überzeugt. Besonders hervorgehoben werden der hohe Zoomfaktor mit 16-facher Vergrößerung, der schwenkbare Monitor und die Technik mit schnellem Autofokus, hoher Detailschärfe und niedrigem Grundrauschen sowie die Handhabung mit Automatikprogrammen für viele Aufnahmesituationen. Auch die Möglichkeit, 4K-Videos zu filmen, bewerten die Tester durchweg als positiv. Einzig für das Gewicht von über 800 g und die nur mittelmäßige Akkulaufzeit muss die LUMIX DMC-FZ1000 Kritik einstecken.

Im Kamera-Body aus gut verarbeitetem und passgenauem Kunststoff findet sich ein 1-Zoll-Sensor mit 20 Megapixel, der rund viermal größer als bei herkömmlichen Bridgekameras mit 1/2,3-Zoll-Sensor ist. Das sorgt für eine hohe Kantenschärfe und ein geringes Bildrauschen. In den Tests kann die LUMIX DMC-FZ1000 bis auf einige wenige Schwächen überzeugen und bekommt dafür Bestnoten – laut Testern liefert die Kamera für ein Modell dieser Klasse Spitzenwerte.

Die Bedienung der Bridgekamera wird als insgesamt gut bewertet. Zum Einfangen des Motivs lässt sich der elektronische Sucher verwenden oder das ebenfalls hochauflösende 3-Zoll-Display mit Schwenkfunktion. Überdurchschnittlich sind der sehr schnelle Autofokus zum Scharfstellen und die flinke Serienaufnahme mit 9,5 Bildern pro Sekunde. Profis können den manuellen PSAM-Modi für eigene Einstellungen nutzen. Bequem und für Einsteiger praktisch sind die insgesamt 33 Motiv- und Szenenprogramme für viele gängige Aufnahmesituationen.

Die Super-Zoom-Kamera filmt in Ultra-HD mit 25 Bildern pro Sekunde und einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixel. Die 4K-Aufnahmen bieten dabei eine enorme Detailfülle. Gut: Aus den 4K-Filmsequenzen können Einzelbilder mit acht Megapixel extrahiert werden. Das reicht für Abzüge bis DIN-A4-Größe aus. Bei Aufnahmen in Full-HD lässt sich die Zeitlupenfunktion mit 100 Bildern pro Sekunde nutzen. Dank Mikrofon-Eingang gibt es die Tonspuren in Stereoqualität.

Stiftung Warentest: Kompaktkamera für sehr hohe Ansprüche

Die Stiftung Warentest hat die Panasonic LUMIX FZ1000 in der Ausgabe 12/2014 der Zeitschrift „test“ getestet sowie den Artikel online am 2. Oktober 2014 veröffentlicht. Die Bridgekamera erzielt im Vergleichstest in der Klasse „Hochwertige Kompaktkameras“ mit 94 Konkurrenten das Testergebnis „gut (1,7)“. Laut dem Tester handelt es sich bei der LUMIX FZ1000 um eine ausgesprochen gute Kompaktkamera für höchste Ansprüche, die fast mit „sehr gut“ abschneidet.

Im Test werden vor allem der sehr gute elektronische Sucher, der starke Zoom sowie die manuellen Funktionen und die Netzwerkfähigkeit mit WLAN hervorgehoben. Mit jeweils 1,1 als Testurteil schneidet die Panasonic-Kamera in den Einzeldisziplinen „Video“, „Blitz“ und „Sucher“ sehr gut ab. Der schwenkbare 3-Zoll-Monitor bekommt die Note 1,2. Als Nachteil werten die Tester das Gewicht und das dicke Gehäuse, das bei der Handhabung für Abstriche sorgt. Dank dem guten manuellen Modus und den Automatikfunktionen erreicht die LUMIX FZ1000 mit der Note 1,6 in dieser Teildisziplin immer noch eine überdurchschnittliche Note.

Das Gesamturteil von Stiftung Warentest lautet „gut“ mit der Note 1,7.

Super-Zoom LUMIX DMC-FZ1000
Der Super-Zoom mit 16-facher Vergrößerung wird von den verschiedenen Testern hervorgehoben. (© 2018 Panasonic / otto.de)

CHIP: Bridgekamera mit besonders schnellem Autofokus

Der Test zur Panasonic LUMIX DMC-FZ1000 wurde am 17. August 2014 auf der CHIP-Webseite veröffentlicht. Das Testergebnis setzt sich aus den vier Einzeldisziplinen „Preis-Leistung“ (89 %), „Bildqualität“ (88,2 %), „Ausstattung / Handling“ (99,9 %) und „Geschwindigkeit“ (100 %) zusammen. Die Super-Zoom-Kamera kann die Tester mit ihrer umfangreichen Ausstattung und dem Ultra-HD-Videomodus für 4K-Filme überzeugen. Ausführlich gehen die Tester auf die Lichtempfindlichkeit ein, der sie bei minimaler Lichtempfindlichkeit (ISO 80) eine außerordentlich hohe Kantenschärfe attestieren. Die leichte Weichzeichnung ab ISO 1600 fällt für Kompaktkamera erstaunlich gering aus. Insgesamt kommen die Tester zum Ergebnis, dass die LUMIX DMC-FZ1000 für eine Kamera dieser Klasse Spitzenwerte erreicht.

Auch die Ausstattung beurteilen die Fachleute als sehr gut. Insbesondere erwähnt werden der hochauflösende, elektronische Sucher, das sehr scharfe 3-Zoll große Display mit vielseitiger Schwenkfunktion sowie wahlweise die manuellen PSAM-Modi oder die insgesamt 33 Motiv- und Szenenprogramme zur kreativen Bildgestaltung. Laut Tester überragt die LUMIX FZ1000 beim Autofokus alle anderen Kompaktkameras zum Testzeitpunkt. Die nur 0,18 Sekunden zum Scharfstellen des Motivs sind „rekordverdächtig“. Auch bei den Serienaufnahmen messen die Experten mit 9,5 Bildern pro Sekunde sowohl im JPEG- als auch RAW-Format einen vergleichsweise guten Wert. Zu den wenigen Kritikpunkten im Test zählt die Akku-Laufzeit, die mit 154 Minuten ermittelt wurde – damit liegt die LUMIX DMC-FZ1000 aber immer noch „im oberen Durchschnitt“.

Das Test-Gesamturteil von CHIP lautet „sehr gut“ mit 94,7 %.

Digitalkamera.de: Sehr gute Bildqualität im Vergleich zu Kompaktkameras

Das Online-Magazin Digitalkamera.de hat die LUMIX DMC-FZ1000 am 19. Juni 2014 erstmalig getestet und den Test am 13. Januar 2015 aktualisiert. Im Einzeltest musste sich die Bridgekamera von Panasonic in den Testdisziplinen „Verarbeitung“, „Ausstattung“, „Handhabung“, „Geschwindigkeit“ und „Bildqualität“ beweisen. Beim letzten Testkriterium, das mit 50 % in die Gesamtnote einfließt, hat die LUMIX DMC-FZ1000 sehr gute 96 % erzielt. In aller Ausführlichkeit widmet sich der Tester den technischen Details und den Ergebnissen in verschiedenen Aufnahmesituationen.

Als Fazit attestieren die Experten der Kamera eine sehr gute Bildqualität im Vergleich zu normalen Kompaktkameras. Die bemängelten Schwächen beim Kantenkontrast und der zu kräftigen Rauschunterdrückung können das insgesamt sehr gute Testergebnis nur unwesentlich beeinflussen. Die Fachleute schreiben, dass die FZ1000 aber nicht nur mit ihrem „guten Ausstattungsumfang überzeugen kann, sondern auch mit ihrer hohen Geschwindigkeit“, die manche DSLR und die Super-Zoom-Konkurrenz „alt aussehen lässt“.

Das Test-Gesamturteil von Digitalkamera.de lautet 95 %.